Google Nexus 5 (2015): So könnte LGs neues Nexus-Smartphone aussehen

Neues Konzeptvideo zum Google Nexus 5 (2015): Der Designer Jermaine Smit hat die aktuellen Gerüchte und seine Vorstellungen zum neuen Nexus-Smartphone in einem Video verarbeitet und dieses auf YouTube veröffentlicht.

Erst vor Kurzem waren Bilder aufgetaucht, auf denen die Rückschale des Nexus 5 (2015) zu sehen sein soll – inklusive der Aussparungen für die Dual-Kamera und den LED-Blitz. Auch Jermaine Smit hat die Rückseite des Smartphones in seinem Konzeptvideo nach diesem Vorbild gestaltet. Seine Vorstellung von der Vorderseite der Nexus-Hardware ähnelt doch sehr stark dem LG G4, obwohl das Gerät den Gerüchten zufolge kein Abklatsch des Vorzeigemodells von LG werden soll.

Snapdragon 820 und 4 GB RAM

Smit zufolge sollte das Nexus 5 in der Neuauflage von 2015 den Qualcomm Snapdragon 820 als Herzstück erhalten. Vermutlich waren Mitte Juli aufgetauchte Antutu-Benchmarks die Grundlage für die Entscheidung, dem Gerät diesen Chipsatz zuzuschreiben. Wahrscheinlicher ist hingegen, dass in dem Smartphone der Snapdragon 808 zum Einsatz kommt, wie es in anderen Gerüchten hieß.

In dem Konzeptvideo ist außerdem von 4 GB RAM und Android M als Betriebssystem die Rede. Letzteres ist sogar möglich, je nachdem, wann Google den Nachfolger des originalen Nexus 5 herausbringen will. Als interner Speicherplatz sollen wahlweise 32, 64 oder 128 GB zur Verfügung stehen. Die Dual-Kamera auf der Rückseite soll Smit zufolge mit 16 MP auflösen, während die Frontkamera die Auflösung von 5 MP bietet. Das Nexus 5 (2015) soll ein 5,2-Zoll-Display besitzen, das mit 1920 x 1080 Pixeln in Full HD auflöst. Zu den Features gehört ein USB-Port Typ-C am unteren Rand des Gehäuses.

Weitere Artikel zum Thema
OnePlus 3T und 3 erhal­ten Update auf Android Oreo
Guido Karsten
Das OnePlus 3T und 3 sind die ersten Smartphones des Herstellers mit Android Oreo
OnePlus hat sein erstes Update mit Android 8.0 Oreo fertiggestellt. Besitzer eines OnePlus 3 und OnePlus 3T sollten es bald herunterladen können.
Darum enthält Google Maps enthält frei erfun­dene Stra­ßen
Guido Karsten
Das Kartenmaterial von Google Maps enthält mit voller Absicht der Macher auch einige Fehler
Einige Straßen und sogar Orte im Kartenmaterial von Google Maps gibt es gar nicht. Offenbar hat der Betreiber sie aber absichtlich eingefügt.
Teslas Zusatz­akku für Smart­pho­nes sieht aus wie ein Super­char­ger
Guido Karsten1
Die Tesla Powerbank enthält eine Akkuzelle, wie sie auch in den Fahrzeugen des Herstellers verbaut ist
Als Spezialist für Energiespeicher hat Tesla nun passenderweise auch einen Zusatzakku für Smartphones im Angebot – mit micro-USB- und Lightning-Port.