iOS 9 ist fertig: Das kann die finale Version

Her damit !358
Die finale Version von iOS 9 erscheint am 16. September 2015.
Die finale Version von iOS 9 erscheint am 16. September 2015.(© 2015 Apple)

Auf der Keynote zum iPhone 6s hat Apple die finale Version von iOS 9 vorgestellt. Sie enthält noch kleine Veränderungen gegenüber der letzten Beta-Version und bevor Ihr sie installiert, rufen wir Euch noch einmal alle Neuerungen ins Gedächtnis.

Siri ist nicht nur der Star der iPhone 6s-Keynote, sondern spielt auch unter iOS 9 ein größere Rolle. Mit Proactive erhält die digitale Assistentin neue automatische Funktionen, die an Google Now erinnern und zum Beispiel Euren Tagesablauf kennen und abhängig von Eurem Kalender, der Tageszeit, Eurem Aufenthaltsort, den geöffneten Apps und verbundenen Geräten Hinweise verschicken oder Vorschläge macht.

Siri will Fragen beantworten, bevor Ihr sie stellt

Mit Proactive versucht Siri fragen zu beantworten, bevor Ihr sie stellt. So schlägt die Assistentin zum Beispiel eine Playlist oder ein Hörbuch vor, wenn Ihr einen Kopfhörer anschließt oder das iPhone mit einem Auto verbindet. Bei Kalendereinträgen mit Ortsangaben, wird Euch Siri Bescheid geben, wenn der Zeitpunkt für den Aufbruch gekommen ist, wenn Ihr nicht zu spät sein wollt. Morgens empfängt Euch das iPhone in Zukunft dann mit den Apps, die Ihr jeden Morgen aufruft.

Proactive könnte die neue Funktion sein, die sich im Alltag am stärksten bemerkbar macht, aber auch die anderen Verbesserungen sind nicht zu verachten. So hat Apple zum Beispiel die Notizen-App komplett überarbeitet und Ihr könnt mit Ihr jetzt auch To-Do-Listen erstellen. Die iOS-Tastatur unterscheidet ab sofort zwischen Groß- und Kleinbuchstaben und die PIN kann jetzt auch sechsstellig sein.

Außerdem könnt Ihr die smarte Assistentin jederzeit mit "Hey Siri" aktivieren. Zumindest zeigte Apple die Funktion bei der Präsentation des iPhone 6s. Ob das auch bei älteren Geräten funktioniert, ging aus der Vorstellung nicht ganz hervor. Klar ist: Dieses Feature haben sich die Entwickler aus Cupertino nicht ausgedacht, sondern bei Google abgeschaut. Die hatten "Ok Google" schon auf der I/O 2013 gezeigt.

Nicht nur HealthKit und HomeKit können mehr

Apple Maps zeigt in Zukunft Informationen zum öffentlicher Personennahverkehr an, wobei Berlin als einzige deutsche Stadt zum Start dabei ist. Die Wallet-App wird ein Teil von Apple Pay, ersetzt Passbook und integriert Bonus- und Gutscheinkarten sowie Kreditkarten in digitaler Form. HealthKit erfasst in Zukunft noch mehr Daten - Zeit in der Sonne, Wasserhaushalt und bei Frauen die Periode - und HomeKit unterstützt weitere Sensoren und erlaubt die Kontrolle des SmartHomes von unterwegs.

Die an Flipboard erinnernde News-App, wird zum Start noch nicht mit Inhalten aus Deutschland gefüllt. Dafür habt Ihr aber direkt Zugriff auf die neue iCloud-App und könnt Euch darüber freuen, dass ein Update in Zukunft weniger freien Speicherplatz benötigt. Android-Nutzern soll der Wechsel zu iOS mit der "Move to iOS"-App erleichtert werden und als Bonus soll sich durch iOS 9 noch die Akkulaufzeit des iPhones um eine Stunde verlängern. Beim iPad sind es mit dem neuen Low Power Mode sogar drei zusätzliche Stunden.

Apropos iPad, das erhält mit iOS 9 eine neue Tastatur und Multitasking-Funktionen wie Split View und eine Bild-in-Bild-Anzeige. Die parallele Anzeige zweier Apps funktioniert allerdings nur auf dem iPad Air 2, während das kleine Videofenster auf allen unterstützen Modellen des Tablets läuft. Und wenn Ihr das iPhone mit ins Auto nehmen wollt, dann müsst Ihr es zukünftig nicht mehr per Kabel verbinden, da CarPlay ab sofort auch drahtlose Verbindungen zwischen Smartphone und Bordcomputer unterstützt.

Für diese Geräte erscheint iOS 9

iOS 9 läuft auf den gleichen Geräten wie iOS 8. Konkret handelt es sich um folgende iPhone-, iPad- und iPod-Modelle:

      - iPad 2
      - iPad 3
      - iPad 4

Wie Apple bei der Keynote zum iPhone 6s bekannt gab, wird die finale Version von iOS 9 am 16. September 2015 zum Download für alle Nutzer freigegeben.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8 kommt angeb­lich mit Gesichts­er­ken­nung und über­ar­bei­te­tem 3D Touch
Christoph Groth9
Weg damit !59Ein Edge-Display im iPhone 8 wie in diesem inoffiziellen Konzept erfordert offenbar einige Anpassungen
Gesichtserkennung und neues 3D Touch – weil das iPhone 8 mit einem gekrümmten OLED-Display ausgestattet ist. Davon geht Apple-Kenner Ming-Chi Kuo aus.
iOS 11: Face­time soll angeb­lich Video­te­le­fo­nie mit Grup­pen bieten
Christoph Groth5
Supergeil !12Facetime soll unter iOS 11 nicht mehr auf nur zwei Gesprächspartner beschränkt sein.
Gerüchten zufolge führt iOS 10 erstmals Gespräche mit Gruppen via Facetime ein. Bislang ist die Videotelefonie-App auf zwei Partner beschränkt.
Meitu ist die nächste Hype-App mit großem Daten­hun­ger
Marco Engelien1
Weg damit !12Mit Meitu lassen sich Selfies schnell bearbeiten.
Mit der Selfie-App Meitu verwandelt Ihr Euch in eine Manga-Figur. Zwar wird die App kostenlos angeboten, Nutzer bezahlen allerdings mit Daten.