iPhone 6s: Geleakte Konstruktionszeichnungen bestätigen Gehäuse-Design

Naja !32
Die Zeichnungen deuten auf eine Tiefe des iPhone 6s von 7,1 mm hin
Die Zeichnungen deuten auf eine Tiefe des iPhone 6s von 7,1 mm hin(© 2015 Engadget Japan)

Ein neuer Tag, ein neuer iPhone 6s-Leak: Engadget Japan sollen aus einer verlässlichen chinesischen Quelle Konstruktionszeichnungen des neuen Smartphones von Apple zugespielt worden sein. Diese geben Auskunft über die genauen Maße des Gerätes und vermitteln einen Eindruck vom Design.

Demnach wird das iPhone 6s optisch kaum von seinem Vorgänger zu unterscheiden sein, berichtet Business Insider. Wie bereits vor einer Weile durch einen Hersteller von Zubehör durchgesickert ist, soll das iPhone 6s tatsächlich 7,1 mm tief sein – und damit 0,1 mm dicker als das iPhone 6. Außerdem geht aus den Zeichnungen hervor, dass die Länge des Smartphones 138 mm und die Breite 67 mm beträgt. Das Display wird wie angenommen in der Diagonale 4,7 Zoll messen.

Ähnlicher Aufbau wie iPhone 6

Die Zeichnungen verraten uns außerdem, dass Apple beim iPhone 6s im Vergleich zum Vorgängermodell keine großen Änderungen vorgenommen hat: So befinden sich zum Beispiel die Lautsprecher, die Anschlüsse und auch die Lautstärketasten am gleichen Ort wie beim iPhone 6. Somit stellt das Smartphone eher ein Upgrade des iPhone 6 dar als eine bahnbrechende Weiterentwicklung – ganz wie bei den s-Modellen von Apple üblich.

Die Neuerungen betreffen beim iPhone 6s den Gerüchten zufolge vor allem das Innenleben: So soll das Gerät beispielsweise über einen Bildschirm mit Force-Touch-Technologie verfügen, der aufgrund der erhöhten Drucksensibilität unterschiedliche Eingaben ermöglicht – zum Beispiel bei der Steuerung der Kamera. Außerdem weisen geleakte Blaupausen darauf hin, dass in dem Smartphone eine 12-MP-Kamera verbaut ist. Zudem soll das Gerät über einen verbesserten NFC-Chip verfügen und eine höhere Download-Geschwindigkeit via LTE ermöglichen. Das Release-Datum für das iPhone 6s ist vermutlich der 18. September 2015.

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S9: Display soll bis zu 90 Prozent der Vorder­seite einneh­men
Guido Karsten13
Naja !6Beim Galaxy S8 liegt die "Screen-to-Body-Ratio" bereits bei knapp über 83 Prozent
Beim Galaxy S9 soll das Display einen noch größeren Teil der Vorderseite bedecken als beim Vorgänger. Fällt der Rand unten dann weg?
Libra­tone Q Adapt On-Ear made for Google im Test
Marco Engelien
Dynamisches Duo: der Libratone Q Adapt On-Ear und das Pixel
Der Libratone Q Adapt On-Ear gehört zu den ersten Geräten, die das Label "made for Google" tragen. Was das bedeutet, erklären wir im Test.
Face­book bedient sich mal wieder bei Snap­chat
Francis Lido
Der Facebook Messenger könnte bald ein aus Snapchat bekanntes Feature erhalten
Der Facebook Messenger will wie Snapchat sein: Es wird ein Feature getestet, das Nutzer für den Austausch von Mitteilungen mit einem "Streak" belohnt.