Samsung-Displays könnten sich bald ganz um Galaxy-Smartphones wickeln

Links sehen wir das bekannte Edge-Design, rechts biegt Samsung das Display bis auf die Rückseite des Smartphones
Links sehen wir das bekannte Edge-Design, rechts biegt Samsung das Display bis auf die Rückseite des Smartphones(© 2017 LetsGoDigital)

Seit 2013 beschäftigt sich Samsung schon damit, den OLED-Displays seiner High-End-Smartphones eine neue Form zu geben. Patente des Herstellers zeigen nun, wie die nächste Stufe dieser Bemühungen aussehen könnte. Offenbar denkt Samsung darüber nach, seine Smartphones in Zukunft ganz in Displayflächen einzuwickeln.

Die Zeichnungen, die ihr auch über diesem Artikel seht, stammen aus einer Reihe an Patentbeschreibungen, die das niederländische Tech-Portal LetsGoDigital in der Datenbank des World International Property Office aufstöbern konnte. Sie zeigen offenbar eine Weiterentwicklung der derzeitigen Displays, wie Samsung sie in aktuellen Smartphones wie dem Galaxy S8 oder dem Galaxy Note 8 verbaut. Diese Geräte besitzen noch das Edge-Feature, wie es im Bild links zu sehen ist. Ein nächster Schritt könnte der Zeichnung zufolge nun ein Display sein, das ganz um die Kante herum bis auf die Rückseite gebogen wird.

Faltbares Display ebenfalls in Arbeit

Der Patentantrag beschäftigt sich offenbar mit dem komplizierten Herstellungsprozess eines solchen um 180 Grad nach hinten gebogenen Bildschirms. In der Beschreibung erklärt Samsung aber auch, dass ein solches Display eine "vollständig neue Nutzererfahrung" und "besseren Halt" bieten könne.

Ob das in den Patenten beschriebene Display wirklich jemals so in einem Samsung-Smartphone zum Einsatz kommen wird, ist unklar. Aktuell soll der Hersteller wie auch manch anderes Unternehmen einen anderen Weg eingeschlagen haben und ein Gerät entwickeln, das dank eines biegsamen Displays wie ein Notizbuch aufgefaltet werden kann. Dieses Smartphone könnte Gerüchten zufolge sogar als Galaxy X schon Anfang 2018 vorgestellt werden.