Samsung Galaxy S7 soll in zwei neuen Größen erscheinen

Naja !9
So könnte das Galaxy S7 Edge einem Konzept zufolge aussehen
So könnte das Galaxy S7 Edge einem Konzept zufolge aussehen(© 2015 Youtube/Réda Staouéli)

Doch nur zwei Versionen des Galaxy S7: Entgegen zuvor kursierenden Gerüchten soll das neue High-End-Smartphone von Samsung in zwei Größen auf den Markt kommen. Die Edge-Version soll demnach das größere der beiden Smartphones sein.

Das Samsung Galaxy S7 soll den Informationen von ETNews zufolge ein Display besitzen, das in der Diagonale 5,2 Zoll misst. Das Galaxy S7 Edge hingegen hat demnach einen Bildschirm, der in der Diagonale 5,5 Zoll misst und wie das Galaxy S6 Edge über ein "Curved Display" verfügt. Zuvor hatte es geheißen, dass Samsung vier unterschiedliche Versionen plane: Außer der Standardausführung sollte es ein Plus-Modell, eine Edge-Variante und eine Edge Plus-Version geben. Zum Vergleich: Die Vorgänger Galaxy S6 und Galaxy S6 Edge teilen die Displaydiagonale von 5,1 Zoll. Das Galaxy S6 Edge Plus besitzt einen 5,7-Zoll-Bildschirm.

5 Millionen zum Release

Gleichzeitig wurde bekannt, dass Samsung zum Release knapp fünf Millionen Einheiten des Galaxy S7 fertig produziert haben möchte. 3,3 Millionen davon sollen auf die Standardversion entfallen, während etwa 1,7 Millionen Galaxy S7 Edge geplant seien. Die Massenproduktion der Smartphones soll im Februar 2016 beginnen. Das passt zu Gerüchten, denen zufolge der Release selbst im März 2016 stattfinden soll – zumindest in China.

Erst kürzlich ist ein gerendertes Video aufgetaucht, in dem der Designer Jermaine Smit alle aktuellen Gerüchte zum Galaxy S7 verarbeitet hat. Demnach wird sich das Smartphone optisch voraussichtlich nicht groß von seinem Vorgänger unterscheiden, worauf auch angebliche Schutzhüllen für das Gerät hinweisen. Angeblich will sich Samsung weniger auf das Aussehen konzentrieren und stattdessen ein generalüberholtes TouchWiz-UI bieten.


Weitere Artikel zum Thema
Das Samsung Folder Flip 2 ist das Klapp-Galaxy für alle
Christoph Groth
Ein Display-Schutz ist beim Flip Folder nicht nötig
Samsung bringt endlich das Folder Flip 2 auf den Markt: Das Klapp-Smartphone lässt die Herzen von Retro-Fans höher schlagen.
WhatsApp erlaubt ab sofort das Teilen belie­bi­ger Datei­ty­pen
Christoph Groth
In WhatsApp unterliegt das Teilen von Daten künftig nur noch Größenbeschränkungen
Mehr Freiheit beim Teilen: WhatsApp rollt ein Update aus, das Euch erlaubt, beliebige Dokumente zu verschicken – unter iOS, Android und Windows.
Samsung Galaxy J5 (2017) ist nun im Handel erhält­lich
Michael Keller1
Das Galaxy J5 (2017) verfügt über einen Fingerabdrucksensor
Das Galaxy J5 (2017) ist da: Wie Samsung bekannt gibt, könnt Ihr das Mittelklasse-Smartphone ab sofort im Handel erwerben.