Samsung Gear 360: Release-Datum bestätigt – Preis steht noch aus

Her damit !18
Die Samsung Gear 360 ist nach IP56 gegen Wasser und Staub geschützt
Die Samsung Gear 360 ist nach IP56 gegen Wasser und Staub geschützt(© 2016 Samsung)

Der Release der Gear 360 erfolgt noch diese Woche: Samsung hat auf seiner Entwicklerkonferenz nicht nur ein neues Virtual Reality-Headset angekündigt, sondern auch den Marktstart der runden Action-Cam. Wie viel das Gadget kosten soll, ist allerdings noch unklar.

Bereits seit längerer Zeit wird vermutet, dass der Marktstart der Gear 360 am 29. April 2016 erfolgen soll – dieser Termin wurde nun von Samsung selbst bestätigt, berichtet SamMobile. Die kleine Action-Cam wurde vor rund zwei Monaten der Öffentlichkeit vorgestellt, zusammen mit dem Galaxy S7 und dem S7 Edge. Es soll die erste Kamera dieser Art sein, die 360-Grad-Aufnahmen ermöglicht.

Preis nach wie vor nicht sicher

Wie viel die Gear 360 zum Release kosten soll, hat Samsung allerdings auf der Entwicklerkonferenz nicht verraten. Das ist erstaunlich, da der Marktstart schon in zwei Tagen erfolgen soll. Interessierte Nutzer müssen sich also vermutlich noch bis zum 29. April gedulden, um zu erfahren, wie tief sie für den Kauf tatsächlich in die Tasche greifen müssen. Gerüchten zufolge wird das Gadget in Europa für knapp 420 Euro erscheinen.

Die Kamera Gear 360 verfügt über zwei Linsen, die jeweils mit 15 MP auflösen. Auf diese Weise sind 30-MP-Fotos oder Videos mit der Auflösung von 3840 x1920 Pixeln möglich. Die 360-Grad-Videos könnt Ihr Euch über die Begleit-App auf dem Smartphone ansehen. Was die kleine Action-Cam alles kann, die ohne eigenen Speicherplatz auskommt, verrät Euch unser Test.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Watch Series 3 unter­stützt offen­bar einige Qi-Lade­ge­räte
Christoph Lübben
Die Apple Watch Series 3 lässt sich offenbar nicht mit allen Qi-Ladestationen aufladen
Die Apple Watch soll auch über einige Ladestationen aufgeladen werden können. Wieso es mit anderen Qi-Pads nicht funktioniert, ist jedoch unklar.
Amazon Echo: Alexa erlaubt bald Benach­rich­ti­gun­gen von Drit­tan­bie­ter-Skills
Christoph Lübben
Amazon Echo kann Euch wohl bald Benachrichtungen via Skills von Drittanbietern senden
Personalisierte Informationen von Alexa: Amazon Echo kann in den USA nun Benachrichtigungen von Drittanbieter-Skills an den Nutzer weitergeben.
Tim Cook äußert sich zum Apple Watch 3-Bug
Guido Karsten
Die Verbindungsprobleme der Apple Watch Series 3 sollen schon bald behoben werden
Tim Cook hat am Release-Tag des iPhone 8 und der Apple Watch 3 wieder einen Apple Store besucht. Dabei äußerte er sich auch zur aktuellen Lage.