Samsung Gear 360: Test, Preise und Fotos

Verfügbar seit Jun 2016

Testergebnis
8.6
Samsung Gear 360
Top
  • gute Verarbeitung
  • einfache Bedienung
  • gelungene App
  • schöne Weitwinkel-Fotos
Flop
  • funktioniert nur mit Galaxy-Smartphones
  • Videos auf YouTube und Facebook leicht unscharf

Kleine Action-Cam von Samsung: Der Hersteller aus Südkorea hat auf dem MWC 2016 zusammen mit dem Galaxy S7 auch die Gear 360 vorgestellt. Die Kamera ermöglicht 360-Grad-Aufnahmen, die mit Virtual Reality-Headsets wie der Samsung Gear VR wiedergegeben werden können.

Die Samsung Gear 360 verfügt über zwei Linsen, mit denen 180-Grad-Weitwinkelaufnahmen möglich sind. Die Fischaugen verfügen jeweils über eine f/2.0-Blende. Die Einzelbilder werden dann hinterher zu einem 360-Grad-Foto oder -Video zusammengefügt. Die Auflösung der Kamera beträgt bei Fotos 30 MP; Videos werden mit 3840 x 920 Bildpunkten aufgezeichnet.

Kompatible Smartphones

Die Steuerung erfolgt über die "Samsung Gear 360"-App, die Ihr auf kompatiblen Smartphones installieren könnt. Auf diese Weise könnt Ihr beispielsweise auch Zeitlupen oder Zeitraffer-Videos aufzeichnen. Die Kamera reagiert dabei auch auf Bewegungen, die Ihr mit dem verbundenen Smartphone ausübt.

Derzeit sind noch nicht viele Geräte mit der Samsung Gear 360 kompatibel: Dazu gehören das Galaxy S7, das Galaxy S7 Edge, das Galaxy S6, Galaxy S6 Edge und S6 Edge+ sowie das Galaxy Note 5. Auf lange Sicht soll die Kamera aber von weiteren Smartphones unterstützt werden.

Preis und Verfügbarkeit

Die Samsung Gear 360 besitzt keinen eigenen Speicherplatz, aber einen Slot, in den Ihr eine microSD-Karte mit bis zu 128 GB einsetzen könnt. Die Samsung Gear 360 hat eine annähernd runde Form und misst 66,7 x 56,2 x 60 mm. Das kompakte Gehäuse ist nach IP56 gegen Staub und Wasser geschützt.

Die 360-Grad-Kamera ist seit dem 10. Juni 2016 zu einem Preis von 349 Euro erhältlich.

Alle Spezifikationen
Anbieter/EntwicklerSamsung
BeschreibungSpezialkamera für Virtual Reality-Videos
DatentransferBluetooth, WLAN, USB, NFC
Displayja
Gewicht153 g
Farbeweiß
StatusErhältlich
Preis bei Markteinführung349€
Preise ohne Vertragsbindung
Alle passenden Tipps
Das Galaxy Note 8 bietet einige Einstellungen für bessere Videoaufnahmen
Galaxy Note 8: Tipps für Videos – so filmt Ihr besser
Christoph Lübben

Mit dem Galaxy Note 8 bessere Videos machen: Wir haben Tipps zu Features des Phablets, die Euch bei der Aufnahme von Clips helfen könnten.

Das Air-Command-Menü des Galaxy Note 8
Galaxy Note 8: Fünf prak­ti­sche Tipps und Tricks für den Alltag
Francis Lido

Wir verraten Euch einige nicht auf den ersten Blick ersichtliche Features, mit denen Ihr noch mehr aus Eurem Galaxy Note 8 herausholen könnt.

Google kündigte den Daydream-Support des Samsung Galaxy S8 bereits im Mai 2017 an
Galaxy S8: Das könnt Ihr bei Proble­men mit Daydream-Control­lern tun
Guido Karsten

Seit einem Software-Update unterstützt das Galaxy S8 Google Daydream. Weil der Controller aber Probleme verursachen kann, geben wir Hilfestellung.

Apple TV lässt sich auch via iPhone steuern
Apple TV: So steu­ert Ihr die Set-Top-Box per iPhone sogar ohne Remote-App
Francis Lido

iPhone-Besitzer können Apple TV auch ohne Fernbedienung steuern. Dazu müsst Ihr allerdings zunächst Anpassungen am Kontrollzentrum vornehmen.

Apple TV: Der Light Mode kann Eure Augen im Dunkeln sehr beanspruchen
Apple TV: So wech­selt das Bild auto­ma­tisch zwischen Light- und Dark-Mode
Francis Lido

Der augenschonende Dark Mode von Apple TV aktiviert sich bei Sonnenuntergang auf Wunsch automatisch, Wir zeigen Euch, wie Ihr das einstellt.

PlayStation Now funktioniert auch über die PlayStation 4
So rich­tet Ihr PlaySta­tion Now auf Konsole und PC ein
Lars Wertgen

PlayStation Now funktioniert endlich auch in Deutschland: Wir erklären, wie Ihr das Angebot auf der Playstation 4 und dem Computer einrichtet.