Touch ID ist nicht tot: Trotzdem wohl alle iPhones 2018 mit Face ID

Naja !5
Touch ID könnte bei zukünftigen iPhones im Display versteckt sein
Touch ID könnte bei zukünftigen iPhones im Display versteckt sein(© 2017 CURVED)

Lange Zeit fragten wir uns, wo Apple im iPhone X seinen Fingerabdrucksensor unterbringen wird. Mittlerweile wissen wir: Es gibt gar keinen, denn an den Platz von Touch ID rückt die neue Gesichtserkennung "Face ID". Ob das iPhone 8 das letzte Modell mit Touch ID ist, sei laut des Apple-Experten Ming-Chi Kuo aber noch nicht geklärt.

Mehrere Faktoren könnten dem KGI Securities-Analysten zufolge Einfluss darauf haben, ob Touch ID zurückkehren wird. Der Wichtigste ist dem Bericht von 9to5Mac zufolge jedoch, wie die Nutzer auf die Gesichtserkennung reagieren werden, wenn das iPhone X Anfang November 2017 erscheint. Sollte die Technologie gut angenommen werden, sei es sehr wahrscheinlich, dass Apple Face ID in alle neuen iPhone-Modelle für 2018 integrieren wird. Im Hands-On arbeitete das Sicherheitsfeature zumindest so schnell, wie wir es von Touch ID kennen.

Touch ID müsste unter das Display

Sollte die Gesichtserkennung mit der TrueDepth-Frontkamera des iPhone X bei den Nutzern jedoch nicht gut ankommen, würde Apple Kuo zufolge seine Aufmerksamkeit auf die Weiterentwicklung von Touch ID richten. Um das randlose Design beizubehalten, müsste Apple den Fingerabdrucksensor unter dem Display verbauen. Dafür müssten jedoch noch einige technische Hürden überwunden werden.

Laut des Apple-Experten führe die 3D-Touch-Technik des iPhone zu einer dickeren Display-Einheit, wodurch ein Fingerabdrucksensor unterhalb des Bildschirms noch nicht fehlerfrei arbeiten könne. Sollte Face ID im iPhone X nicht überzeugen, entscheidet Apples Entwicklungsabteilung darüber, welche Technologie überlebt. Entweder Apple verbessert die Gesichtserkennung so sehr, dass sie angenommen wird, oder aber Touch ID schafft es doch irgendwie unter den Bildschirm.


Weitere Artikel zum Thema
Apple knöpft sich Entwick­ler wegen Bild­schirm-Aufzeich­nung vor
Sascha Adermann
Apple geht gegen heimliches Datensammeln vor, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen.
Apple reagiert auf das heimliche Datensammeln beliebter iPhone-Apps und droht den Entwicklern harte Strafen an. Hat Google ein ähnliches Problem?
Beliebte iPhone-Apps nehmen offen­bar das Gesche­hen auf eurem Bild­schirm auf
Sascha Adermann
Auch auf dem iPhone Xs Max können Apps eure Bildschirm-Eingaben offenbar aufzeichnen
Gläserne iPhone-Nutzer? Offenbar zeichnen diverse beliebte Apps das Nutzungsverhalten genau auf. Sogar sensible Daten könnten dadurch in Gefahr sein.
Diese iPho­nes dürfen ab sofort in Deutsch­land nicht mehr verkauft werden
Francis Lido
Peinlich !23Das iPhone 8 darf Apple in Deutschland aktuell nicht mehr verkaufen
Qualcomm hat Sicherheiten hinterlegt, um ein Verkaufsverbot für bestimmte iPhones zu erwirken. Über Händler sind diese aber noch verfügbar.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.