Ableger des Samsung Galaxy S6 für unterwegs: Mit dem Galaxy S6 active brachte das südkoreanische Unternehmen eine Outdoor-Version seines Vorzeigemodells von 2015 heraus. In den USA ist das robuste Gerät seit Juni desselben Jahres erhältlich; ein Deutschland-Release ist nicht erfolgt.

Das Galaxy S6 active besitzt ein Display, das in der Diagonale 5,1 Zoll misst – und damit ebenso groß ist wie das Display des Galaxy S6. Die Auflösung des Bildschirms beträgt 2560 x 1440 Pixel, woraus sich die Pixeldichte von 577 ppi ergibt. Der Bildschirm schafft mit seiner QHD-Auflösung also eine genauso scharfe Darstellung wie der des Galaxy S6.

Wasserdicht und robust

Das Samsung Galaxy S6 active ist nach iP68 gegen Schmutz und Wasser geschützt. Da weder das Galaxy S6 noch das Galaxy S6 Edge diese Zertifizierung aufweisen, komplettiert die Outdoor-Version die Top-Modell-Familie. Das Smartphone übersteht demnach Stürze aus Hüfthöhe unbeschadet. In einer Wassertiefe von 1,5 Metern soll das Gerät zudem bis zu 30 Minuten aushalten, ohne dabei Schaden zu nehmen.

Exynos 7420 und starker Akku

Das Galaxy S6 active wird wie das Galaxy S6 vom Exynos 7420 angetrieben, dem ein 3 GB großer Arbeitsspeicher zur Seite steht. Auch eine LTE-Unterstützung des Smartphones ist integriert. Die Kameras lösen mit 16 MP auf der Rückseite und 5 MP auf der Vorderseite auf. Somit setzt Samsung seine Outdoor-Reihe nach demselben Muster fort: Auch das Galaxy S5 Active hat nahezu die gleiche Ausstattung wie das Galaxy S5.

Unterschiede gibt es hingegen bei den Maßen: Das Galaxy S6 active misst 146,8 x 73,4 x 8,6 mm und fällt somit größer aus als das Standardmodell. Zum Vergleich: Das Galaxy S6 misst 143,4 x 10,5 x 6,8 mm. Da ein Outdoor-Smartphone gegen Stöße geschützt sein sollte, ist der größere Umfang vermutlich dem robusteren Gehäuse zuzuschreiben. Auch der leistungsstarke Akku hat auf die Maße Einfluss und fällt mit der Kapazität von 3500 mAh deutlich großzügiger aus. Ein Deutschland-Release ist bislang nicht erfolgt.