Wiko Wax: News und Fotos

Verfügbar seit Apr 2014
Testergebnis
3.4
Wiko Wax
Top
  • Leistungsstarker Tegra 4
  • LTE
  • Gute Akkulaufzeit
  • Kleiner Preis
Flop
  • Zu wenig RAM
  • Zu wenig interner Speicher
  • Mittelmäßiges Display

Das Wiko Wax ist das erste Smartphone mit Nvidias Tegra-4i-Chip, der auch ein integriertes LTE-Modem an Bord hat. Vor allem mit guter Akkulaufzeit und einem kleinen Preis will das französische Mittelklasse-Smartphone punkten.

Solide Hardware zum kleinen Preis

Auf dem Papier kann das 4,7 Zoll große Wiko Wax mit seinem 720p-Display, 1 GB RAM und nur 4 GB internem Speicher natürlich nicht mit Top-Smartphones wie dem iPhone 5s oder dem Galaxy S5 mithalten. Das Mobiltelefon französischer Herkunft, das in China gefertigt wird, will als Mittelklasse-Gerät aber auch vielmehr Käufer überzeugen, die nur 200 Euro für ein solides Handy ausgeben wollen. Als Mehrwert gegenüber Preis-Konkurrenten wie dem Moto G oder dem Samsung Galaxy S3 bietet das Wiko Wax LTE-Konnektivität und den Tegra-4i-Chip von Nvidia. Im Alltag hat der Chip eine mehr als ausreichende Leistung und besitzt auch für anspruchsvollere Handy-Spiele genügend Power, die allerdings durch den geringen Arbeitsspeicher bisweilen ausgebremst wird.

Gute Akkulaufzeit, Kamera als Highlight

Das Wiko Wax kommt mit einem 2000 mAh-Akku daher, der zudem austauschbar ist. Die Akkulaufzeit ist für ein Gerät dieser Preisklasse völlig ausreichend und sollte in der Praxis einen Tag lang durchhalten. Auch die 8-MP-Hauptkamera und die 5-MP-Frontkamera sind erwähnenswerte Highlights des Smartphones – bei anderen Herstellern findet man diese Leistung meist erst in höherpreisigen Geräten. Besonders die Bildschärfe der Kamera überzeugt, Farben werden recht differenziert und realistisch wiedergegeben. Insgesamt also eine sehr solide Leistung, gerade vor dem Hintergrund des günstigen Preises.

Alle Spezifikationen
Größe140,1 x 67,5 x 8,8 mm
Gewicht119 g
Display4,7 Zoll IPS
Kamera-Auflösung8 Megapixel
ProzessorNvidias Tegra-4i-Chip
Speicherkapazität4GB
BetriebssystemAndroid 4.3 Jelly Bean
Erweiterbarer Speicherja
Front-Kamera-Auflösung5 Megapixel
Farbeschwarz
ProdukttypSmartphone
Arbeitsspeicher1GB
4G/LTEja
Datentransferkeine, Bluetooth, WLAN, LTE
Kerne / Taktfrequenz4 / 1,7GHz
Akkuleistung2000 mAH
Akkudauer Standby/Betrieb192 / 8,6 h
Dual-Simnein
Stylusnein
Fingerabdruckscannernein
StatusAusverkauft
MartkeinführungApr 2014
Alle passenden Tipps
Wasser kann bei vielen Smartphones Schäden verursachen
Handy ins Wasser gefal­len? Was ihr tun müsst
Christoph Lübben

Wenn euer Handy ins Wasser fällt, ist nicht gleich alles verloren. Wir erklären euch, wie ihr einen Schaden vermeidet und worauf ihr achten müsst.

Die erste Version von Android Q steht zum Download bereit.
Android Q: So instal­liert ihr die Beta-Version auf eurem Smart­phone
Marco Engelien

Die erste Beta-Version von Android Q ist da und erstaunlich einfach zu installieren. Wie ihr das System auf euer Smartphone ladet, erfahrt ihr hier.

Die drei Linsen des Huawei Mate 20 Pro übernehmen für euch den schwierigsten Teil
Huawei Mate 20 Pro: So nutzt ihr den "Licht­ma­le­rei"-Modus
Lars Wertgen

Die Kamera des Huawei Mate 20 Pro lässt euch in der Dunkelheit mit Licht und am Tag mit Wasser spielen. Wie euch das gelingt, erklären wir euch.

Für die Galaxy Watch gibt es keine spezielle WhatsApp-Anwendung
Galaxy Watch: So nutzt ihr WhatsApp
Lars Wertgen

Die Galaxy Watch zeigt euch nicht nur die Uhrzeit an, ihr könnt mit ihr auch WhatsApp-Nachrichten schreiben. Wir erklären, wie das funktioniert.

Das Huawei Mate 20 Lite (Bild) ist neuer als das P20 Lite
Huawei Mate 20 Lite vs. P20 Lite: Das sind die Unter­schiede
Christoph Lübben

Ihr sucht ein neues günstiges Smartphone? Wir vergleichen für euch das Huawei Mate 20 Lite mit dem Huawei P20 Lite.

Das Huawei Mate 20 Lite ist offiziell nicht gegen Wasser geschützt
Huawei Mate 20 Lite nicht wasser­dicht: So rettet ihr ein nasses Gerät
Francis Lido

Ihr wollt wissen, ob das Huawei Mate 20 Lite wasserdicht ist? Wir verraten es euch und erklären, wie ihr mit einem nassen Gerät umgehen solltet.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.