iPhone 13 Pro vs. iPhone 15 Pro: Wie groß ist der Sprung?

iPhone 13 Pro Rückseite komplett
Das iPhone 13 Pro ist nach wie vor gut (© 2022 CURVED )
14

Wir verraten, welche Unterschiede es zwischen dem iPhone 13 Pro und dem iPhone 15 Pro gibt. In unserem Vergleich stellen wir Design, Display, Leistung, Akku und Kamera gegenüber. Findet hier heraus, welches Smartphone sich eher für euch lohnt.

Jetzt sichern: iPhone 15 Pro mit AirPods Pro im Bundle

Inhaltsverzeichnis

Kurzübersicht

Vorteile des iPhone 13 Pro

  • gebraucht günstiger erhältlich
  • Gehäuse etwas dünner
  • alter Lightning-Anschluss, für den ihr kein neues Kabel benötigt

Vorteile des iPhone 15 Pro

  • Titanrahmen (leichter und stabiler als Edelstahl)
  • neuer Action-Button (frei belegbar)
  • helleres Display mit Dynamic Island und Always-on-Funktion
  • schnellerer und effizienterer Chip
  • Hauptkamera mit höherer Auflösung
  • Frontkamera mit optischem Bildstabilisator
  • USB-C-Anschluss mit schnellerer Datenübertragungsrate
  • minimal längere Akkulaufzeit
  • unterstützt umgekehrtes Laden

Technische Daten im Vergleich: iPhone 13 Pro vs. 15 Pro

Geräte-Abbildung
Apple iPhone 15 Pro
Apple iPhone 13 Pro
Hersteller
Apple
Apple
Modell
iPhone 15 Pro
iPhone 13 Pro
Display und Gehäuse
Display-Größe 6.1 Zoll 6.1 Zoll
Auflösung 2556x1179 Pixel 2532x1170 Pixel
Pixeldichte 461 ppi 460 ppi
Technologie OLED OLED
Frequenz 120 Hz 120 Hz
Maße Größe 146.6x70.6x8.3 mm 146.7x71.5x7.65 mm
Material Glas (Rückseite), Titan (Rahmen) Glas (Rückseite), Metall (Rahmen)
Gewicht 187 g 203 g
Leistungsmerkmale
Chipsatz A17 Pro A15 Bionic
Taktrate Bis zu 3.7 GHz Bis zu 3.2 GHz
AnTuTu 830.865 Punkte
Klasse Oberklasse Oberklasse
Installierter RAM 8 GB RAM 6 GB RAM
Interner Speicher 128/256/512/1024 GB 128/256/512/1000 GB
Akkuleistung
Lebensdauer der Batterie Videowiedergabe: Bis zu 23 h Videowiedergabe: Bis zu 20 h
Sicherheit Face ID Face ID
Betriebssystem iOS 17 (ab Werk) iOS 15 (ab Werk)
Kamera
Hauptkamera 48 (Weitwinkel), 12 (Ultraweitwinkel), 12 (Tele) 12 (Weitwinkel), 12 (Ultraweitwinkel), 12 (Telelinse)
Frontkamera 12 MP 12 MP
Konnektivität
Anschlüsse USB-C Lightning
Dual-SIM Ja Ja
NFC Ja Ja
4G LTE Ja Ja
5G Ja Ja
Preis
UVP Ab 1199 Euro (UVP) Ab 1149 Euro (UVP)
Angebot Jetzt Kaufen Jetzt Kaufen

Design: Edelstahl vs. Titan

Das Design des iPhone 13 Pro unterscheidet sich kaum von dem des iPhone 15 Pro. Der Bildschirm ist flach, ebenso wie der an den Ecken abgerundete Rahmen. Das Kameramodul auf der verglasten Rückseite sitzt in einem quadratischen, hervorstehenden Block – der klassische iPhone-Look also.

Notch vs. Dynamic Island

Trotzdem werdet ihr sofort erkennen, ob ihr ein iPhone 13 Pro oder 15 Pro in der Hand haltet. Es gibt nämlich ein hervorstechendes Unterscheidungsmerkmal: die Notch bzw. die Dynamic Island. Beim iPhone 15 Pro ist die Displayaussparung für die Frontkamera und den Face-ID-Sensor freistehend und bietet ein paar UI-Features.

Klingeln/Lautlos-Schalter vs. Action-Button

Beim iPhone 13 Pro findet ihr am linken Rand den klassischen Kippschalter, mit dem ihr den Klingelton des Smartphones ein- und ausschaltet. Der fehlt beim iPhone 15 Pro.

Stattdessen sitzt an gleicher Stelle der neue Action-Button. Der regelt in der Werkseinstellung ebenfalls die Toneinstellung. Ihr könnt dem Knopf aber auch andere Funktionen zuweisen. Zum Beispiel, um das Wohnzimmerlicht in eurem Smart Home ein- und auszuschalten.

Größe, Gewicht und Schutz

Das iPhone 13 Pro und das iPhone 15 Pro haben nahezu die gleichen Abmessungen. Das neuere Modell ist:

  • 0,1 mm kürzer
  • 0,9 mm schmaler
  • 0,6 mm dicker

Außerdem wiegt es 17 g weniger. Das liegt daran, dass der Rahmen aus Titan ist und nicht aus Edelstahl wie beim 13 Pro.

Der Rahmen macht es dazu stabiler. Die Vorder- und Rückseiten deckt bei beiden Smartphones Apples Ceramic Shield ab, was (laut Aussage des Herstellers) das härteste Glas ist, das jemals in einem Smartphone verbaut wurde. Kratzer und Brüche braucht ihr also nicht zu fürchten.

Aber auch ein Tauchgang stellt für beide iPhone-Modelle keine Gefahr dar. Das IP68-Zertifikat belegt, dass sie bei einer Tiefe von maximal 6 Metern bis zu 30 Minuten wasserdicht sind. Außerdem sind sie auch komplett staubdicht. Partikel wie Sand können nicht ins Gehäuse eindringen.

Gut zu wissen: Der IP68-Schutz bezieht sich auf klares Wasser. Salz- und Chlorwasser schadet den Dichtungen langfristig. Hier erfahrt ihr, was zu tun ist, wenn das Handy ins Wasser gefallen ist.

Display: Jetzt noch heller

Das Display des iPhone 13 Pro ist bereits nahezu perfekt. Es verwundert daher nicht, dass die meisten Spezifikationen beim iPhone 15 Pro identisch sind. Ihr bekommt jeweils:

  • farbenfrohes OLED-Panel mit Top-Kontrastwerten
  • superscharfe Auflösung
  • handliche 6,1 Zoll Bilddiagonale
  • dynamische Bildwiederholrate von 1 bis 120 Hz

Besonders interessant ist der letzte Punkt. Das Smartphone regelt bei Standbildern (z. B. während ihr ein Foto betrachtet) automatisch auf bis zu 1 Hz herunter und schont somit den Akku. Zockt ihr hingegen ein entsprechend optimiertes Spiel, fährt sie auf volle 120 Hz hoch, sodass die Animationen fließender aussehen.

iPhone 13 Pro Design
Das iPhone 13 Pro verfügt über ein Display mit dynamischer Bildwiederholrate (© 2022 CURVED )

Es gibt allerdings auch zwei Unterschiede. Das Display des iPhone 15 Pro ist mit 2000 Nits heller. Beim iPhone 13 Pro sind maximal 1200 Nits möglich. An einem besonders hellen Sommertag könnt ihr das 15 Pro im hellen Sonnenlicht ein bisschen besser ablesen.

Außerdem verfügt das iPhone 15 Pro über das Always-on-Feature. Wenn ihr mögt, zeigt euch das Display damit dauerhaft Informationen wie die Uhrzeit an – selbst wenn ihr es sperrt. Praktisch, wenn man keine Uhr dabei hat.

Jetzt anschauen: iPhone 15 mit Apple Watch 9 im Bundle

Leistung: Mehr und mehr Tempo

Apple legt viel Wert darauf, dass iPhones stets mit den besten Chips der Branche ausgestattet sind. Kurze Ladezeiten und eine durchweg reibungslose Performance sind euch daher bei beiden Modellen gewiss. Im direkten Vergleich ist das iPhone 15 Pro aber noch einmal ein bisschen schneller.

Das iPhone 13 Pro ist mit dem A15 Bionic ausgestattet. Der im 5-nm-Verfahren gefertigte Chip bringt es auf maximal 3,23 GHz. Der 3-nm-Prozessor A17 Pro des 15 Pro schafft 3,78 GHz. Er ist energiesparender und flotter.

Im Alltag werdet ihr den Geschwindigkeitsvorteil des iPhone 15 Pro meist kaum wahrnehmen. Interessant wird es beim Videorendering oder grafisch anspruchsvollen 3D-Games. Hier ist das neuere Modell auch spürbar im Vorteil.

Kamera: Das kann die neue Generation

Das Kamera-Setup des iPhone 13 Pro und 15 Pro ist von den Linsentypen her identisch. Das bekommt ihr bei beiden Modellen:

  • Weitwinkelobjektiv (Hauptkamera) für Standardaufnahmen und Porträts
  • Ultraweitwinkelobjektiv z. B. für Landschafts- und Gruppenfotos
  • Teleobjektiv mit 3x-Zoom, z. B. für Tierfotografien
  • LiDAR-Sensor (ToF) zur Berechnung einer realistischen Tiefendarstellung
iPhone 13 Pro Test Rückseite
Die drei Objektive des iPhone 13 Pro (Bild). Den LiDAR-Sensor seht ihr unten rechts im Kameramodul (© 2022 CURVED )

Im Detail unterscheidet sich die technische Ausstattung aber deutlich. Das Weitwinkelobjektiv hat beim iPhone 15 Pro eine maximale Auflösung von 48 MP und ist mit einer f/1.8-Blende sowie einem viel größeren Sensor ausgestattet. Beim iPhone 13 Pro löst es mit maximal 12 MP auf, verfügt dafür aber über eine lichtempfindlichere f/1.5-Blende.

Die Ultraweitwinkel- und Telelinsen beider Modelle bieten jeweils eine 12-MP-Auflösung. Die Blenden unterscheiden sich nur bei den Ultraweitwinkelobjektiven. Auch hier fängt das iPhone 13 Pro mit f/1.8 ein mehr Licht ein als das iPhone 15 Pro mit f/2.2.

Bessere Nachtfotografie dank Pixel-Binning

Das iPhone 13 Pro mag über lichtempfindlichere Blenden verfügen. Trotzdem schießt das iPhone 15 Pro bei Nacht die besseren Fotos. Das liegt zum einen am größeren Sensor. Und zum anderen daran, dass es sich das sogenannte Pixel-Binning zunutze macht.
Anstatt mit der vollen 48-MP-Auflösung der Hauptkamera zu fotografieren, fügt es einzelne Pixel zu größeren Gruppierungen zusammen. Das schrumpft die Auflösung auf 12 MP, aber die größere Fläche der Pixel nimmt mehr Licht auf.

Weiterhin verfügen beide Modelle über eine 12-MP-Frontkamera. Beim iPhone 15 Pro ist diese jedoch mit einer lichtempfindlicheren Blende und einem optischen Bildstabilisator ausgestattet. Letztere stellt sicher, dass Selfies in Bewegung nicht verwackeln.

Testfotos mit dem iPhone 13 Pro

Das iPhone 13 Pro und das iPhone 15 Pro zählen zu den besten Kamerahandys. Im Vergleich bietet das neuere Modell etwas mehr Qualität. Aber wie sich im Test des iPhone 13 Pro gezeigt hat, schießt auch das ältere Modell herausragende Fotos. Hier ein paar Beispiele:

Akku: Kein großer Sprung

Für viele Nutzer ist die Akkulaufzeit ein entscheidendes Kaufkriterium. Zwischen dem iPhone 13 Pro und dem iPhone 15 Pro Max sind die Unterschiede allerdings so gering, dass sie kaum ausschlaggebend für eure Entscheidung sein werden.

Apple selbst gibt die Akkulaufzeit wie folgt an:

iPhone 13 Pro

  • Videowiedergabe: bis zu 22 Std.
  • Videowiedergabe (gestreamt): bis zu 20 Std.

iPhone 15 Pro

  • Videowiedergabe: bis zu 23 Std.
  • Videowiedergabe (gestreamt): bis zu 20 Std.

Es ist also eine Stunde mehr Laufzeit bei der Offline-Wiedergabe von Videos möglich. Im Alltag dürfte das kaum eine Rolle spielen. Fakt ist aber, dass ihr mit beiden Smartphones bei normaler Nutzung mindestens einen Tag ohne Aufladen auskommt.

Wir haben für euch viele weitere spannende Vergleiche. Zum Beispiel:

Die Lademöglichkeiten

Die Ladegeschwindigkeit der beiden Pro-Modelle unterscheidet sich nicht. Beide benötigen per Kabel von 0 auf 50 Prozent ungefähr 30 Minuten. Interessant ist dabei, dass das iPhone 13 Pro dafür noch auf das alte Lightning-Kabel setzt, während das iPhone 15 Pro einen USB-C-Port besitzt. Letzterer ermöglicht eine deutlich schnellere Datenübertragung, aber eben keine kürzeren Ladezeiten.

Seid ihr Fans des kabellosen Ladens, verwendet ihr am besten Apples separat erhältlichen MagSafe-Ladeadapter. Mit dem ladet ihr beide Modelle mit maximal 15 W. Das dauert spürbar länger als per Kabel, ist dafür aber auch komfortabler.

Das iPhone 15 Pro beherrscht außerdem das Reverse Charging, also das umgekehrte Laden. Per Kabel könnt ihr damit Strom von eurem iPhone 15 Pro an andere iPhones in Not abgeben.

iPhone 13 Pro vs. 15 Pro: Unser Fazit
Julian Schulze
Julian Schulze

Das iPhone 13 Pro und das iPhone 15 Pro sind zwei absolute Top-Smartphones. Technisch hat das neuere Modell aber einen durchaus spürbaren Sprung gemacht. Vor allem die Vorteile bei der Leistung und der Kamera sind hervorzuheben, aber auch die neue Dynamic Island und der Action-Button machen etwas her.

Doch ist das iPhone 13 Pro so viel günstiger, dass es sich eher lohnt? Kurzgesagt: Nein, ist es nicht. Seit Apple das Smartphone aus dem eigenen Store genommen hat, sind die Drittanbieterpreise in die Höhe geschossen. Neuwertig kostet das iPhone 13 Pro aktuell ca. 1130 Euro. Das iPhone 15 Pro bekommt ihr schon ab ca. 1025 Euro – rund 100 Euro günstiger! (Stand: März 2024)

Wir raten daher klar zum neuen Modell. Das iPhone 15 Pro kostet weniger und bietet mehr. Es sei denn, es käme auch ein gebrauchtes iPhone infrage. Im generalüberholten Zustand bekommt ihr das iPhone 13 Pro schon für rund 580 Euro.

Häufig gestellte Fragen

Warum gibt es das iPhone 13 Pro nicht mehr?

Es ist üblich, dass Apple ältere Modelle aus dem Verkauf nimmt, sobald der jeweilige Nachfolger vorgestellt wurde. Ihr könnt das iPhone 13 Pro zwar nicht mehr direkt bei Apple kaufen, findet es aber noch bei Drittanbietern.

Was ist besser: iPhone 15 oder iPhone 15 Pro?

Das iPhone 15 Pro bietet gegenüber dem iPhone 15 viele Vorteile. Zum Beispiel einen schnelleren Chip. Eine detaillierte Gegenüberstellung findet ihr hier: iPhone 15 vs. 15 Pro.

Wann kam das iPhone 13 Pro raus?

Das iPhone 13 Pro wurde am 14. September 2021 vorgestellt. In den Verkauf startete es am 24. September 2021.

Wie findet ihr das? Stimmt ab!
Weitere Artikel zum Thema