Bestellhotline: 0800-0210021

iPhone 13 vs. iPhone 12 im Vergleich: Das hat Apple verbessert

iPhone 13 vs iPhone 12 Vergleich
Lohnt sich ein Upgrade vom iPhone 12 auf das iPhone 13? (© 2021 CURVED )

Wie immer wurde die Vorstellung der neuen iPhones mit Spannung erwartet. Apple hat uns auch dieses Jahr vier neue Modelle beschert. Wir haben uns für euch die Standard-Modelle iPhone 13 vs. iPhone 12 im Vergleich angeschaut.

Inhaltsverzeichnis

Die iPhone-13-Reihe kommt, genau wie die iPhone-12-Reihe, mit einem mini-, zwei Pro- und einem Standard-Modell. Schon im vergangenen Jahr konnte das normale iPhone 12 (hier mit Vertrag) viele Nutzer überzeugen. Ob Apple das auch mit dem iPhone 13 (hier mit Vertrag) gelingt, welches Gerät für wen am besten geeignet ist, und ob sich ein Upgrade lohnen könnte, erfahrt ihr hier.

Technische Daten: iPhone 13 vs. iPhone 12

Der Blick auf die technischen Daten zeigt, dass iPhone 13 und iPhone 12 dicht zusammen liegen. Das betrifft das Display, das Kamerasystem und auch die Gesamtausstattung. Ein wesentlicher Unterschied liegt hier beim verwendeten Chipsatz. Hier die technischen Daten im Überblick:

Apple iPhone 13

  • Display: 6,1 Zoll Super-Retina-XDR-Display (2532 x 1170 Pixel)
  • Chipsatz: A15-Bionic-Chip
  • RAM: 4 GB
  • Speicherplatz: 128, 256 oder 512 GB
  • Hauptkamera: Weitwinkel (12 MP), Ultraweitwinkel (12 MP)
  • Frontkamera: Weitwinkel (12 MP)
  • Akku: 3240 mAh
  • Betriebssystem: iOS 15
  • Anschlüsse: Lightning
  • Dual-SIM: Ja (Nano-SIM und eSIM)

Apple iPhone 12

  • Display: 6,1 Zoll Super-Retina-XDR-Display (2532 x 1170 Pixel)
  • Chipsatz: A14-Bionic-Chip
  • RAM: 4 GB
  • Speicherplatz: 64, 128 oder 256 GB
  • Hauptkamera: Weitwinkel (12 MP), Ultraweitwinkel (12 MP)
  • Frontkamera: Weitwinkel (12 MP)
  • Akku: 2815 mAh
  • Betriebssystem: iOS 14 (updatefähig auf iOS 15)
  • Anschlüsse: Lightning
  • Dual-SIM: Ja (Nano-SIM und eSIM)

Design: Keine großen Veränderungen

Auf der Agenda von Apple stand wohl die Modellpflege bei der neuen iPhone-13-Reihe ganz oben: Liegen iPhone 13 und iPhone 12 nebeneinander auf dem Tisch, sind kaum Unterschiede zu erkennen. In beiden Fällen nutzt Apple ein eher kantiges und dadurch markantes Design. Geblieben ist auch der Rahmen aus Aluminium (Edelstahl nutzen nur die Pro-Modelle). Die Abmessungen sind nahezu identisch (146,7 mm x 71,5 mm). Das iPhone 13 ist minimal dicker (7,65 mm statt 7,4 mm) und auch etwas schwerer (173 g statt 162g). 

iPhone 13 alle Modelle
Das iPhone 13 kommt in vielen verschiedenen Farben (© 2021 Apple )

Wird der Bildschirm eingeschaltet, ist eine deutlich sichtbare Aussparung ("Notch") zu sehen, hinter der sich die Frontkamera und Sensoren verbergen. Beim iPhone 13 ist diese laut Apple um 20 Prozent kleiner als beim iPhone 12. Das fällt im direkten Vergleich zwar auf, dürfte im Alltag dann aber weniger eine Rolle spielen. 

Die Rückseite ist bei beiden iPhones aus kratzfestem Glas. Die Vorderseite wird wieder durch eine Beimischung von Keramik-Partikeln ("Ceramic-Shield") geschützt. Ein ebenfalls auffälliges Design-Element: Die zwei Kameralinsen in der durchgefärbten Bucht sind beim iPhone 13 diagonal angeordnet, beim iPhone 12 standen sie noch direkt untereinander. 

Wie von Apple gewohnt, sind beide Modelle hervorragend verarbeitet und nach IP68 zertifiziert, also bestens gegen Staub und Wasser geschützt. Apple übertrifft hier sogar die Anforderungen an die IP68-Zertifizierung: Sowohl das iPhone 13 als auch das iPhone 12 halten 30 Minuten bei einer Tiefe von bis zu 6 Metern unter Wasser aus. Viele andere Smartphones mit gleicher Zertifizierung schaffen das nur bei bis zu 1,5 Metern Wassertiefe.

Display: Das iPhone 13 ist minimal heller als das iPhone 12

Mit Ausnahme der verkleinerten Notch beim iPhone 13 gibt es auch beim Bildschirm kaum Unterschiede. Beide iPhones nutzen ein 6,1 Zoll großes OLED-Display ("Super-Retina-XDR-Display") mit einer Auflösung von 2532 x 1170 Pixel. Dank OLED-Technik gibt es eine kontrastreiche Darstellung und tolle Schwarzwerte. Geschützt wird der Bildschirm von spezialgehärtetem Glas, das dank "Ceramic-Shield"-Technik noch besser gegen Kratzer und Stürze geschützt sein soll. 

iPhone 12
Schon das Display des iPhone 12 weiß zu überzeugen (© 2020 CURVED )

Einen kleinen Unterschied gibt es in Sachen Helligkeit: Apple nennt für das iPhone 13 einen Wert von 800 Nits für die maximal typische Helligkeit. Das iPhone 12 weist hier nur 625 Nits auf. Mit anderen Worten: Das iPhone 13 ist im Alltag etwas heller als sein Vorgänger. Eine schnellere Bildwiederholrate von 120 Hz ("Pro-Motion") gibt es dagegen nur beim iPhone 13 Pro (hier mit Vertrag) und beim iPhone 13 Pro Max (hier mit Vertrag).

Leistung: iPhone 13 mit Apples schnellstem Chip

Das iPhone 13 nutzt den A15-Bionic-Chip, den bisher schnellsten Chipsatz von Apple für seine Smartphones. Damit macht das iPhone in Sachen Leistung noch einmal einen Sprung nach vorne. Im Inneren werkeln wohl 4 GB RAM, was verglichen mit der Android-Welt überschaubar wirkt. Die Leistung des iPhones kommt eher aus der optimierten Kombination aus Prozessor, Grafikeinheit und Betriebssystem.

wwdc-2021-ios-15
iOS 15 sorgt auf beiden iPhones für rasante Performance (© 2021 Apple )

Das iPhone 13 wird mit iOS 15 angetrieben. Das iPhone 12 kann übrigens problemlos auf die neueste iOS-Version aufgerüstet werden. Entsperrt werden beide Modelle via Face-ID. Der Sicherheits-Standard von Apple ist enorm sicher, und lässt sich nicht so einfach täuschen. Ebenfalls bei beiden Geräten mit an Bord: Der schnelle Netzstandard 5G.

Beim Vergleich von iPhone 13 und iPhone 12 fällt noch die unterschiedliche Speicherausstattung auf. Das in fünf Farben erhältliche iPhone 13 bietet 128, 256 oder 512 GB an Speicherplatz, was für jede Menge Apps und lokale Daten ausreicht. Das iPhone 12 lässt euch die Wahl zwischen 64, 128 oder 256 GB und sechs Farben. Erfahrungsgemäß können 64 GB schnell recht knapp werden, hier bietet das iPhone 13 also schon in der Basisversion etwas mehr. In Sachen Konnektivität bieten beide iPhones aktuelle Standards mit Bluetooth 5.0 und WLAN 6.

iPhone 13 vs. iPhone 12: Leichte Änderung der Kamera

Auf dem Papier gibt es auch im Kamera-Vergleich iPhone 13 vs. iPhone 12 keine nennenswerten Unterschiede. Es kommt ein Zwei-Linsen-Setup zum Einsatz, das aus einer Weitwinkel- und einer Ultraweitwinkelkamera besteht. Die Sensoren lösen beide mit 12 MP auf.

Machte das iPhone 12 bereits sehr ausgewogene und schöne Aufnahmen, sollen diese mit dem iPhone 13 noch besser werden. Das liegt laut Apple daran, dass der Sensor für die Weitwinkelkamera vergrößert wurde und 47 Prozent mehr Bildinformationen verarbeiten soll. Gerade bei schwachen Lichtverhältnissen soll auch der Ultraweitwinkelsensor schönere Fotos liefern. Bei Videoaufnahmen bringt Apple mit dem iPhone 13 ein neues Feature: Der Kinomodus verleiht den Aufnahmen einen Tiefenschärfe-Effekt, der sich auch im Nachhinein noch anpassen lässt.

Akku: Mehr Laufzeit beim iPhone 13

Traditionell zeigt sich Apple bei den Angaben zur Kapazität der Akkus zurückhaltend und macht keine Detailangaben. Die von Testern ermittelten Werte sind also errechnet. Es zeigt sich, dass das iPhone 13 wohl einen deutlich größeren Akku besitzt. Das schlägt sich auch in der Laufzeit nieder: Trotz eines noch schnelleren Prozessors und der überarbeiteten Kamera gibt Apple für das iPhone 13 bis zu 19 Stunden Videowiedergabe an, während das iPhone 12 schon nach 17 Stunden neue Lebensenergie braucht. Bei typischer Nutzung im Alltag kommen beide Modelle gut durch den Tag.

MagSafe iPhone 12 Pro
Beide Modelle lassen sich per MagSafe schnell und kabellos aufladen (© 2020 Apple )

Laden könnt ihr beide iPhones per Schnellladetechnik (Kabel) oder kabellos. Bei einem Netzteil mit mehr als 20 Watt ist der Akku schon nach 30 Minuten wieder bei 50 Prozent Leistung. Auch das kabellose Laden mit MagSafe und dem Qi-Standard unterstützen beide iPhones. Hier beschränkt sich die Ladeleistung jeweils auf 15 Watt (MagSafe) und 7,5 Watt (Qi-Ladestandard).

Fazit: Nur ein kleines Upgrade

Der Blick auf die inneren Werte zeigt es: Wenn ihr bereits ein iPhone 12 besitzt, lohnt sich das Upgrade nur in seltenen Fällen. Gerade bei einem Modell mit 64 GB ist die größere Speicherausstattung ein Argument. Wenn ihr den neuesten Prozessor von Apple nutzen wollt, kommt ihr um das iPhone 13 nicht herum, für das auch die (minimal) bessere Kamera spricht. Gegenüber der 11. Generation oder noch älteren iPhones ist das iPhone 13 aber ein echter Quantensprung. In diesem Fall lohnt sich das Upgrade auf jeden Fall.

Wie findet ihr das? Stimmt ab!

Weitere Artikel zum Thema