Galaxy X: Falt-Smartphone soll erst nur in geringer Stückzahl erscheinen

Im Gegensatz zum Galaxy Note 8 soll das Galaxy X in der Mitte gefaltet werden können
Im Gegensatz zum Galaxy Note 8 soll das Galaxy X in der Mitte gefaltet werden können(© 2017 YouTube/JerryRigEverything)

Samsung hat bereits selbst bestätigt, dass 2018 ein faltbares Smartphone erscheinen soll und so langsam nehmen die Gerüchte zum mysteriösen Galaxy X zu. Nachdem es erst kürzlich hieß, das Gerät könnte schon sehr früh im kommenden Jahr erscheinen, ist nun von einem stark eingeschränkten Release mit verhältnismäßig geringer Stückzahl die Rede.

Bringen Samsung oder Apple neue High-End-Smartphones wie das Galaxy S8 oder das iPhone 8 auf den Markt, dann rechnen Analysten schnell mit Produktions- und Verkaufszahlen im hohen zweistelligen Millionenbereich. Wie Forbes annimmt, dürfte Samsung beim Galaxy X sehr viel vorsichtiger vorgehen.

Nutzer müssen Vorteile erst erkennen

Dem Bericht zufolge müsse Samsung das vollkommen neue Design des Galaxy X zunächst mit Hilfe einer überschaubaren Zahl von Nutzern testen. Zudem sei es erforderlich, Nutzern zunächst die Vorteile des Falt-Features beizubringen. Samsung wäre demnach gut damit beraten, das Premium-Modell zunächst in ein oder zwei Ländern und in einer limitierten Stückzahl von vielleicht 100.000 Geräten anzubieten.

Sollte das Galaxy X dann gut angenommen werden, könnte Samsung 2018 die Produktion erhöhen und zum bekannten Maßstab mit Millionen von Exemplaren zurückkehren. Dabei müsse der Hersteller aus Südkorea nur aufpassen, dass Galaxy X und Galaxy S9 nicht zu sehr miteinander konkurrieren. Dies wäre über zeitlich versetzte internationale Verkaufsstarts und auch über den Preis möglich. Mit dem iPhone X und dem iPhone 8 steht Apple vor einer sehr ähnlichen Herausforderung.