Hyperlapse: Microsoft veröffentlicht Zeitraffer-App für Windows und Android

Fast ein Jahr nach der ersten Präsentation hat Microsoft seine Zeitraffer-App Hyperlapse veröffentlicht, die nebenbei Videos stabilisiert und Verwacklungen ausgleicht.

Im August 2014 stellte Microsoft seine Hyperlapse-App erstmals vor und demonstrierte ihre Fähigkeiten. Kurze Zeit später veröffentlichte Instagram seine eigene Hyperlapse-App, die bis heute nur für iOS verfügbar ist. Microsofts Zeitraffer-App steht dagegen für Windows-PCs, Windows Phone und in einem Beta-Test für ausgewählte Android-Smartphones zum Download bereit. Zu einer möglichen iOS-Version äußerte sich der Hersteller bisher nicht, sodass iPhone-Besitzer weiterhin nur zu Hyperlapse von Instagram greifen können.

Die Hyperlapse-App nimmt nicht nur eigene Zeitraffer-Videos auf, sondern kann auch bereits gedrehte Filme importieren, bis zu 32-fach beschleunigen und über die Software verwackelte Aufnahmen stabilisieren. Länger als 20 Minuten dürfen die Vorlagen aber nicht sein. Mit der Anwendung für Windows Phone und Android nehmt Ihr schon von Beginn an Selfie-Zeitraffer-Videos auf. Die Bedienung ist nach Angaben von Microsoft simpel und in wenigen Sekunden zu erlernen.

Beta-Test läuft auf immer mehr Android-Smartphones

Wollt Ihr die Android-Version von Microsofts Hyperlapse ausprobieren, müsst Ihr dieser Community bei Google+ beitreten, Euch als Tester anmelden und eines der folgenden Geräte besitzen:

- Samsung Galaxy S5, S6, S6 Edge, Note 4
- Google Nexus 5 & 6, Nexus 9
- HTC One M8 and M9
- Sony Xperia Z3 & Z3 Compact
- OnePlus One
- LG G3
- Xiaomi Mi4
- Motorola Droid Turbo
- Samsung Galaxy Note Edge

Microsoft erweitert die Liste der unterstützen Geräte laufend. Später soll Android 4.4 die Mindestvoraussetzung für Hyperlapse sein. Auf Eurem Lumia-Smartphone muss Windows Phone 8.1 laufen, damit Ihr die Anwendung aus dem Windows Phone Store installieren könnt.


Weitere Artikel zum Thema
PlaySta­tion 4 Pro und Xbox One X im Vergleich: Das bieten euch die Konso­len
Francis Lido
Die PlayStation 4 Pro ist der Xbox One X in technischer Hinsicht unterlegen
PlayStation 4 Pro – oder doch lieber Xbox One X? Unser Ratgeber hilft euch bei der Entscheidung
"Fort­nite: Battle Royale": Über­le­bens­guide für Einstei­ger
Francis Lido
Konstruktionen wie diese verbessern eure Erfolgsaussichten
Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen – auch nicht in "Fortnite": Unsere Tipps erleichtern euch den Einstieg.
"Fort­nite" unter­stützt nun die Bewe­gungs­steue­rung der Nintendo Switch
Lars Wertgen
Nintendo Switch
In Season 5 von "Fortnite" gibt es viele Verbesserungen. Eine betrifft exklusiv die Nintendo Switch und dürfte Fans des Gyrosensors freuen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.