Hyperlapse: Microsoft veröffentlicht Zeitraffer-App für Windows und Android

Fast ein Jahr nach der ersten Präsentation hat Microsoft seine Zeitraffer-App Hyperlapse veröffentlicht, die nebenbei Videos stabilisiert und Verwacklungen ausgleicht.

Im August 2014 stellte Microsoft seine Hyperlapse-App erstmals vor und demonstrierte ihre Fähigkeiten. Kurze Zeit später veröffentlichte Instagram seine eigene Hyperlapse-App, die bis heute nur für iOS verfügbar ist. Microsofts Zeitraffer-App steht dagegen für Windows-PCs, Windows Phone und in einem Beta-Test für ausgewählte Android-Smartphones zum Download bereit. Zu einer möglichen iOS-Version äußerte sich der Hersteller bisher nicht, sodass iPhone-Besitzer weiterhin nur zu Hyperlapse von Instagram greifen können.

Die Hyperlapse-App nimmt nicht nur eigene Zeitraffer-Videos auf, sondern kann auch bereits gedrehte Filme importieren, bis zu 32-fach beschleunigen und über die Software verwackelte Aufnahmen stabilisieren. Länger als 20 Minuten dürfen die Vorlagen aber nicht sein. Mit der Anwendung für Windows Phone und Android nehmt Ihr schon von Beginn an Selfie-Zeitraffer-Videos auf. Die Bedienung ist nach Angaben von Microsoft simpel und in wenigen Sekunden zu erlernen.

Beta-Test läuft auf immer mehr Android-Smartphones

Wollt Ihr die Android-Version von Microsofts Hyperlapse ausprobieren, müsst Ihr dieser Community bei Google+ beitreten, Euch als Tester anmelden und eines der folgenden Geräte besitzen:

- Samsung Galaxy S5, S6, S6 Edge, Note 4
- Google Nexus 5 & 6, Nexus 9
- HTC One M8 and M9
- Sony Xperia Z3 & Z3 Compact
- OnePlus One
- LG G3
- Xiaomi Mi4
- Motorola Droid Turbo
- Samsung Galaxy Note Edge

Microsoft erweitert die Liste der unterstützen Geräte laufend. Später soll Android 4.4 die Mindestvoraussetzung für Hyperlapse sein. Auf Eurem Lumia-Smartphone muss Windows Phone 8.1 laufen, damit Ihr die Anwendung aus dem Windows Phone Store installieren könnt.


Weitere Artikel zum Thema
Amazon Echo: Alexa erlaubt bald Benach­rich­ti­gun­gen von Drit­tan­bie­ter-Skills
Christoph Lübben1
Amazon Echo kann Euch wohl bald Benachrichtungen via Skills von Drittanbietern senden
Personalisierte Informationen von Alexa: Amazon Echo kann in den USA nun Benachrichtigungen von Drittanbieter-Skills an den Nutzer weitergeben.
Face­book testet WhatsApp-Button inner­halb seiner Android-App
Christoph Lübben
Womöglich erhält auch die finale Version von Facebook bald einen WhatsApp-Button
Direkt zu WhatsApp gelangen: Facebook soll eine Funktion testen, die Euch von Facebook zum Messenger wechseln lässt, ohne Umwege.
Anki Over­drive Fast & Furious im Test: mit Hobbs und Dom auf der Renn­piste
Jan Johannsen
Anki Overdrive Fast & Furious: Der Ice Charger und der MXT als neue Supercars.
Von der Kinoleinwand auf die Rennstrecke: Anki Overdrive Fast & Furious will mit zwei Autos aus der Filmreihe punkten. Wir sind sie Probe gefahren.