iPhone 6s: Benchmark-Leak bescheinigt Apple-Smartphone nur 1 GB RAM

Peinlich !120
Könnte Apple auch in diesem Jahr auf ein Speicher-Upgrade für das iPhone verzichtet haben?
Könnte Apple auch in diesem Jahr auf ein Speicher-Upgrade für das iPhone verzichtet haben?(© 2015 CURVED)

Könnte es wirklich wahr sein? Ein angeblich mit der Benchmark-Software Geekbench 3 aufgenommener Screenshot soll zeigen, dass Apples kommendes iPhone 6s doch nur mit 1 GB RAM ausgestattet sein wird. Der vermeintliche Leak stammt allerdings vom japanischen Blog Ringelblumen, das im April bereits den Termin für die Enthüllung des Xperia Z4 korrekt voraussagte.

Die übrigen Daten des Screenshots passen durchaus zum neuen iPhone 6s: So gibt die Systemübersicht von Geekbench 3 beispielsweise auch "iPhone8,2" als Modellbezeichnung an. Diesen Namen hatte das App-Marketing-Unternehmen Fiksu kürzlich ebenfalls registriert und mit dem iPhone 6s in Verbindung gebracht. Außerdem gibt der Screenshot als Betriebssystem iOS 9.0 und als Prozessor einen Apple A9-Chip 2.0 GHz Taktfrequenz an.

Ein Fake?

Eigentlich besteht das Gerücht, dass das iPhone 6s nun endlich ein Arbeitsspeicher-Upgrade auf 2 GB RAM erhält, schon seit dem Release des Vorgängers – und seitdem wurde es von unzähligen Quellen untermauert. Hierzu zählten Quellen aus der Zulieferindustrie ebenso wie Insiderquellen von Appleinsider sowie Wirtschaftsexperten.

Hinzu kommt, dass ein Benchmark-Screenshot wie der des japanischen Blogs einfach zu fälschen ist – und natürlich auch, dass Apple sich darüber im Klaren sein dürfte, wie viele potentielle Kunden das Upgrade auf 2 GB RAM erwarten. Spätestens seit vergangenem Jahr dürfte mit jeder weiteren ausgelassenen Gelegenheit für das Speicherupgrade die Gefahr eines Shitstorms gegen Apple wachsen.


Weitere Artikel zum Thema
Fotos unkom­pri­miert per WhatsApp verschi­cken: Mit dieser App funk­tio­niert's
Jan Johannsen
Steg tarnt Dateien und schmuggelt sie so über WhatsApp.
Beim Versand unkomprimierter Bilder über WhatsApp hilft die App "Steg", die nebenbei sämtliche Dateitypen über den Messenger schmuggelt – und zwar so.
Google Pixel 2: Alle drei Modelle sollen Snap­dra­gon 835 erhal­ten
Michael Keller1
Der Nachfolger des Pixel XL heißt während der Entwicklung mutmaßlich "Muskie"
Das Google Pixel 2 soll Ende des Jahres erscheinen – und offenbar in allen drei Ausführungen den Snapdragon 835 als Herzstück nutzen.
Google arbei­tet an smar­ten Drag'n'Drop-Featu­res für Android
1
Das Patent von Google beschreibt ein neues Drag'n'Drop-System für Inhalte
Inhalte via Drag'n'Drop zwischen mehreren Apps verschieben: Google arbeitet an einem Android-Feature, das Euch die Bedienung erleichtern könnte.