Sony Music bestätigt: Apples Antwort auf Spotify kommt bei der WWDC

Her damit !26
Gerüchten zufolge soll Apples Antwort auf Spotify den simplen Namen Apple Music tragen
Gerüchten zufolge soll Apples Antwort auf Spotify den simplen Namen Apple Music tragen(© 2014 CURVED)

Da nimmt Sony Music-CEO Doug Morris einfach Apples Ankündigung vorweg: Ja, der lange spekulierte Musik-Streaming-Dienst von Apple wird am Montagabend bei der WWDC 2015 der Öffentlichkeit präsentiert.

"Es passiert morgen", wird Plattenfirmenchef Morris bei VentureBeat zitiert, als im Rahmen eines Interviews am Sonntag Apples lange spekulierte Musik-Streaming-Pläne zur Sprache kommen. In dem Gespräch, das auf der Bühne der Midem-Konferenz in Cannes geführt wurde, geht Morris zwar nicht auf etwaige Details zu Apple Music ein – geschweige denn dass er diesen Namen überhaupt nennt. Mit seiner Einschätzung zu Apples Plänen hielt der Sony Music-CEO aber nicht hinter dem Berg.

"A rising tide will lift all boats." – Doug Morris über die Bedeutung von Apples Einstieg ins Streaming-Geschäft

Für Morris als Plattenlabelchef scheint Apples Vorstoß in das bislang von Spotify dominierte Geschäftsfeld eine gute Nachricht zu sein: Er geht davon aus, dass Apple seinen neuen Service "wie verrückt bewerben" und damit dem gesamten Musik-Streaming-Business Auftrieb verleihen wird. "Es ist der Beginn eines großartigen Moments für unsere Industrie."

Gerüchten zufolge soll Apple Music, wenn der Streaming-Dienst denn tatsächlich so heißen wird, zu den branchenüblichen Tarifen als monatliches Abo laufen. Neben einem freien Zugriff auf Apples reichhaltigen Musikkatalog könnte auch ein überholtes iTunes Radio mit Playlisten von prominenten DJs zum Angebot gehören. Starten soll das Angebot mit dem Update auf iOS 8.4, das nach der WWDC zum Download bereitstehen soll, vermutlich aber erst Ende Juni. Erst einmal steht aber die Enthüllung an, und die gibt es aller Voraussicht nach am 8. Juni ab 19 Uhr im Live-Stream von der WWDC 2015.


Weitere Artikel zum Thema
iPad Pro (2018) lässt sich offen­bar leicht verbie­gen
Christoph Lübben
Apple iPad Pro 2018
Das iPad Pro (2018) hat ein anderes Design als ältere Apple-Tablets. Ein Härtetest zeigt, was das neue Modell aushalten kann.
iPhone Xs und Xr acht Meter tief im Meer: Nur ein Gerät hat über­lebt
Francis Lido2
iPhone Xs und Xr sind unterschiedlich gut gegen Wasser geschützt
Wie tief können iPhone Xs und Xr abtauchen? Ein Experiment klärt, wie wasserdicht die Smartphones tatsächlich sind.
Apple entfernt WhatsApp-Sticker offen­bar aus dem App Store
Francis Lido
WhatsApp für iOS: Erst mal keine neuen Sticker über den App Store?
Apple senkt den Daumen: Das Unternehmen will anscheinend die Verbreitung von WhatsApp-Stickern über den App Store unterbinden.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.