Eine Nummer kleiner, bitte: Kompakte Top-Smartphones für die Hosentasche

Her damit !14
Kompakte Größe, sehr gute Technik: Handliche Smartphones sind nicht zwangsläufig schwach auf der Brust
Kompakte Größe, sehr gute Technik: Handliche Smartphones sind nicht zwangsläufig schwach auf der Brust (© 2017 CURVED)

Smartphones sind in den letzten Jahren kontinuierlich gewachsen. Manch Nutzer fragt sich aber: Muss das sein? Und wünscht sich die kompakten Modelle mit Größen um 5 Zoll zurück, die vor einigen Jahren angesagt waren. Wir haben uns auf die Suche gemacht nach kleinen Top-Smartphones, die trotzdem technisch mit den großen mithalten können. 

“Warum müssen Smartphones immer größer werden”, so oder ähnlich machen einige Smartphone-User in Foren ihrem Ärger Luft - unhandlich, unpraktisch, unerfreulich, so lautet oftmals das Urteil über die Telefone mit stetig wachsenden Displays. Dabei würden sich viele Nutzer spätestens beim nächsten Vertragswechsel lieber ein handliches Modell gönnen - aber das gibt es kaum noch.

Tatsächlich hat sich die Bildschirmdiagonale kontinuierlich vergrößert. Selbst Apple, lange Zeit Verfechter handlicher Geräte, hat in den letzten Jahren Zoll um Zoll zugelegt. Egal ob Apple, Samsung oder Huawei, die Flaggschiffe der meisten Hersteller liegen mittlerweile oft bei über 6 Zoll - Größen, auf denen sicherlich Bilder und Videos Spaß machen, Hosen- und Brusttaschen aber beständig ausbeulen. Und mit einer Hand sind diese Boliden definitiv nicht mehr zu bedienen.

In der aktuellen Oberliga und auch in der gehobenen Mittelklasse sind kaum noch Smartphones mit kompaktem Bildschirmen anzutreffen. Das macht es für die Fans von Screens um die 5 Zoll umso schwieriger – schließlich möchte sich niemand mit einer fünf Jahre alten Gurke abgeben, auf der die aktuellen Apps den Prozessor (und den User) in den Wahnsinn treiben, oder gar den Dienst verweigern.

Die Modelle mit akzeptabler Leistung bei gleichzeitig kompakten Maßen lassen sich beinahe an einer Hand abzählen, vor allem Apple und Sony haben oder hatten immer wieder mal kompakte Exemplare im Repertoire. Denn selbst das aktuell kleinste Modell, das iPhone XS, protzt mit einer Bildschirmdiagonale von 5,8 Zoll. Um die Suche nach einem handlichen Handy zu erleichtern, haben wir fünf Modelle herausgesucht, die 5,2 Zoll nicht überschreiten und dennoch technisch auf der Höhe der Zeit sind.

Ansprechendes Alltags-Smartphone: Nokia 3.1

Mit dem Nokia 3.1 schafft es ein Gerät auf unsere Liste, das erst seit letztem Herbst auf dem Markt und mit 5,2 Zoll größenmäßig am oberen Ende der Kompaktheitsskala zu finden ist. Das Nokia 3.1 ist ein ansprechendes Alltags-Smartphone mit 2 Gigabyte Arbeitsspeicher und 16 Gigabyte internem Speicher, den man mit einer 256 Micro-SD-Karte aufrüsten kann. Der Akku mit 2.990 mAh hält je nach Nutzung bis zu zwei Tage, der MediaTek-6750-Prozessor allerdings ist über zwei Jahre alt. Für die alltäglichen Anwendungen wie SMS, WhatsApp, Instagram oder YouTube-Videos hat er dennoch genug Power.

Die 13-Megapixel-Kamera auf der Rückseite und die Frontkamera mit ihren 8 Megapixeln liefern anständige Ergebnisse, Funktionen wie Beauty-Modus und Bokeh-Effekt fehlen allerdings. Das Nokia 3.1 punktet zudem mit Android One, dem abgespeckten Betriebssystem mit Update-Garantie. Und das alles für knapp 160 Euro. Insgesamt ein schickes Smartphone mit sehr guter Akkulaufzeit, einem zeitgemäßen Design inklusive schmalem Rahmen und Update-Garantie. Leider ist das Arbeitstempo etwas mau und auch auf Full-HD-Auflösung muß man verzichten.

Mehr Infos gibt’s in unserem ausführlichen Test zum Nokia 3.1

Da Nokia 3.1 Plus besitzt eine Dualkamera und ein großes Display(© 2018 HMD Global)

Läuft und läuft und läuft: Huawei nova 2

Das Huawei nova 2 punktete im Herbst 2017 mit seiner Dualkamera, ausgestattet mit zwölf und acht Megapixeln. Damit lässt sich auch der beliebte Bokeh-Effekt umsetzen, für Selfies ist zudem eine 20-Megapixel-Frontkamera verbaut. Die Ergebnisse wirken natürlich, die Farben kräftig, Zudem nimmt das nova 2 Videos in Full-HD auf. Huawei setzt hier erstmalig seinen Kirin 659-Prozessor mit insgesamt acht Kernen ein, so dass alle gängigen Anwendungen ohne Probleme laufen. Dazu gibt es vier Gigabyte Arbeitsspeicher und 64 GB Speicher der sich um 256 GB aufstocken lässt. Alternativ kann man im gleichen Kartenschacht eine weitere SIM-Karte unterbringen, Und den Fingerabdrucksensor für Touch ID auf der Rückseite wollen wir auch nicht vergessen. Insgesamt also ein gutes Mittelklasse-Phone, das bei der Kamera etwas schwächelt, dafür mittlerweile nur noch gut 250 Euro kostet anstatt der zur Markteinführung veranschlagten 400 Euro.

Mehr Infos gibt’s in unserem ausführlichen Test zum Huawei nova 2

Huawei nova 2(© 2017 CURVED)

Flinker Flitzer: Xiaomi Mi 6

Auch das Xiaomi Mi 6 vom Frühjahr 2017 mit dezentem 5-Zoll-Display ist mit einer Dualkamera ausgestattet. Die Knipse auf der Rückseite löst mit zwölf Megapixel auf und arbeitet mit dem Tiefenschärfe-Effekt, den wir auch von anderen Dualkameras gewöhnt sind. Damit ist auch ein optischer Zoom ohne Qualitätsverlust möglich. Die Frontkamera macht ihre Selfies mit 8 Megapixel. Im Mi 6 kommt als Prozessor ein Snapdragon 835 zum Einsatz, seinerzeit das Maß aller Dinge für alle Flaggschiff-Smartphones. Dazu 6 Gigabyte Arbeitsspeicher – das reicht auch heute noch locker für alle gängigen Anwendungen. Allerdings: Das Xiaomi gibt es nur mit 64 GB oder 128 GB Speicher, den man, im Gegensatz zu vielen anderen Modellen, nicht per microSD-Karte erweitern kann. Da heißt es regelmäßig Fotos und Musik auslagern, sonst wird der Platz knapp. 3350 mAh sorgen für eine starke Akkulaufzeit, außerdem leistet sich das Mi 6 ein sehr helles Full-HD-Display, auch ein Fingerabdrucksensor ist an Bord. Zusammengefasst: schickes Design, gute Dualkamera, und die (seinerzeit) beste Hardware machen das Xiaomi Mi 6 immer noch zu einem richtig gutem Smartphone, das aktuell für rund 300 zu haben ist.

Mehr Infos gibt’s in unserem ausführlichen Test zum Xiaomi Mi 6

Näher dran mit optischen Zoom.(© 2017 CURVED)

Kleinstes Display, große Technik: iPhone 8

Das kleinste Display in unserem Vergleich sitzt in Apples iPhone 8: Mit 4,7 Zoll wirkt es fast ein wenig aus der Zeit gefallen, dabei ist es gerade mal etwas älter als ein Jahr. Für rund 600 Euro erhält man mit dem iPhone 8 aktuell ein Gerät mit einem guten LCD-Panel, dazu kommt eine sehr gute Kamera, die auch 4K-Videos aufnimmt und dessen seinerzeit sehr gute Performance sich immer noch sehen lassen kann - der hauseigene A11 Bionic-Chipsatz mit zwei High-Performance-Kernen und vier weiteren Kernen macht’s möglich. Das iPhone 8 lässt sich kabellos laden und hat einen Fingerabdrucksensor an Bord – kurz gesagt: Hier arbeitet Technik, die mit allen Anforderungen im täglichen Gebrauch zurecht kommt. Verzichten muss man auf eine Dual-Kamera - und das LCD-Panel ist natürlich nicht ganz so brillant wie OLED. Aktuell hat Apple zwar aufgrund eines Rechtsstreits den Verkauf des Modells unterbrochen, aber es gibt genügend Händler, die das iPhone 8 weiterhin anbieten.

Mehr Infos gibt’s in unserem ausführlichen Test zum iPhone 8

Das iPhone 8 lässt sich auf Wunsch auch drahtlos laden.(© 2017 CURVED)

Klassenbester: Sony Xperia XZ2 Compact

Sonys Xperia XZ2 Compact vom März 2018 mit seinem 5-Zoll-Bildschirm ist der Spitzenreiter im CURVED-Ranking der kompakten Smartphones. Und dafür gibt es einige gute Gründe: Design im aktuellen 18:9-Display, Full-HD-Plus-Auflösung, Videoaufnahmen in 4K und HDR für für kräftige Farbwiedergabe. Die 19-Megapixel-Hauptkamera schießt sehr gute Fotos – auch bei wenig Licht. Und den Bokeh-Effekt bringt sie zustande, obwohl keine Dual-Kamera verbaut ist. Zudem wirft die XZ2 Compact ihrer außerordentliche Qualität bei Videoaufnahmen in die Waagschale, mit der Hauptkamera sind sogar Filme in 4K und HDR drin. Der Snapdragon 845-Prozessor von Qualcomm mit acht Kernen sorgt zusammen mit 4 Gigabyte Arbeitsspeicher für ordentlich Tempo. Und was gibt es noch? Einen Fingerabdrucksensor, die 3D-Creator-App, um dreidimensionale Bilder zu fabrizieren und das Upgrade auf die aktuelle Android-Version 9 Pie. Alles in allem das stimmigste Paket im Ranking mit einer Top-Kamera für Foto und Video, kostet daher auch immer noch um die 500 Euro.

Mehr Infos gibt’s in unserem ausführlichen Test zum Sony Xperia XZ2 Compact

Das Sony Xperia XZ2 Compact erhält Android Pie(© 2018 CURVED)

Noch mehr handliche Smartphones unter 5,5 Zoll gibt es in unserer Bestenliste hier.


Weitere Artikel zum Thema
Großes Update für Huawei-Smart­pho­nes: Darauf könnt ihr euch freuen
Christoph Lübben
Supergeil !13Das Huawei P20 Lite wird EMUI 9.1 als eines von vielen Smartphones erhalten
Neue Features für viele Huawei-Smartphones: Das Update auf EMUI 9.1 rückt immer näher. Ihr könnt euch auf praktische Neuerungen freuen.
Design des Apple iPhone 8 soll 2020 zurück­keh­ren
Guido Karsten
Peinlich !6Das iPhone 8 könnte im kommenden Jahr einen Nachfolger erhalten
Zum iPhone 8 erscheint womöglich doch noch ein Nachfolger. Mit dem vermeintlich günstigen Gerät könnte auch der Homebutton ein Comeback feiern.
Nokia 3.1, 5.1 und 6.1 erhal­ten Sicher­heits­up­date für Dezem­ber 2018
Lars Wertgen
Das Nokia 6.1 gilt als günstig und solide
HMD Global bringt ein Trio auf den aktuellen Stand: Das Nokia 3.1, 5.1 und 6.1 erhalten Googles Sicherheitspatch für Dezember 2018.