Günstige Handys mit guter Kamera: Schöne Fotos für wenig Geld

Galaxy S21 FE
galaxy-s21-fe-rueckseite3 (© 2022 CURVED )
194

Wir zeigen euch günstige Handys mit guter Kamera. Denn warum 1000 Euro oder mehr ausgeben, wenn es auch für die Hälfte des Geldes – oder noch weniger – Smartphones mit Top-Fotoqualität gibt? Hier erfahrt ihr, welche preiswerten Modelle mit einer tollen Kamera überzeugen.

Die besten günstigen Handys mit guter Kamera im Vergleich

Pixel 7a
8/10
CURVED-Score
Google Pixel 7a
Top
  • Sehr flott
  • Beste Kamera der Mittelklasse
  • Schickes Design
  • Display mit 90 Hz
  • Wireless Charging
Flop
  • Gelegentlich verwackelte Fotos
  • Mini-Ruckler beim Surfen
  • Aufladen mit nur 18 Watt

Inhaltsverzeichnis

Eines vorweg: Bis zu welchem Preis ein Smartphone mit guter Kamera günstig ist, hängt von individuellen Einschätzungen ab. Wir präsentieren Modelle zwischen rund 300 bis 500 Euro (Stand: Februar 2024).

Samsung Galaxy S23 FE: So gut wie die Flaggschiff-Modelle?

Mit dem Galaxy S23 FE 5G bietet Samsung eine günstigere Alternative zu seinen Flaggschiffen. Aktuell ist es ab knapp über 500 Euro zu haben (Stand: Februar 2024). Dafür bekommt ihr ein günstiges Handy mit guter Kamera, einem leistungsstarken Prozessor und einem Top-Display. Unser Fokus liegt in diesem Fall auf der Triple-Kamera.

Das Galaxy S23 FE hat eine Triple-Kamera: Sie besteht aus einem 50-MP-Weitwinkelobjektiv (Blende f/1.8), das wir für die meisten Arten von Aufnahmen empfehlen. Hinzu kommt ein 12-MP-Ultraweitwinkelsensor (Blende f/2.2), der mit seiner 123-Grad-Aufnahme besonders viel von der Umgebung einfängt. Er eignet sich daher vor allem für Landschaftsaufnahmen.

Das 8-MP-Teleobjektiv (Blende f/2.4, Bildstabilisator) bietet einen dreifachen optischen Zoom – ideal, wenn euer Motiv weit entfernt ist. Für gute Selfies gibt es die 10-MP-Frontkamera.

Sichert ihr euch das Galaxy S23 FE mit Vertrag, bekommt ihr nicht nur eine sehr gute Kamera, sondern spart in Kombination mit einem passenden Tarif auch noch Geld.

Galaxy A54: Samsungs Mittelklasse-Hit

Das Galaxy A54 (ab ca. 320 Euro, Stand: Februar 2024) gehört zu den besten Mittelklasse-Smartphones, was es auch an der – für ein günstiges Handy – guten Kamera liegt. Sein 50-MP-Hauptobjektiv ist optisch bildstabilisiert, lichtstark (f/1.8) und knipst scharfe Fotos mit großem Dynamikumfang (bei guten Lichtverhältnissen).

Mit dem 12-MP-Ultraweitwinkel samt 123-Grad-Blickwinkel sind tolle Landschaftsaufnahmen möglich. Die 5-MP-Makrolinse ermöglicht Fotoexperimente mit kleinen Motiven. Mit der 32-MP-Selfiekamera könnt ihr euch selbst gut in Szene setzen.

Im Vergleich zum Galaxy S23 FE fehlt ein Teleobjektiv und damit ein optischer Zoom – was in dieser Preisklasse aber eher die Regel als die Ausnahme ist. Motive näher zu euch heranholen könnt ihr trotzdem, nur eben mit dem Digital-Zoom.

Dass ihr das Galaxy A54 bei uns unter den besten günstigen Handys mit guter Kamera findet, liegt auch an den guten Allround-Qualitäten. Denn das Samsung-Handy überzeugt rundum und bietet ein tolles Preis-Leistungs-Verhältnis. Zu den größten Stärken zählt das 6,4 Zoll große Super-AMOLED-Display mit 120 Hz für geschmeidige (UI-)Animationen. Der starke Akku mit 5000 mAh und das attraktive Design sind ebenso gute Argumente für das Galaxy A54.

Xiaomi 13T: Die Alternative mit Leica-Qualität

Xiaomi ist bekannt für Smartphones mit attraktivem Preis-Leistungs-Verhältnis. Das gilt auch für das Xiaomi 13T: Ab derzeit etwa 440 Euro (Stand: Februar 2024) bekommt ihr in vielen Bereichen Premium-Features geboten.

Die Triple-Kamera zählt zu den Highlights des Xiaomi 13T. Auf der Rückseite stehen euch drei Objektive zur Verfügung: Ein 50-MP-Weitwinkel, ein 50-MP-Tele und ein 50-MP-Ultraweitwinkel. Hinzu kommt die 20-MP-Frontkamera.

Dank der Zusammenarbeit zwischen Xiaomi und dem Kamera-Spezialisten Leica knipst ihr mit dem Preis-Leistungs-Kracher beeindruckende Fotos. Zudem habt ihr bei der Hauptkamera die Wahl zwischen zwei Fotostilen:

  • Leica Authentic Look für natürliche Farben
  • Leica Vibrant Look für knalligere Farbtöne mit höheren Kontrasten

Im 13T setzt Xiaomi zudem auf einen großen Akku (5000 mAh), den leistungsstarken Chip MediaTek Dimensity 8200-Ultra und ein beeindruckendes AMOLED-Display (6,67 Zoll) mit einer besonders hohen Bildwiederholrate von bis zu 144 Hz. Von Letzterem profitiert ihr vor allem beim 3D-Gaming.

Pixel 7a: Googles Angriff auf die Mittelklasse

Mit den sogenannten "a"-Modellen ist Google schon vor einigen Jahren ein echter Hit gelungen. Das Prinzip: Einige Monate nach Release der aktuellen Flaggschiffe bringt der Hersteller ein abgespecktes, günstigeres a-Modell auf den Markt. Ein Highlight ist dabei immer wieder die Kamera, die größtenteils mit den Fotos deutlich teurerer Geräte mithält – dank Googles Software.

Das Pixel 7a setzt die Tradition fort: Für derzeit ab rund 380 Euro (Stand: Februar 2024) bekommt ihr ein solide ausgestattetes Smartphone mit langer Akkulaufzeit und guter Leistung.

Die Dual-Kamera ist dabei wieder einmal die Stärke des Google-Pixel-Handys. Ausgestattet ist sie mit einem 64-MP-Weitwinkel- und einem 13-MP-Ultraweitwinkelobjektiv. Die Frontkamera setzt ebenso auf 13 MP. Im Zusammenspiel mit der Foto-KI knipst ihr mit den hochwertigen Objektiven beeindruckende Bilder.

Pixel 7a Kamera
Die Dual-Kamera des Pixel 7a wird stylisch hervorgehoben (© 2023 CURVED )

Hinzu kommen praktische Top-Features: Verwackelte Gesichter gleicht der "Scharfzeichner" aus, der "Nachtmodus" macht Motive auch bei schlechten Lichtverhältnissen gut sichtbar und "Real Tone" stellt Hautfarben so realistisch wie kaum ein anderes Smartphone dar.

Besonders gut gefällt uns zudem der "Magische Radierer": Damit lassen sich im Nachhinein unerwünschte Personen oder Objekte aus euren Fotos entfernen. Maßgeblich zur guten Fotoqualität trägt der Flaggschiff-Chipsatz Google Tensor G2 bei, der dank der guten Performance maßgeblich an der Bildverarbeitung beteiligt ist – und so für erstklassig aufbereitete Fotos sorgt.

iPhone SE (2022): Erstaunlich gut für ein einzelnes Objektiv

Das iPhone SE (2022) ist der aktuelle Ableger der "Special Edition" von Apple – ein kleines iPhone-Einsteigermodell. Ihr bekommt es ab ca. 430 Euro (Stand: Februar 2024).

Zu den Highlights des kompakten Handys zählen Apples leistungsstarker A15-Chip, das handliche Gehäuse und eine hochwertige Kamera. Das Besondere an der Kameraausstattung des iPhone SE (3. Gen.): Es bietet ein einzelnes Objektiv mit 12-MP-Auflösung. Das klingt zunächst nach wenig, doch die Qualität überzeugt – unter anderem wegen des lichtstarken Objektivs (Blende von f/1.8).

iPhone SE 3 Test Kamera
Die Mono-Kamera des iPhone SE (2022) (Bild) wirkt altbacken, liefert aber tolle Fotos (© 2022 CURVED )

In unserem Test des iPhone SE 2022 haben wir die Kamera in verschiedenen Szenarien ausprobiert. Dabei fiel uns auf, dass Porträts und Makroaufnahmen besonders gut gelingen. Hier hält das iPhone SE (3. Gen.) sogar mit deutlich teureren Smartphones mit. Geschwächelt hat es dafür beim Zoom und bei der Nachtfotografie.

Stark ist auch die Frontkamera. Die knipst zwar "nur" mit 7 MP, liefert aber Selfies mit vielen Details ab.

Falls ihr auch gerne Videos dreht, werdet ihr mit der Hauptkamera sehr zufrieden sein: 4K-Aufnahmen mit bis zu 60 fps sind möglich. Das Bild ist also scharf und bildet Bewegungen geschmeidig ab, was euch vor allem bei dynamischen Motiven hilft – etwa bei Sportaufnahmen.

Xiaomi Redmi Note 13 Pro: 200 MP zum günstigen Preis

Dem Redmi Note 13 Pro (ab rund 300 Euro, Stand: Februar 2024) hat Xiaomi ein gutes Kamera-Upgrade gegenüber dem Vorgängermodell spendiert. Die Maximalauflösung des Hauptobjektivs steigt von 50 auf 200 MP. Zwar bedeutet eine höhere Auflösung nicht automatisch bessere Fotos, doch Samsungs HP3-Sensor der Xiaomi-Hauptkamera sorgt in der Preisklasse zusammen mit dem hohen MP-Wert für beachtliche Ergebnisse.

Das 8-MP-Ultraweitwinkel-Objektiv (f/2.2) bietet einen ordentlichen Blickwinkel von 118 Grad, was Gruppenbildern ebenso wie anderen großen Motiven zugute kommt. Mithilfe des 2-MP-Makro-Objektiv (f/2.4) fangt ihr Details bei besonders kleinen Motiven ein. Die 16-MP-Frontkamera knipst gute Selfies.

Das Xiaomi Redmi Note 12 Pro bietet nicht nur eine der besten günstigen Handykameras, sondern hat auch darüber hinaus einiges zu bieten – darunter das 6,67 Zoll große AMOLED-Display mit bis zu 120-Hz-Bildwiederholrate. Zu den weiteren Features zählen der ausdauernde Akku (5100 mAh), superschnelles Aufladen (67 W) dank des mitgelieferten Netzteils und den flotten Mittelklasse-Chip Qualcomm Snapdragon 7s Gen 2.

Günstige Handys mit guter Kamera: Worauf ihr achten solltet

Wer rein auf die angegebenen Megapixel bei einem neuen Handy setzt, kann enttäuscht werden: Entgegen der anhaltenden Meinung, dass mehr Megapixel auch bessere Bilder liefern, sagen die Angaben oft wenig über die Qualität einer Aufnahme aus. Denn Megapixel geben nur an, wie viele Pixel der Kamerasensor aufnehmen kann. Im schlimmsten Fall sind Sensor und Pixel aber so klein, dass kaum Licht eingefangen wird und es zu Bildrauschen kommt.

Was macht also eine gute Handykamera aus? Zunächst solltet ihr auf den f-Wert achten. Dieser gibt an, wie weit die Blende der Handykamera geöffnet ist. Eine weit geöffnete Blende (niedriger f-Wert) heißt im Endeffekt auch mehr Licht und damit ein klareres Bild. Selten bieten Smartphones variable Blenden, die noch mehr Spielraum geben. Grundsätzlich gilt: Alle Werte unter f/2.0 sind für das Hauptobjektiv einer Handykamera in der Regel ausreichend. Bei Teleobjektiven liegen die Werte oft darüber, selbst bei Topmodellen.

Neben dem f-Wert solltet ihr auch die verbauten Objektive berücksichtigen. So lohnt es sich, zu einem Smartphone zu greifen, das ein Ultraweitwinkel- und Teleobjektiv bietet. Erstere ermöglicht ein besonders weites Sichtfeld für eure Bilder (z. B. für Landschaftsaufnahmen oder Gruppenfotos). Letzteres gibt euch die Möglichkeit, optisch und damit praktisch verlustfrei zu zoomen. Digitaler Zoom hingegen kann schnell in Pixelbrei enden.

Tipp: Wenn Handys einen Bildstabilisator (elektronisch oder optisch) verwenden, könnt ihr auch in unruhigen Momenten scharfe Bilder knipsen. Außer dem Hauptobjektiv sollte auch das Teleobjektiv eine solche Funktion bieten. Dann braucht ihr das Smartphone für vergrößerten Aufnahmen nicht zwingend auf einem Stativ zu montieren.

Fazit: Günstige Handys mit guter Kamera – abwechslungsreiche Auswahl

Fassen wir die Highlights unserer günstigen Handys mit guter Kamera zusammen: Falls ihr im Apple-Universum zuhause seid und andere Apple-Produkte wie ein iPad habt, solltet ihr euch das iPhone SE (2022) genauer ansehen. Die 12-MP-Kamera macht auf dem Papier zwar nicht viel her, beweist in der Praxis jedoch, dass sie einiges draufhat.

Android-Fans kommen beim Samsung Galaxy S23 FE auf ihre Kosten, das sogar einen optischen Dreifach-Zoom bietet. Den hat das preisgünstigere Galaxy A54 zwar nicht. Doch abgesehen davon kann auch die Kamera des Mittelklasse-Krachers überzeugen. Das günstige Samsung-Handy glänzt außerdem mit einer rundum guten Ausstattung und einem exzellenten Preis-Leistungs-Verhältnis.

Auch das Google Pixel 7a trumpft auf, unter anderem wegen des Flaggschiff-Chips. Vor allem aber überzeugt es mit den besten Fotos in unserem Vergleich günstiger Handys mit guter Kamera.

Das Xiaomi 13T bietet dank Leica-Kooperation eine besonders hohe Fotoqualität für die Preisklasse. Beim noch günstigeren Xiaomi Redmi Note 13 Pro beeindruckt nicht nur der Kamera-Wert von 200 MP, sondern auch die Aufnahmequalität für den günstigen Preis.

Häufig gestellte Fragen

Welches günstige Smartphone hat die beste Kamera?

In unserer Übersicht der günstigsten Smartphones mit guter Kamera liegt das Samsung Galaxy S23 FE aufgrund seines Teleobjektivs vorne, wenn ihr das Gesamt-Setup betrachtet. Beschränkt ihr euch auf die Hauptobjektiv, ist das Google Pixel 7a die beste Wahl.

Welches Handy macht die schönsten Fotos?

Wer die besten Aufnahmen mit einem Handy machen will, muss nicht unbedingt tief in die Tasche greifen. Aktuelle Top-Optionen sind etwa das Google Pixel 7a oder das Samsung Galaxy S23 FE. Weitere Empfehlungen findet ihr in unserer Übersicht der CURVED Awards für Top-Kameras.

Wann ist eine Handykamera gut?

Eine Handykamera ist nicht nur aufgrund der MP-Zahl gut. Zusätzlich solltet ihr auf einen niedrigen Blendenwert (unter f/2.0 beim Hauptobjektiv) und die Anzahl an Objektiven (Ultraweitwinkel, Telefoto) achten, um bei den Aufnahmen flexibel zu sein.

Wie findet ihr das? Stimmt ab!
Weitere Artikel zum Thema