HomePod: Günstige Variante soll Teil der Beats-Marke werden

Der HomePod (Bild) kostet 349 Dollar – der günstigere Ableger soll zum Preis von 200 Dollar erscheinen
Der HomePod (Bild) kostet 349 Dollar – der günstigere Ableger soll zum Preis von 200 Dollar erscheinen(© 2018 CURVED)

Apple will sich stärker auf dem Smart-Speaker-Markt etablieren: Gerüchte um eine günstigere Variante des HomePod gibt es schon länger. Nun heißt es allerdings, dass diese unter einem komplett anderen Namen erscheinen wird. Das Modell wird angeblich zur Marke "Beats" gehören. Im Jahr 2014 hat das Unternehmen aus Cupertino den Kopfhörer-Hersteller aufgekauft.

Apple bereitet die Ankündigung einer günstigen HomePod-Variante vor, wie LoveiOS berichtet. Anonyme Quellen aus der Zulieferkette in Taiwan behaupten, dass der Lautsprecher zur Marke "Beats" gehören wird und zu einem günstigeren Preis als der bereits bekannte Speaker erscheint. Den Gerüchten zufolge wird das Modell aber wohl eher kein Konkurrent für Amazon Echo Dot und Google Home Mini.

Teurer als Konkurrenz?

Zwar soll der Beats-Lautsprecher weniger als der HomePod kosten, doch wirklich günstig wird er wohl nicht: Das Gadget kommt angeblich für 200 Dollar in den Handel – schon Anfang März war von so einem Preis die Rede. Demnach wird das "günstige" Modell eher ein Konkurrent für Amazon Echo und Google Home sein. Beide Lautsprecher würden aber immer noch weniger kosten als die Beats-Variante von Apple.

Womöglich wird der smarte Lautsprecher schon bald enthüllt: Anfang Juni findet die WWDC 2018 statt. Auf dem Event hat Apple im vergangenen Jahr bereits den HomePod enthüllt. Es könnte daher sein, dass in diesem Jahr die Beats-Ausführung auf der Veranstaltung gezeigt wird. Analysten zufolge hat Apple bereits 600.000 Exemplare des HomePod verkauft und sich einen Marktanteil von 6 Prozent gesichert. Das Unternehmen ist demnach noch weit von der der Konkurrenz entfernt: Amazon soll in der gleichen Zeit knapp vier Millionen smarte Speaker verkauft haben – und hat anscheinend über 43 Prozent des Marktes mit den Echo-Modellen eingenommen.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 12 mit Leis­tungs-Boost: A14-Chip­satz schlägt sogar Laptops
Lukas Klaas
Der A14-Chipsatz des iPhone 2020 dürfte mit seinem Leistungsupgrade Begehrlichkeiten wecken.
Der A14-Prozessor des iPhone 12 dürfte dank erheblicher Upgrades das Leistungsniveau eines 15-Zoll MacBook Pro erreichen.
Apple unter Druck: Trump fordert Daten von iPho­nes ein
Lukas Klaas
Gefällt mir18Nicht ganz einer Meinung: Tim Cook und Donald Trump.
US-Präsident Donald Trump setzt Apple unter Druck. Das Unternehmen soll die iPhones eines Amokläufers entschlüsseln. Doch Apple weigert sich.
iPhone 12 Pro: Großes Leis­tungs­plus immer wahr­schein­li­cher
Lars Wertgen
Das iPhone 12 Pro soll 50 Prozent mehr RAM bieten als das iPhone 11 Pro (Foto)
Apple hat im Wettkampf um möglichst viel Arbeitsspeicher noch nie mitgemacht. Dennoch rüstet der Hersteller das iPhone 12 Pro diesbezüglich wohl auf.