iPhone 7: Neues Renderkonzept basierend auf Patenten aufgetaucht

Blick in die Zukunft: Ein Rendervideo präsentiert das iPhone 7, wie es sich die Redaktion von Turn On vorstellt. Basierend auf bewilligten Patenten berücksichtigt das 3D-Konzept unterschiedliche Features, die in bisherigen iDevices noch nicht zum Einsatz kamen.

So besitzt Apple etwa ein Patent für flexible Displays, die an den Seiten eines iPhone 7 herkömmliche Buttons ersetzen könnten – was das Konzept prompt verarbeitet. Der physische Homebutton weicht ebenfalls einer On-Screen-Lösung auf dem 4,7-Zoll-Display, ohne jedoch auf Touch-ID zu verzichten.

iPhone 7 mit Seiten-Displays, Wireless Charging und Wechselobjektiven

Ebenso wie beim Galaxy S6 edge und S6 Edge Plus dienen die Seitenränder der Darstellung von Informationen, bieten aber noch mehr Funktionen. Außer einem Lautstärke-Slider und Schnellzugriff auf Flugzeugmodus und Co. zeigt das hypothetische iPhone 7 hier auch entgangene Anrufe an. Auf Wunsch erstreckt sich das Hintergrundbild nahtlos über die Ränder des Frontbildschirms, wobei optional unterschiedliche Motive zur Verfügung stehen.

Einzig der Power Button bleibt in alter Form erhalten, wandert jedoch zurück an den oberen Rand. Weniger auf Patenten basierend als vielmehr auf dem Wunschdenken der Designer gründet sich die Wahl des Materials. Ob der iPhone 6s-Nachfolger zudem wirklich kompakter wird als die aktuellen Apple-Flaggschiffe, ist ebenfalls reine Spekulation. Aus Glas und Metall besteht der Rücken des Konzept-Geräts, den ein großes, leuchtendes Apple-Logo ziert. Natürlich lässt sich das iPhone 7 kabellos laden, indem man es einfach auf die Ladestation legt – die nötigen Voraussetzungen dafür hat Qualcomm bereits geschaffen.

Geht es nach Turn On, stattet Apple das iPhone 7 mit wechselbaren Kamera-Objektiven aus. Statt auf einen Schraubmechanismus mit Gewinde zu setzen, könnten sich Aufsätze für Weitwinkel-Aufnahmen oder Makro-Schnappschüsse ganz einfach magnetisch befestigen lassen. Im Unterschied zu anderen iPhone 7-Konzepten spart sich Turn On allerdings eines: die Angabe von Spezifikationen. Ehe das iPhone 7 voraussichtlich im September 2016 sein Debüt feiert, seien diese ohnehin wieder hinfällig.

Weitere Artikel zum Thema
iPhone 7 über­lebt zwei Tage unter Wasser
Lars Wertgen
Das iPhone 7 Plus kann eine kurze Zeit unter Wasser unbeschadet überstehen
Ein iPhone 7 überlebte einen mehrtägigen Tauchgang in mehr als 10 Meter Tiefe. Es wurde entdeckt, als es eine SMS bekam.
iOS 11.3 soll auf eini­gen iPhone 7 zu Fehlern führen: Tausch möglich?
Guido Karsten
Peinlich !8Auch einige iPhone 7 Plus sollen von dem Fehler betroffen sein
iOS 11.3 soll das Mikrofon des iPhone 7 und 7 Plus beeinträchtigen können. Angeblich denkt Apple über den Tausch betroffener Geräte nach.
"Unsane": Auf iPhone gedreh­ter Spiel­film feiert in Berlin Premiere
Francis Lido
"Unsane" entstand auf einem iPhone
Auf der Berlinale zeigt Steven Soderbergh seinen Film "Unsane". Auf der Pressekonferenz sprach er über die Dreharbeiten mit dem iPhone.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.