China-Handys im Test: Das Beste von Xiaomi, Oppo & Co.

Xiaomi 13 Pro Test
xiaomi-13-pro-test-beitragsbild (© 2023 CURVED )
12

Apple und Samsung geben auf dem Smartphone-Markt immer mehr Marktanteile an Handy-Hersteller aus China ab. Xiaomi, Oppo, Honor und Co. sind selbst in Europa längst keine Exoten mehr, sondern Big Player. Eine gute Gelegenheit, zu schauen, wie sich China-Handys im Test schlagen. Wie viel bieten euch China-Smartphones zu welchem Preis?

Aktuelle China-Handys im Test: Unsere Übersicht

13 Pro
8.9/10
CURVED-Score
Xiaomi 13 Pro
Top
  • rasend schnelle Akkuaufladung
  • leistungsstarker Chip
  • hochwertiger Sound
  • hervorragende Selfie-Kamera
Flop
  • langweiliges Design
  • Akkuverbrauch im Standby zu hoch
  • schwache Telelinse
Xiaomi 13 Lite
Xiaomi Xiaomi 13 Lite

Unsere

Experten-Einschätzung

Vielversprechend
  • OLED-Display mit 120 Hz
  • Aufladen mit bis zu 67 W
  • Schneller Mittelklasse-Prozessor
  • 50 MP Hauptkamera
Weniger Vielversprechend
  • Kein SD-Kartenslot
  • Makro-Kamera mit nur 2 MP
  • Teurer als Vorgänger
Oppo Find X5 Pro
Oppo Oppo Find X5 Pro

Unsere

Experten-Einschätzung

Vielversprechend
  • AMOLED Display mit bis zu 120 Hz
  • High-End-Prozessor Snapdragon 8 Gen 1
  • großer Akku mit 80 W Ladepower
Weniger Vielversprechend
  • relativ teuer
  • nur 2-fach optischer Zoom
Oppo Find X5
Oppo Oppo Find X5

Unsere

Experten-Einschätzung

Vielversprechend
  • Kamera mit 3 Objektiven vielversprechend
  • 6,5 Zoll AMOLED-Display mit 120 Hz
  • High-End-Chipsatz aus 2020
Weniger Vielversprechend
  • nur 2x optischer Zoom
  • nicht offiziell wasserdicht
Oppo Find X5 lite
Oppo Oppo Find X5 lite

Unsere

Experten-Einschätzung

Vielversprechend
  • großer Akku
  • solider Mittelklasse-Chipsatz
  • Slot für microSD-Karte
  • großer Arbeitsspeicher
Weniger Vielversprechend
  • Display könnte vermutlich heller sein
  • 2 MP Makro Kamera wenig vielversprechend
  • keine IP-Zertifizierung
Honor 50
Honor Honor 50

Unsere

Experten-Einschätzung

Vielversprechend
  • solider Mittelklasse-Prozessor
  • 120-Hz-DDisplay mit OLED-Technologie
  • schnelle Ladegeschwindigkeit
  • Rückseite aus Glas
  • Kamera mit 108 MP Auflösung
Weniger Vielversprechend
  • nicht IP-Zertifiziert
  • Rahmen aus Plastik
  • Akku könnte größer sein
Redmi Note 12 5G
Xiaomi Redmi Note 12 5G

Unsere

Experten-Einschätzung

Vielversprechend
  • starkes Display mit 120 Hz
  • erweiterbarer Speicher
Weniger Vielversprechend
  • unnötige Makrokamera
  • schwache Leistung
Redmi Note 12 Pro 5G
Xiaomi Redmi Note 12 Pro 5G

Unsere

Experten-Einschätzung

Vielversprechend
  • gute Kamera für seine Preisklasse
  • schnelles 67-W-Laden
  • starkes Display mit 120 Hz
Weniger Vielversprechend
  • kein erweiterbarer Speicher
  • nur spritzwassergeschützt

Inhaltsverzeichnis

Warum ein China-Handy?

Die Zeiten, in denen chinesische Unternehmen hin und wieder einen Handy-Geheimtipp produziert haben, sind längst Vergangenheit. Hersteller wie XiaomiOppo und Honor bringen regelmäßig Smartphones auf den Markt, die mit Apples iPhones und Samsung-Handys mithalten. Dabei bieten sie oft ein hervorragendes Preis-Leistungsverhältnis.

Und die Auswahl ist groß. Sowohl im High-End-Bereich als auch im Mittelklasse- und Einsteigersegment findet ihr gute China-Handys. Ein gemeinsames Merkmal der Smartphones aus dem Reich der Mitte ist der meist sehr große Akku mit hoher Ladegeschwindigkeit. Zudem setzen die Hersteller gern auf große und hochwertige Displays. Besonders bei den großen Produzenten Xiaomi, Oppo und Honor dürft ihr Top-Qualität erwarten.

Xiaomi 13 Pro: Das beste China-Smartphone?

Xiaomi 13 Pro Rückseite wasserbesprüht
Das Xiaomi 13 Pro ist mit einer Leica-Kamera ausgestattet und wasserdicht (© 2023 CURVED )

Mit dem Xiaomi 13 Pro hat Xiaomi ein Top-Smartphone auf den Markt gebracht, das es locker mit Apples und Samsungs Flaggschiffen aufnehmen kann. Der Hingucker des großen Premiumhandys ist die Leica-Kamera auf der Rückseite. Das Kameramodul ist mit drei Linsen ausgestattet, die jeweils mit 50 MP auflösen: Weitwinkel, Ultraweitwinkel und Tele. Das Teleobjektiv bietet euch einen 3,2-fachen Zoom und einen eigenen Autofokus.

Auch die anderen technischen Daten überzeugen: Im Inneren werkelt ein High-End-Prozessor mit bis zu 3,2 GHz. Die Leistung des Snapdragon 8 Gen 2 ist eine der besten am Markt. Das Xiaomi 13 Pro kommt also problemlos mit nahezu jeder App zurecht, die es im Play Store gibt. Das AMOLED-Display hat eine variable Bildwiederholrate von bis zu zu 120 Hz. So sehen unterstützte Spiele und Animationen schön flüssig aus und es wird gleichzeitig bei Standbildern – z.B. Fotos – Strom gespart, indem die KI die Rate automatisch herunterregelt.

Könnt ihr auf ein paar Top-Features verzichten, greift zum kleinen Bruder – dem Xiaomi 13.

Xiaomi 13 Lite: Mittelklasse-Handy mit Premium-Design

Xiaomi 13 Lite Kamera
Auch das Xiaomi 13 Lite hat eine 50-MP-Kamera (© 2023 )

Während Xiaomi 13 und 13 Pro eindeutig in der Oberklasse zuhause sind, sieht das Xiaomi 13 Lite nur so aus. Dafür ist das 7,23 mm schlanke Mittelklasse-Smartphone auch deutlich günstiger. Mit einer UVP von 469 Euro kostet es weniger als halb so viel wie das Standardmodell. Dennoch hat es einiges zu bieten.

Dazu zählt unter anderem sein durch Gorilla Glas 5 geschütztes AMOLED-Display, das 6,55 Zoll in der Diagonale misst und eine Bildwiederholfrequenz von bis zu 120 Hz unterstützt. Auch die Kamera kann sich sehen lassen, insbesondere das 50-MP-Hauptobjektiv, das auf den bewährten Sony-Sensor IMX766 zugreifen kann – in der Mittelklasse durchaus eine Besonderheit. Für etwas Flexibilität beim Fotografieren stehen außerdem ein 8-MP-Ultraweitwinkel- und ein 2-MP-Makroobjektiv zur Verfügung.

Ein weiteres Highlight ist das enorm schnelle Aufladen mit bis zu 67 W, das den Akku flott wieder füllt. Als Antrieb hat der Hersteller den Qualcomm Snapdragon 7 Gen 1 gewählt, der in Verbindung mit 8 GB RAM ein flüssiges Nutzererlebnis ermöglicht.

Preis-Leistungs-Empfehlung: Redmi Note 12 5G

Xiaomi Redmi Note 12 5G Produktbild
Das Xiaomi Redmi Note 12 5G ist ein günstiges und doch hochwertiges Handy (© 2023 Xiaomi )

Das Redmi Note 12 5G bietet erstaunlich viel für seinen geringen Preis. Ihr bekommt ein Smartphone mit 120-Hz-Display, durch das Bewegungen butterweich auf dem Bildschirm ablaufen. Als Antrieb kommt ein Mittelklasseprozessor zum Einsatz. Der Snapdragon 4 Gen 1 ist kein Rennpferd, aber für 299 Euro UVP ist das auch nicht zu erwarten. Trotzdem ist er zuverlässig und dem Preisniveau angemessen.

Die Kamera besteht aus drei Objektiven. Eines davon ist eine Makrolinse, mit der ihr besonders kleine Dinge fotografieren oder Details festhalten könnt. Das Highlight ist jedoch das hochauflösende 48-MP-Weitwinkelobjektiv, das ihr für alle Standardaufnahmen verwendet. Mit der 8-MP-Ultraweitwinkellinse haltet ihr dank des 120-Grad-Aufnahmewinkels zum Beispiel Landschaften fest.

Der Akku beeindruckt mit viel Laufzeit. Seine 5000 mAh Kapazität bringen euch bei moderater Nutzung gut durch den Tag. Nutzt ihr das Xiaomi Redmi Note 12 5G intensiver, leert sich auch der Akku schneller. Dank 33 W Ladepower dauert es jedoch nicht lange, bis der Energiespeicher wieder aufgetankt ist.

Warum sind China-Handys günstiger?

Der aufmerksame Leser könnte nun sagen: Weil die Produktionskosten in China günstiger sind. Doch warum sind dann zum Beispiel iPhones im Laden hierzulande trotzdem so hoch bepreist? Schließlich produziert doch auch Apple einen Großteil seiner Smartphones in China. Höhere Löhne als die chinesische Konkurrenz muss der US-Hersteller vor Ort ebenfalls nicht zahlen: Nur circa 1,8 Prozent des Verkaufswerts eines iPhones sind Lohnkosten im Laufe der Produktion.

Die Kosten, die die Rohmaterialien und Fertigungsteile verursachen, sind ebenfalls größtenteils auf gleichem Niveau. Unter anderem sind Apples immense Marketingkosten ein Faktor, an den kein chinesischer Hersteller herankommt. Hinzu kommen die Löhne, die außerhalb von China zum Beispiel im Hauptquartier oder in den Apple-Stores weltweit gezahlt werden müssen.

Diese Kosten können sich die chinesischen Hersteller größtenteils sparen, was im Regelfall direkt an den Kunden weitergegeben wird. So zeichnen sich die besten China-Handys in der Regel durch ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis aus.

China-Handy-Vergleich: Wie viele Hersteller gibt es wirklich?

Auch unsere Übersicht der besten China-Handys zeigt: Es gibt erstaunlich viele Smartphone-Marken aus Fernost – oder doch nicht? Einige große Marken gehören einem einzigen Konzern an. BBK Electronics nennt sich der Riese aus der Unterhaltungselektronik. Das Unternehmen vereint unter anderem OnePlus, Oppo, Vivo und Realme unter einem Dach und besetzt damit über 50 Prozent der Smartphone-Marktanteile in Südostasien.

Dabei versuchen die einzelnen Marken immer wieder ihre Unabhängigkeit zu beteuern: Doch die Tendenz zeigt, dass im Hintergrund eher in Richtung Schulterschluss gearbeitet wird, um zum Beispiel Ressourcen einzusparen. Brancheninsider gehen davon aus, dass das als nächstes OnePlus treffen könnte: Die beliebte Marke könnte wieder in Oppo integriert werden.

Exkurs: Wir erklären den Flaggschiff-Killer

Ein Begriff, der im Zusammenhang mit den besten China-Handys immer wieder genannt wird, ist der "Flaggschiff-Killer". Damit sind Smartphones gemeint, die die aktuellen Flaggschiffe der bekannten Handymarken "killen" – also unterm Strich besser oder zumindest günstiger bei gleicher Leistung sind. In einigen Fällen kopieren chinesische Hersteller sogar dreist die Erfolgsmodelle von anderen Unternehmen.

Dieser Begriff wurde gerne genutzt, als die ersten China-Handys den noch jungen Smartphone-Markt erobert haben. Konkrete Beispiele sind das OnePlus One und das Xiaomi Mi 1. Beide Geräte überzeugten zum Release mit High-End-Technik zu einem erstaunlich günstigen Preis. Als aktuelles Beispiel gilt das Xiaomi 12T Pro, das zu den besten aktuellen Handys gehört – und dabei trotzdem angenehm günstig bleibt.

xiaomi 12t pro
Das Xiaomi 12T Pro ist ein Flaggschiff-Killer im klassischen Sinne (© 2022 Xiaomi )

So testen wir die besten China-Handys

CURVED testet für euch viele Handys. In den letzten Jahren sind unter den Testgeräten immer mehr Modelle aus China. Dabei zeigt sich: Die Smartphones aus dem Reich der Mitte halten nicht nur gut mit der Konkurrenz mit, sondern setzen sogar Maßstäbe. Vor allem bei der Akkuladegeschwindigkeit wird das deutlich. Um euch aussagekräftige Vergleiche liefern zu können, haben wir einheitliche Testkriterien festgelegt. Unsere ausführlichen Kriterien und unsere Wertungstabelle haben wir unter So testen wir veröffentlicht. Dazu gehören unter anderem:

  • Design: In dieser Kategorie schauen wir uns an, ob dem jeweiligen Hersteller ein gelungenes Design gelungen ist. Vor allem gehören dazu die Haptik und die verbauten Materialien. Und natürlich schauen wir auf die Qualität der Verarbeitung. In unseren Tests könnt ihr euch überzeugen, dass euch die Qualität zufriedenstellt.
  • Display: Handelt es sich um ein LC- oder ein OLED-Display? Welche Bildwiederholfrequenz leistet das Panel? Und vor allem: Ist es der Preisklasse angemessen? Besonders chinesische Handys punkten im Test oft mit hochwertigen Displays in günstigen Geräten.
  • Akku: Wir testen praxisbezogen, wie lange der Akku im Alltag durchhält, welche Aufgaben er mitmacht und wie schnell er sich wieder aufladen lässt. Hier sammeln Handys aus China oft viele Punkte, da die Hersteller meist große Akkus verbauen, die sich sehr schnell mit Energie befüllen lassen.
  • Leistung: Hier geht es um den Chipsatz. Laufen aufwendige Apps und Spiele flüssig? Überhitzt der Prozessor unter Last? Obwohl viele große Hersteller auf die gleichen Chips setzen, gibt es immer wieder Unterschiede in der Performance. In unseren Tests finden wir für euch heraus, welche das sind. Außerdem werfen wir einen Blick auf Speicherkapazität und Schnelligkeit des Arbeitsspeichers.
  • Kamera: Qualität und Leistung der Kamera sind in der Regel an die Preisklasse gebunden – auch bei Smartphones aus China. Unsere Tests liefern euch eine Einordnung und zahlreiche Beispielfotos. So macht ihr euch selbst ein Bild von der Kameraqualität.

Fazit: China-Handys im Test

Die Smartphones der großen chinesischen Hersteller bieten euch häufig viel Handy für wenig Geld.  Sie können es gut mit Samsung und Apple aufnehmen. Das zeigt sich einerseits in unseren Tests, andererseits in den Verkaufszahlen. Übersichten wie die der besten China-Handys unterstreichen das.

Besonders im Einsteigerbereich und der Mittelklasse überzeugen China-Handys mit einem guten Preis-Leistungsverhältnis. Hersteller wie Xiaomi bieten selbst zu günstigen Preisen Technik aus höheren Preisklassen an.

Auch chinesische Handys der Oberklasse begeistern uns in Tests regelmäßig. Die wenigen negativen Punkte – beispielsweise Hitzeentwicklung unter Last – erfahrt ihr durch unsere Beurteilungen. Danach ist es an euch zu entscheiden, ob die positiven Punkte für euch überwiegen.

In puncto Kamera wollen die Hersteller aus dem Land der aufgehenden Sonne mit Innovation, Kreativität und Kooperationen überzeugen. Die Logos von Traditions-Kameraherstellern wie Leica und Hasselblad finden sich heutzutage auch auf Handykameras von Herstellern wie Oppo und Xiaomi. Zudem kommen über die Kamera-Software spannende Features für Foto- und Videografie. So haben wir etwa mit dem Xiaomi 11T Pro einen (Kurz-)Film gedreht und das Xiaomi 10T (Pro) führte zahlreiche spannende Neuerungen für Aufnahmen ein, wie wir in unserer Foto-Tour zeigen.

Wenn ihr auf der Suche nach einem neuen Smartphone seid, solltet ihr also auch Handys aus China in Betracht ziehen. Xiaomi, Oppo und Co. überzeugen mit ihrem Preis-Leistungs-Verhältnis und haben vielleicht genau das richtige Smartphone für euch im Angebot.

Häufig gestellte Fragen

China-Handys und die Spionage: Der aktuelle Stand

Nachdem Huawei durch einen US-Bann außerhalb von China stark an Ansehen und Marktanteilen verloren hat, ist zuletzt Xiaomi in den Fokus eines Datenschutz-Skandals geraten. Laut Untersuchungen einer litauischen Behörde, sei der hauseigene Mi-Browser dazu in der Lage, mit Hilfe von Schlüsselwörtern bestimmte Inhalte zu blockieren. Darüber hinaus soll Xiaomi – neben den üblichen Google-Trackings – übermäßig spezifischere Nutzerdaten sammeln.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik hat daraufhin eigene Untersuchungen eingeleitet. Das mündete in einem Anfang 2022 veröffentlichtem Bericht. Das Ergebnis: Nach monatelangen Nachforschungen konnte das BSI keine Auffälligkeiten auf Xiaomi-Smartphones feststellen – eine klare Entwarnung.

Was kosten China-Handys?

Im Vergleich zu Handys anderer Hersteller bieten Smartphones aus China oft ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis. Chinesische Hersteller sind in jeder Preisklasse zu finden, vom Einsteiger-Handys bis zur Oberklasse.

Wie findet ihr das? Stimmt ab!
Weitere Artikel zum Thema