Empfehlung der Redaktion: Das beste Smartphone unter 200 Euro

Peinlich !67
Huawei P Smart: Unibody-Metallgehäuse, Dualkamera und Fingerabdrucksensor auf der Rückseite.
Huawei P Smart: Unibody-Metallgehäuse, Dualkamera und Fingerabdrucksensor auf der Rückseite.(© 2018 CURVED)

Ein gutes Smartphone muss nicht teuer sein. Bereits für weniger als 200 Euro gibt es Modelle, die wir nach unseren Tests guten Gewissens empfehlen können.

Es muss kein iPhone X oder Galaxy S9 Plus für mehr als 1000 Euro sein. Schon für weniger als 200 Euro bekommt man attraktive Smartphones, die nicht nur fix sind und gut aussehen, sondern auch ordentliche Fotos liefern und über aktuelle Software verfügen.

Der gesunkene Preis macht das Huawei P Smart zum besten Smartphone unter 200 Euro

Schaut man nur auf die unverbindliche Preisempfehlung des im Januar 2018 erschienen Huawei P Smart, dürfte es hier nicht stehen. Die liegt mit 259 Euro über den versprochenen 200 Euro. Doch im Handel ist es inzwischen oft für knapp unter 200 Euro erhältlich. Das macht das Smartphone, das bereits mit seinem ursprünglichen Preis sehr attraktiv war noch attraktiver.

Huawei P Smart: 5,65 Zoll ist das Display im 18:9-Format groß.(© 2018 CURVED)

Im Test überzeugte das Huawei P Smart nicht nur mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis, sondern auch mit seinem schickem Metallgehäuse im sogenannten Unibody-Design. Das bedeutet, es ist aus einem Stück gefertigt und nicht aus mehreren Teilen zusammen gesetzt. Auf dem 5,65 Zoll großen Display sind die Inhalte gut zu erkennen und sehen farblich schön aus. Die Hardware ist für den Alltag mehr als schnell genug, allerdings nicht perfekt für aufwendige VR- und AR-Anwendungen. Der 32 Gigabyte große Speicher sollte viele Nutzer nicht in die Verlegenheit bringen, eine microSD-Speicherkarte einlegen zu müssen. Der Bokeh-Effekt der Dualkamera, mit dem ihr den Hintergrund unscharf macht, um Objekte hervorzuheben, funktioniert – was in dieser Preisklasse nicht immer der Fall ist – und solange es hell ist, liefert sie auch im Normalbetrieb schön anzusehende Bilder.

Bei der Software ist man mit Android 8.0 Oreo auf der Höhe der Zeit und falls einem die Nutzeroberfläche EMUI 8.0 optisch nicht gefällt, kann man sie mit einem Launcher aus dem Play Store verändern.

Von Anfang an günstig: Nokia 5

Falls euch das Huawei P Smart nicht überzeugt, steht das Nokia 5 als Alternative bereit. Es ist bereits im Juni 2017 erschienen, mit seinem 5,2 Zoll großem Display etwas kleiner und hat anfangs auch über 200 Euro gekostet. Vergleicht man die Datenblätter, ist es zwar etwas schlechter ausgestattet als das P Smart, aber immer noch gut genug, um einen im Alltag zufrieden zu stellen. Auch beim Nokia 5 erwarten euch ein Metallgehäuse und ein brauchbare Kamera – in diesem Fall aber nur mit einer Linse. Ein deutlicher Pluspunkt ist die pure Android-Version auf die Nokia setzt. Auf Anpassungen an der Nutzeroberfläche verzichtet der Hersteller weitestgehend und schafft es so die monatlichen Sicherheitsupdates zügig zur Verfügung zu stellen und hat bereits im Januar 2018 Android Oreo auf das Nokia 5 gebracht. An diesem Punkt steht des dem Huawei P Smart also nicht nach.

Weitere Artikel zum Thema
Lokale Repa­ra­tur: Huawei eröff­net weitere Service Center in Deutsch­land
Christoph Lübben
Macht euer Huawei Mate 10 Pro oder ein anderes Smartphone des Herstellers Probleme? In einigen Städten ist eine lokale Reparatur möglich
Smartphone-Reparatur ohne lange Wartezeit: Es gibt nun zwei neue Huawei Service Center in Deutschland, zu denen ihr euer Gerät direkt bringen könnt.
Huawei P Smart vs. Sony Xperia L2: Wo kriege ich mehr für 250 Euro?
Jan Johannsen
Huawei P Smart (links) und Sony Xperia L2 (rechts)
Das Huawei P Smart und das Sony Xperia L2 kosten beide etwa 250 Euro und sind ähnlich groß. Doch es gibt große Unterschieden zwischen den Smartphones.
Huawei P Smart im Test: Gute Dual­ka­mera für wenig Geld
Jan Johannsen
UPDATEHer damit !14Huawei P Smart mit Dualkamera
7.8
Das Huawei P Smart zeigt, dass ein Smartphone mit guter Dualkamera nicht teuer sein muss. Im Test geht es aber nicht nur um die Bildqualität.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.