iOS 10.2: iTunes-Backups sollen deutlich sicherer sein als zuvor

Die iOS 10.2 Beta 1 führte bereits neue Emojis und Hintergründe ein
Die iOS 10.2 Beta 1 führte bereits neue Emojis und Hintergründe ein(© 2016 CURVED)

Die iOS 10-Sicherheitslücke im iTunes-Backup wird mit iOS 10.2 geschlossen. Das meldet das Softwareunternehmen iMazing auf seinem Blog. Das Betriebssystem-Update verbessere die Verschlüsselung und mache Backups somit 1000-mal sicherer.

Seit iOS 4 hatte Apple nichts an der Backup-Verschlüsselung geändert. Mit iOS 10 hielt dann eine neue Methode Einzug – die allerdings noch nicht ganz ausgereift war und es Hackern erlaubte, tausende Passwortanfragen pro Sekunde durchzuführen. Nun hat iMazing neue Änderungen in der iOS 10.2 Beta entdeckt: Demnach ist in der neuen Vorabversion die gesamte Backup-Datenbank verschlüsselt, während es deutlich mehr Aufwand erfordert, ein Passwort zu verifizieren.

Ein Hacker bräuchte Jahrhunderte

"Unser Nutzerpasswort ist jetzt sicherer denn je und würde einen hypothetischen Hacker für gute 1000 Jahre beschäftigen", heißt es im Blog. Gerade erst hat Apple eine zweite Beta von iOS 10.2 veröffentlicht. Allzu viele Neuerungen sind darin zwar nicht enthalten, einige Änderungen bringt das Update für iPhones dennoch mit sich, darunter die Notruf-Funktion der Apple Watch, die Ihr durch fünfmaliges schnelles Drücken der Standby-Taste Eures Smartphones aktiviert.

Bis zum finalen Release von iOS 10.2 müsst Ihr übrigens nicht auf sichere iTunes-Backups verzichten, denn die Sicherheitslücke tritt nur bei lokaler Speicherung auf. Wer die Cloud nutzt, hat also nichts zu befürchten. Sollte das Backup trotzdem auf einem PC schlummern, empfiehlt Apple, den Computer übergangsweise mit einem sicheren Passwort zu schützen, das im besten Fall aus Ziffern, großen und kleinen Buchstaben sowie Sonderzeichen besteht.


Weitere Artikel zum Thema
Nokia 8 im Test: HMDs erstes Top-Smart­phone im Hands-on [mit Video]
Marco Engelien1
Her damit !12Das Display des Nokia 8 überzeugt auf den ersten Blick
Nach dem Nokia 6 kommt das Nokia 8. Warum der Zahlensprung berechtigt ist und was HMDs Top-Smartphone anderen Geräten voraus hat, erfahrt Ihr hier.
Apple Watch 3 soll eSIM statt physi­scher SIM-Karte erhal­ten
Lars Wertgen
Die Apple Watch 3 erscheint voraussichtlich Ende 2017
Die Apple Watch 3 erhält angeblich eine eSIM. Dabei sind die Zugangsdaten zum Mobilfunknetz im Speicher der Uhr statt auf einer Chipkarte gespeichert.
iPhone 8: Neue Fotos sollen Kompo­nen­ten der kabel­lo­sen Lade­sta­tion zeigen
Guido Karsten9
Das Ladepad für iPhone 8 und iPhone 7s könnte den Bildern zufolge eine runde Form besitzen
Schon im November 2016 hieß es, das iPhone 8 könne kabellos geladen werden. Nun sind Bilder aufgetaucht, die Teile der Ladestation zeigen sollen.