iPhone 7: Video verarbeitet aktuelle Gerüchte im 3D-Modell

Das iPhone 7 kommt schätzungsweise erst im Herbst 2016 auf den Markt – vorher dürfte Apple zunächst am 21. März das iPhone SE vorstellen. Dennoch verdichten sich schon jetzt die Gerüchte zum erst später erwarteten neuen Vorzeigemodell. Mittlerweile sind sogar schon mögliche Hüllen für das Apple-Smartphone gezeigt worden. Auf Basis bisher verfügbarer Leaks und Gerüchte haben die Grafiker von Techconfigurations nun ein neues Konzept erstellt.

In dem Video erscheint das iPhone 7 in der Farbe Roségold, in der auch die aktuellen Modelle iPhone 6s und iPhone 6s Plus verfügbar sind. Im Unterschied zu diesen sind allerdings andere Antennenstreifen im Design erkennbar. Außerdem fehlt bei dem Smartphone ein Ausgang für einen Kopfhörer, wie er bisher bei allen Apple-Smartphones vorhanden war.

Ohne Audiobuchse, aber mit Dual-Kamera

Breits seit Längerem wird davon ausgegangen, dass das iPhone 7 keine solche Kopfhörerbuchse mehr mitbringen wird. Im Konzeptvideo ist stattdessen an der Unterseite eine weitere Lautsprecheröffnung zu erkennen, womit das iPhone 7 ohne Kopfhörer Stereosound bieten könnte. Die Anbindung des Kopfhörers könnte hingegen via Bluetooth oder sogar magnetisch realisiert werden, wobei sich in dem Video dazu keine Anhaltspunkte finden.

Auf der Rückseite befindet sich im Konzept-Entwurf zum iPhone 7 nur eine Kamera. In Gerüchten war bisher vorausgesagt worden, dass das kommende Apple-Smartphone mit einer Dual-Kamera ausgestattet sein könnte. Allerdings ist es durchaus wahrscheinlich, dass nur die große Ausführung iPhone 7 Plus mit diesem Feature ausgestattet sein wird. Da es sich lediglich um ein Konzeptvideo handelt, könnte das finale Gerät auch ein völlig anderes Design erhalten.

Weitere Artikel zum Thema
Mate 10 Pro: Huawei macht sich über die Konkur­renz lustig
Guido Karsten2
Huawei Mate 10 Pro
Das Mate 10 Pro soll die Konkurrenz in Sachen Fotos, Akkulaufzeit und Performance ausstechen. Das behauptet zumindest Huawei in drei neuen Werbespots.
Galaxy S9: Display soll bis zu 90 Prozent der Vorder­seite einneh­men
Guido Karsten17
Naja !8Beim Galaxy S8 liegt die "Screen-to-Body-Ratio" bereits bei knapp über 83 Prozent
Beim Galaxy S9 soll das Display einen noch größeren Teil der Vorderseite bedecken als beim Vorgänger. Fällt der Rand unten dann weg?
Face­book bedient sich mal wieder bei Snap­chat
Francis Lido
Der Facebook Messenger könnte bald ein aus Snapchat bekanntes Feature erhalten
Der Facebook Messenger will wie Snapchat sein: Es wird ein Feature getestet, das Nutzer für den Austausch von Mitteilungen mit einem "Streak" belohnt.