iPhone 15 vs. Galaxy S23: Die Standardmodelle im Vergleich

iPhone 15 vs. Galaxy S23
iPhone 15 vs. Galaxy S23: Zwei Top-Handys auf Augenhöhe (© 2023 CURVED / Apple, Samsung )
10

iPhone 15 und Galaxy S23 sind die Mainstream-Flaggschiffe von Apple und Samsung. Welches besser ist und wo die Unterschiede liegen, erfahrt ihr in unserem ausführlichen Vergleich. Lest jetzt alles über Kamera, Display, Akkulaufzeit, Performance und Preis-Leistungs-Verhältnis der Top-Smartphones.

Inhaltsverzeichnis

Kurzvergleich: iPhone 15 Pro Max vs. Galaxy S23 Ultra

Geräte-Abbildung
Apple iPhone 15
Samsung Galaxy S23
Hersteller
Apple
Samsung
Modell
iPhone 15
Galaxy S23
Display und Gehäuse
Display-Größe 6.1 Zoll 6.1 Zoll
Auflösung 2556x1179 Pixel 2340x1080 Pixel
Pixeldichte 461 ppi 422 ppi
Technologie OLED Super AMOLED
Frequenz 60 Hz 120 Hz
Maße Größe 147.6x71.6x7.8 mm 146.3x70.9x7.6 mm
Material Glas (Rückseite), Aluminium (Rahmen) Glas (Rückseite), Metall (Rahmen)
Gewicht 171 g 168 g
Leistungsmerkmale
Chipsatz A16 Bionic Qualcomm Snapdragon 8 Gen 2
Taktrate Bis zu 3.4 GHz Bis zu 3.36 GHz
AnTuTu
Klasse Oberklasse Oberklasse
Installierter RAM 6 GB RAM 8 GB RAM
Interner Speicher 128/256/512 GB 128/256 GB
Akkuleistung 3900 mAh Kapazität
Lebensdauer der Batterie Videowiedergabe: Bis zu 20 h Videowiedergabe: Bis zu 22 h
Sicherheit Face ID Fingerabdruck
Betriebssystem iOS 17 (ab Werk) Android 13 auf One UI 5.1 (ab Werk)
Kamera
Hauptkamera 48 (Weitwinkel), 12 (Ultraweitwinkel) 50 (Weitwinkel), 12 (Ultraweitwinkel), 10 (Tele)
Frontkamera 12 MP 12 MP
Konnektivität
Anschlüsse USB-C USB-C
Dual-SIM Ja Ja
NFC Ja Ja
4G LTE Ja Ja
5G Ja Ja
Preis
UVP Ab 949 Euro (UVP)
Angebot Jetzt Kaufen Jetzt Kaufen

Preise: Galaxy S23 deutlich günstiger

Mit einer UVP von jeweils ab 949 Euro sind iPhone 15 und Galaxy S23 die Einstiegsmodelle der aktuellen Flaggschiff-Serien von Apple und Samsung. Das bereits im Frühjahr 2023 erschienene S23 ist aber mittlerweile deutlich günstiger zu finden: Im Netz bekommt ihr es bei seriösen Anbietern inzwischen bereits ab rund 680 Euro (Stand: September 2023).

Für das ein halbes Jahr neuere iPhone 15 dagegen müsst ihr aktuell und wohl auch mittelfristig den vollen Preis bezahlen. Denn iPhones sind traditionell deutlich wertstabiler als Android-Handys. Beide Geräte bieten in der Einstiegskonfiguration 128 GB internen Speicher. Alle Details zu den verfügbaren Konfigurationen findet ihr hier:

Design: Gar nicht so unterschiedlich

Während sich die High-End-Modelle iPhone 15 Pro Max und Galaxy S23 Ultra optisch deutlich voneinander unterscheiden, sind beim Design von iPhone 15 und Galaxy S23 durchaus Parallelen festzustellen. Gemein haben die Geräte vor allem ihre abgerundete Ecken, die den grundlegenden Look bestimmen.

Ein erster Unterschied: Während das Galaxy S23 einen gekrümmten Rahmen hat, ist dieser beim iPhone 15 flach. Lediglich die Kanten des Apple-Handys sind etwas abgerundet, damit das Smartphone angenehmer in der Hand liegt als sein Vorgängermodell. Flach ist auch das Display beider Geräte. Auf den Curved-Screen des Galaxy S23 Ultra (Test hier) hat Samsung bei seinem Standardmodell also verzichtet.

Gehäuse und Rahmen bestehen jeweils aus Aluminium und beide Handys sind exzellent verarbeitet. Die Rückseiten sind mit Glas überzogen und beherbergen die Kameras. Beim iPhone 15 sitzen sie in einem quadratischen Modul, beim S23 sind sie direkt ins Gehäuse eingelassen.

Der Staub- und Wasserschutz ist bei beiden Smartphones nach IP68 zertifiziert. Für den Display-Schutz setzt Apple auf Ceramic Shield, Samsung auf Gorilla Glass Victus 2.

Wie groß sind iPhone 15 und Galaxy S23?

Obwohl beide Geräte eine Bilddiagonale von 6,1 Zoll haben, ist das Galaxy S23 spürbar kleiner und minimal leichter. Hier seht ihr Abmessungen sowie Gewicht von iPhone 15 und Galaxy S23 im Vergleich:

  • iPhone 15: 147,6 x 71,6 x 7,8 mm, 171 g
  • Galaxy S23: 146,3 x 70,9 x 7,6 mm, 168 g

In welchen Farben gibt es iPhone 15 und Galaxy S23?

Das iPhone 15 steht aktuell in fünf Farben zur Auswahl: Blau, Pink, Gelb, Grün und Schwarz. Das Galaxy S23 gibt es in Cream, Phantom Black, Green, Lavender sowie exklusiv online bei Samsung in Graphite und Lime.

Display: Galaxy S23 im Vorteil

Sowohl Apple als auch Samsung sind für exzellente Displays bekannt. Leider verzichten die Kalifornier bei ihrem Standardmodell auch 2023 auf die ProMotion-Technologie aus den Pro-Modellen.

Heißt: Wer ein 120-Hz-Display von Apple möchte, muss zum iPhone 15 Pro oder iPhone 15 Pro Max greifen – das iPhone 15 begnügt sich mit einem 60-Hz-Display. Das hat Auswirkungen auf die Darstellung von Animationen. Das Galaxy S23 kann diese dank 120-Hz-Bildwiederholrate geschmeidiger darstellen.

Eigentlich selbstverständlich in dieser Preisklasse – genau wie ein Always-on-Display, das Apple ebenfalls nur für das iPhone 15 Pro (Max) anbietet. Immerhin: Dank der auch so butterweichen Animationen in iOS 17 wiegt der Verzicht auf 120 Hz nicht ganz so schwer, wie es bei Android-Smartphones der Fall wäre. Ärgerlich ist er aber allemal.

Von den Pro-Modellen übernommen hat Apple die Dynamic Island. Die schwarze Insel am oberen Display-Rand ersetzt die altbekannte Notch und lässt mehr Platz für die eigentliche Bildfläche. Sie ist aber mehr als eine Unterbringung für die TrueDepth Kamera und verändert bei Bedarf ihre Displayanzeige-Form, um euch Informationen oder Bedienelemente anzuzeigen. Wenn ihr mehr darüber wissen möchtet, empfehlen wir euch unseren Test zum iPhone 14 Pro Max.

Von den genannten Kritikpunkten abgesehen, ist das "Super Retina XDR Display" des iPhone 15 hervorragend. Die OLED-Technologie sorgt für eine exzellente Darstellung, Auflösung und Maximalhelligkeit sind sogar etwas höher als beim Galaxy S23 (2556 x 1179 vs. 2340 x 1080 Pixel / 2000 Nits vs. 1750 Nits).

Auch das "Dynamic AMOLED 2X Display" des Galaxy S23 stellt Inhalte sehr gut dar und erringt den Sieg im Bildschirmvergleich. Den Ausschlag dafür gibt letztendlich die höhere Bildwiederholrate. Die anderen genannten Unterschiede sind zu vernachlässigen.

Kamera-Vergleich: iPhone 15 vs. Galaxy S23

Welches Smartphone hat die bessere Kamera – das iPhone 15 oder das Galaxy S23? Ein Unterschied ist schon auf den ersten Blick erkennbar: Das Samsung-Handy hat ein Objektiv mehr.

Seine Triple-Kamera beinhaltet ein Teleobjektiv (10 MP, f/2.4), wie es Apple nach wie vor nur bei seinen Pro-Modellen verbaut. Der optische 3x-Zoom des Galaxy S23 lässt euch weit entfernte Motive ohne Bildverluste vergrößern.

Beim iPhone 15 müsst ihr euch mit einem Digital-Zoom behelfen. Aber: Zumindest die zweifache Vergrößerung soll so gut sein, dass Apple von "optischer Qualität" spricht. Gerade für Porträtfotos eine gute Alternative, bei der ihr zudem vom lichtstärkeren 48-MP-Hauptobjektiv (f/1.6) profitiert.

Es knipst hervorragende Bilder und ist dem Pendant im Galaxy S23 (50 MP) etwas überlegen. Die Bildqualität liegt etwa auf dem Niveau des iPhone 14 Pro (Test hier), von dem Apple Objektiv und Sensor offenbar übernommen hat. Was ihr in etwa davon erwarten könnt, seht ihr anhand folgender Bilder, die wir mit dem Pro-Modell aus dem Vorjahr aufgenommen haben:

Das Galaxy S23 verfügt über ein 50-MP-Hauptobjektiv, das ebenfalls beeindruckende Fotos knipst. Abgesehen davon, dass die Kamera etwas weniger lichtstark ist (f/1.8), sind die technischen Spezifikationen vergleichbar. Für unseren Kamera-Vergleich haben wir auch ein paar Bilder aus unserem Galaxy-S23-Test herausgesucht:

Bei beiden Hauptobjektiven kommt standardmäßig Pixel-Binning zum Einsatz. Dabei verschmelzen jeweils mehrere Pixel zu einem größeren, um die Lichtausbeute zu erhöhen. Das reduziert zwar die Auflösung, aber auch das Rauschen. So profitiert ihr vor allem bei schwachem Licht von einer besseren Bildqualität. Wer möchte, kann alternativ auch in der vollen Auflösung knipsen. Sinnvoll ist das aber nur, wenn ihr vorhabt, die Bilder auszudrucken oder Bildausschnitte zu machen.

Komplettiert wird das Kamera-Setup auf der Rückseite sowohl beim iPhone 15 als auch beim Galaxy S23 von einem 12-MP-Ultraweitwinkelobjektiv mit 120 Grad Sichtwinkel. Samsungs Objektiv ist etwas lichtstärker (f/2.2 vs. f/2.4), ein Autofokus fehlt leider beiden Objektiven.

Anders als bei iPhone 15 Pro (Max) und Galaxy S23 Ultra sind daher keine Makro-Fotos möglich. Landschaften, Personengruppen, Gebäude und andere weitläufige Motive lassen sich mit den Objektiven aber in guter Qualität ablichten.

Für Selfies steht jeweils eine 12-MP-Frontkamera zur Verfügung. Beim iPhone 15 ist diese etwas lichtstärker (f/1.9 vs. 2.2) und mit einem biometrischen Sensor für die Tiefenwahrnehmung ausgestattet.

Hier noch mal alle Linsen im Detail:

iPhone 15 
  • Hauptobjektiv: 48 MP, f/1.6,  1 µm Pixelgröße, Sensor Shift OIS
  • Ultraweitwinkel: 12 MP, f/2.4, 120 Grad Sichtwinkel
  • Frontkamera: 12 MP, f/1.9, 3D-Tiefensensor
Galaxy S23 Ultra
  • Hauptobjektiv: 50 MP, f/1.8, 1 µm Pixelgröße, OIS
  • Tele (3x): 10 MP, f/2.4, 1 µm Pixelgröße, OIS, 3x-Zoom (optisch)
  • Ultraweitwinkel: 12 MP, f/2.2, 120 Grad Sichtwinkel
  • Frontkamera: 12 MP, f/2.2

Leistung: A16 Bionic vs. Snapdragon 8 Gen 2

Galaxy S23 und iPhone 15 sind mit absoluten Top-Antrieben ausgestattet. Der Snapdragon 8 Gen 2 for Galaxy gehört zum Besten, was das Android-Lager 2023 zu bieten hat. Er macht das Galaxy S23 zu einem der schnellsten Smartphones mit Googles mobilem Betriebssystem. Vor allem beim Gaming ist eine deutliche Verbesserung gegenüber dem Galaxy S22 (Test hier) festzustellen.

Von der reinen Rechenleistung her ist das iPhone 15 dem Galaxy S23 überlegen. Der auch im iPhone 14 Pro verbaute A16 Bionic Chip erzielt in Geekbench höhere Single-Core- (1891 vs. 1582) und Multi-Core-Werte (5469 vs. 4876). Allerdings schneidet der Snapdragon-Chip in Grafik-Benchmarks wie 3D Mark Wild Life besser ab (87,3 vs. 74).

Hätte Apple dem iPhone 15 – wie dem iPhone 15 Pro (Max) – seinen neuen A17-Pro-Chip spendiert, wäre das Performance-Kapitel eindeutig zugunsten der Kalifornier ausgefallen. So hat je nach Anwendungsszenario das eine oder andere Smartphone die Nase vorn.

Wirklich alltagsrelevant ist das für die meisten von euch jedoch ohnehin nicht: Sowohl iPhone 15 als auch Galaxy S23 sind in nahezu allen Situationen mehr als schnell genug für jegliche Apps, 3D-Games und Co.

Akkulaufzeit und Ladegeschwindigkeit

Als relativ kompakte Smartphones sind iPhone 15 und Galaxy S23 mit vergleichsweise kleinen Akkus ausgestattet. Samsung gibt die Kapazität mit 3900 mAh an, Apple nennt – wie üblich – keinen Wert. Aus Berichten geht jedoch hervor, dass das iPhone 15 auf etwa 3350 mAh kommt.

Samsung Galaxy S23 Ladeanschluss
Das Galaxy S23 lädt wie das iPhone 15 über USB-C (© 2023 CURVED )

Trotz des mutmaßlich kleineren Akkus hält das Apple-Handy im Standardbetrieb länger durch als das Galaxy S23. In Akku-Tests kommt das iPhone 15 auf eine Laufzeit von rund 11 Stunden. Das Samsung-Handy schafft nur etwa 10:30 Stunden. Aber: Schaltet ihr die 120 Hz ab und betreibt das S23 im 60-Hz-Modus, läuft es etwa 15 Minuten länger als das iPhone 15 – bei dem 120 Hz ohnehin keine Option ist.

Die offiziellen Herstellerangaben zur Akkulaufzeit basieren auf der Wiedergabedauer für lokal gespeicherte Videos:

iPhone 15: bis zu 20 Stunden
Galaxy S23: bis zu 22 Stunden

Kaum Unterschiede gibt es beim Aufladen – leider. Denn beide Smartphones laden gemächlich auf. Das Galaxy S23 mit bis zu 25 W, das iPhone 15 mit etwa 20 W. Den Herstellern zufolge sind die Geräte in 30 Minuten zu 50 Prozent vollgetankt.

iPhone 15 USB-C: Aufladen der AirPods Pro
Via USB-C-Kabel lädt das iPhone 15 die aktuellen AirPods Pro auf (© 2023 Apple )

Apples Umstieg von Lightning auf USB-C bringt also keine Geschwindigkeitsvorteile beim Aufladen mit sich. Immerhin: Das iPhone 15 kann dadurch die USB-C-Variante der AirPods Pro (2. Gen.) aufladen – und künftig wohl ebenso anderes kompatibles Zubehör. Auch das Galaxy S23 kann andere Geräte mit Strom versorgen: kabellos via Wireless PowerShare.

Apropos kabellos: Wireless Charging unterstützen iPhone 15 und Galaxy S23 ebenfalls. Die Aufladung erfolgt mit bis zu 15 W, beim iPhone erreicht ihr diese Leistung aktuell aber nur über MagSafe.

iPhone 15 vs. Galaxy S23: Unser Fazit
Francis Lido
Francis Lido

Wie unser Vergleich zeigt, liegen iPhone 15 und Galaxy S23 in den meisten Bereichen dicht beieinander. Die größten Unterschiede betreffen Bildschirm und Kamera. Ersterer ist beim Galaxy S23 klar besser. Den Verzicht auf ein 120-Hz-Display kann Apple mit der geringfügig höheren Auflösung und Helligkeit nicht kompensieren.

Was die Kamera anbelangt, ist der Sieger weniger eindeutig. Wenn ein optischer Zoom für euch unverzichtbar ist, müsst ihr zwar zum Galaxy S23 greifen. Zumindest der zweifache Digital-Zoom des iPhone 15 macht aber einen guten Job und das wichtige Hauptobjektiv ist beim Apple-Handy etwas besser.

Dafür zieht es wiederum beim Preis-Leistungs-Verhältnis klar den Kürzeren. Weil das Galaxy S23 ein halbes Jahr älter und nicht annähernd so wertstabil ist, bekommt ihr es inzwischen mehrere Hundert Euro günstiger als das iPhone 15.

Kommt Android für euch als Betriebssystem infrage, ist das Samsung Galaxy S23 daher die vernünftigere Wahl. Für iOS-Enthusiasten ist die Wahl sowieso klar: iPhone 15.

Häufig gestellte Fragen

Was ist besser – ein iPhone oder ein Samsung-Handy?

Das kommt auf das jeweilige Modell an. Apple ist nahezu ausschließlich im Premium-Segment vertreten und steht dort mit seinen iPhones in direkter Konkurrenz zu Samsungs Galaxy-S-Reihe. Die Geräte befinden sich in der Regel auf Augenhöhe und kosten zum Marktstart auch ähnlich viel. Hauptunterschied ist das Betriebssystem: Apple verwendet iOS, Samsung Android.

Was hält länger – Samsung- oder Apple-Smartphones?

iPhones lassen sich tendenziell länger nutzen als Samsung-Handys. Das liegt in erster Linie an der längerfristigen Versorgung mit Updates für das Betriebssystem. iOS 17 beispielsweise verteilt Apple auch noch an das iPhone Xr (2018). Samsung garantiert Android-Updates mittlerweile für ausgewählte neuere Geräte 5 Jahre lang.

Was ist das beste Handy 2023?

Abschließend beurteilen lässt sich das erst zum Jahresende. Aktuell haben aber unter anderem Galaxy S23 Ultra und iPhone 15 Pro Max gute Chancen auf den Titel für das beste Smartphone 2023.

 

Wie findet ihr das? Stimmt ab!
Weitere Artikel zum Thema