Android 6.0: So bekommt Ihr das Marshmallow-Feeling schon jetzt

Naja !41
Dank Google Now Launcher sieht es aus, als würde Stock Android auf dem LG G4 laufen.
Dank Google Now Launcher sieht es aus, als würde Stock Android auf dem LG G4 laufen.(© 2015 CURVED)

Android 6.0 Marshmallow ist endlich da, allerdings erstmal nur für Nexus-Geräte. Wir verraten Euch, wie Ihr das Marshmallow-Feeling schon jetzt aufs Smartphone bekommt.

Die Vorfreude auf Android 6.0 Marshmallow dürfte sich bei den meisten Nutzern in Grenzen halten. Denn seit dem 5. Oktober 2015 gibt es das System erstmal nur für Nexus-Geräte ab dem Nexus 5 und dem Nexus 7 (2013). Alle anderen müssen warten, bis die Hersteller ihre Oberflächen ans System angepasst haben. Die Erfahrung zeigt: Das kann dauern. Wer Pech hat, bekommt das Update sogar gar nicht. Das macht aber nichts. Denn der minimal veränderte Look und einige Marshmallow-Funktionen lassen sich nämlich per App auch in älteren Versionen nachrüsten.

Google-Apps für das Google-Feeling

Optisch hat sich in Android 6.0 Marshmallow im Vergleich zu Lollipop eigentlich gar nichts getan. Ob das später auch auf die Oberflächen von Samsung, LG und HTC zutrifft, bleibt offen. Wer Stock-Android auf seinem Smartphone zumindest simulieren möchte, lädt sich den Google Now Launcher aus dem Play Store herunter. Damit sehen der Homescreen und das Hauptmenü aus, wie auf einem Nexus-Gerät. Auch der neue App-Launcher mit den meistgenutzten Apps ist mit an Bord. Wer es nicht schon getan hat, kann sich auch Google Now einrichten. Wischt Ihr dann auf dem Homescreen nach rechts, ruft Ihr den persönlichen Assistenten auf. Zugegeben: Dieser "Trick" ist nicht neu, bringt Euch aber die passende Marshmallow-Optik auf Euer Gerät.

Auch die Google-Tastatur lässt sich einfach nachrüsten.(© 2015 CURVED)

Ebenfalls im Play Store gibt es die App Google Kamera. Das ist die Kamera-Anwendung, die auch auf Nexus-Geräten zum Einsatz kommt. Mit der nehmt Ihr unter anderem "Photo Sphere"-Bilder, also 360-Grad-Fotos, auf. Sogar die auf den Nexus-Geräten installierte Tastatur lässt sich nachrüsten schnell nachrüsten. Dazu installiert Ihr einfach die Google Tastatur aus dem Play Store und legt diese in den Einstellungen als Standardtastatur fest.

Now on Tap gibt es auch von Microsoft

Nichts mit der Optik hat die Funktion Google Now on Tap zu tun. Die Erweiterung für den persönlichen Assistenten soll Euch auf Knopfdruck mit passenden Informationen versorgen. Ein Beispiel: Ihr schaut Euch auf YouTube einen Trailer an. Ruft Ihr dabei Google Now on Tap auf, solltet Ihr weiterführende Infos zu dem Film erhalten. Wer die Funktion auch ohne Marshmallow nutzen möchte, kann auf Bing Snapshots von Microsoft zurückgreifen. Die Software ist Teil der Bing-App.

Die gibt es kostenlos im Play Store. Nach dem Download müsst Ihr Bing in den Einstellungen unter dem Punkt "Eingabehilfen" aktivieren. Aber Achtung: Die App ist dann in der Lage, sämtlichen Text, Passwörter und Kreditkarteninformationen zu sammeln und zu speichern. Habt Ihr das erledigt, müsst Ihr die Sprache auf US-Englisch umstellen. Danach öffnet Ihr die Bing-App, tippt auf das Hamburger-Menü und wählt den Punkt "Settings" aus. Dort hakt Ihr den Punkt "Turn on the Bing button" an. Haltet dann den Home-Button gedrückt und wählt bei "Complete action using" Bing aus. Der Haken ist in der Regel bereits bei "Use as default app" gesetzt. Haltet Ihr den Home-Button dann zum Beispiel beim Ansehen eines YouTube-Videos gedrückt, sollte Euch Bing nun Zusatzinfos zum Clip zeigen.

Um das Marshmallow-Erlebnis abzurunden, könnt Ihr Euch noch die neuen Wallpaper auf Euer Gerät laden. Android Police bietet sämtliche Hintergründe zum Download an. Verzichten müsst Ihr bis zum Update noch auf die Energiesparfunktion Doze und die Möglichkeit, App-Rechte zu verwalten. Für letztere gibt es zwar alternative Apps. Die setzen aber oft Root-Rechte voraus oder sind kostenpflichtig.


Weitere Artikel zum Thema
Schlechte Vibes: Lenovo will sich künf­tig auf Moto konzen­trie­ren
Michael Keller
Das Moto G5 wird voraussichtlich das nächste Smartphone von Lenovo
Lenovo verabschiedet sich von seiner Smartphone-Marke Vibe: Der Hersteller will offenbar in Zukunft nur noch Moto-Geräte veröffentlichen.
Insta­gram führt Alben ein: Bis zu zehn Fotos und Videos gleich­zei­tig posten
Marco Engelien
Instagram erlaubt nun bis zu zehn Bilder oder Videos pro Beitrag.
Mehr Fotos in einem Album hochladen: Instagram erlaubt es Nutzern künftig, bis zu zehn Bilder oder Videos auf einmal zu posten.
Nokia 8-Vorstel­lung wird per 360-Grad-Videost­ream live über­tra­gen
Michael Keller
Her damit !21Für die Übertragung vom MWC 2017 nutzt Nokia die 360-Grad-Kamera Ozo
Nokia wird auf dem MWC 2017 eine Pressekonferenz abhalten. Die Keynote soll live übertragen werden – als 360-Grad-Stream.