Widerstand ist gar nicht zwecklos: So wird das Theraband zum Power-Tube

Das gute alte Theraband feiert ein Revival: Muskeltraining geht auch mit Widerstand, statt mit Gewichten: Mit Powerbands oder Tubes und Übungs-App.
Das gute alte Theraband feiert ein Revival: Muskeltraining geht auch mit Widerstand, statt mit Gewichten: Mit Powerbands oder Tubes und Übungs-App.(© 2018 Shutterstock / g-stockstudio)

Das gute alte Theraband feiert ein Revival: Effektives Muskeltraining geht auch mit Widerstand, statt mit Gewichten. Wir stellen euch die Powerbands oder auch Tubes mit Übungs-App vor: So könnt ihr euch immer und überall im Hosentaschenformat fit halten.

Ihr habt kein Problem damit, euch alleine zuhause, auf Reisen oder auch in der Mittagspause zum Fitnesstraining zu motivieren? Damit ihr dabei nicht länger einfallslos auf der Matte rumturnen müsst, stellen wir euch ein Kleingerät mit klarem Aufforderungscharakter und einer erklärenden Übungs-App vor. Lasst euch an dieser Stelle gesagt sein: Widerstand ist ganz und gar nicht zwecklos. Die elastischen Powerbänder potenzieren die Schwierigkeit und die Effektivität eures Trainings mit dem eigenen Körpergewicht – und machen richtig Spaß.

Powerbands: Die Weiterentwicklung des guten alten Gymnastikbands

Bestimmt kennt ihr alle die bunten Stretching-, Thera- oder Gymnastikbänder aus Latex, die so harmlos und irgendwie auch schrill nach 1980er-Jahre-Aerobic aussehen. Tatsächlich wissen alle, die schonmal damit gearbeitet haben: Diese bunten Gummibänder können richtig fiesen Muskelkater verursachen.

Durch den Widerstand könnt ihr hier ohne Einsatz von Gewichten effektives Krafttraining für die Po-, Arm-, Bein- und Schultermuskulatur betreiben. Zudem kann man die Bänder aber auch für Balance- oder Bauchübungen einsetzen. Weil das Gummiband nochmal mehr Trainingsmöglichkeiten bietet, wenn man es verknotet, gibt es die bunten Tools inzwischen auch als Tubes in verschiedenen Stärken, zum Beispiel im Set beim bekanntesten aber auch teuersten Anbieter Let's Bands oder etwas günstiger bei Perform Better oder im Sportfachhandel von verschiedenen Herstellern: Sucht oder fragt einfach mal nach Power- oder Minibands, Rubber Bands,  oder auch Tubes. Einzeln sind sie schon ab 3,50 Euro zu bekommen. Als Schlauchvariante lassen sich die Gummibänder wunderbar um Geländer schlingen oder ihr stellt euch einfach rein. Weil es so viele verschiedene Trainingsmöglichkeiten gibt, hat Let's Bands auch eine passende App dazu in die Apps Stores gebracht.

Das Workout mit der Powerbands-App: Kraft, Koordination und Stretching

Die kostenlose Powerbands-App von Let's Bands bietet euch sportwissenschaftliches Training und beinhaltet komplette Trainingseinheiten, angefangen bei einem Warm-Up über Bauch-Beine-Po-Training und gezieltem Muskelaufbau bis hin zum Stretching nach dem Workout. In der jeweiligen Trainingsrubrik findet ihr die Übungen als ganzes Set untereinander aufgelistet. Klickt ihr auf die erste Übung, seht ihr, wie viele Durchgänge, Wiederholungen und Sekunden Pause vorgesehen sind. Über den Übungen findet ihr jeweils ein Kurzvideo, in dem die Übung langsam vorgeführt wird und eine Stimme aus dem Off dazu erklärt, worauf ihr achten müsst – wirklich sehr anschaulich.
Wem das circa einminütige Video aber dennoch zu lange dauert, oder wenn es aufgrund einer schlechten Internetverbindung mal ruckelt: Klickt auf das kleine Info-Symbol hinter der jeweiligen Übung. Da könnt ihr kurz und knackig überfliegen, wie die Startposition auszusehen hat, wie die Übung ausgeführt wird, was ihr beachten solltet ("Coaching Keys") und was das Ziel der Übung ist – falls ihr es nicht ziehen spürt.

Unter einer Übungseinheit gibt es auch nochmal eine Empfehlung, wie ihr das Training als Einsteiger oder gut Trainierte(r) anpassen könnt. Gelungen ist auch die Idee, kleine HIIT-Einheiten oder Cardio-Finisher mit den Powerbands in das Training einzubauen: So wird das App-Workout rund. Mit der Powerbands-Anwendung seid ihr auch erstmal für einige Wochen gut gefordert. Danach könnt ihr euch auf der Website von Let's Bands registrieren und weitere Workouts aussuchen oder auch mal mit einem Personal Trainer eures Vertrauens neue Variationen ausprobieren. Wer lieber mit dem herkömmlichen Theraband als mit der geschlossenen Tube-Variante trainiert und Übungsideen oder ganze Workouts sucht, kann auch die Gratis-Anwendung (für iOS und Android) "Resistance Band" von Fitify ausprobieren.


Weitere Artikel zum Thema
Google Maps Tipps: Sechs versteckte Funk­tio­nen, die ihr kennen soll­tet
Joerg Geiger
Sechs Tipps, die den Umgang mit Google Maps erleichtern.
Ihr glaubt ihr kennt euch aus mit Google Maps? Dann schaut euch mal diese Tipps an – die App hält einige versteckte Funktionen bereit.
o2 Free Unlimi­ted: 2 MBit/s oder 10 MBit/s – welcher Speed soll es sein?
Felix Fischaleck
Gefällt mir14Welche Geschwindigkeit macht mehr Sinn?
Mit den Unlimited-Tarifen bietet o2 drei Datenflats an. Wollt ihr sparen, könnt ihr Tarife mit gedrosselter Geschwindigkeit nutzen. Lohnt sich das?
Emoji selbst erstel­len: Google-Tasta­tur Gboard erhält verrück­tes Feature
Christoph Lübben
Wolltet ihr schon häufig in Chats mit einem Affen-Kaktus antworten? Die Google-Tastatur Gboard macht es bald möglich
Die Emoji Kitchen hat bald geöffnet: Die Google-Tastatur Gboard erhält ein neues (und witziges) Feature, mit dem ihr Emojis kombinieren könnt.