Motorola Moto X Play: News und Fotos

Verfügbar seit Aug 2015

Testergebnis
6.4
Motorola Moto X Play
Top
  • viele Möglichkeiten zur Anpassung...
  • eigentlich gute Kamera...
  • solide Performance
  • fast pures Android mit sinnvollen Zusatzfeatures
Flop
  • ... aber leider keine Holzoptik verfügbar
  • ...die aber unzuverlässig ist

Flottes Mittelklasse-Smartphone mit nahezu unverändertem Android: Das Motorola Moto X Play ist der abgespeckte und günstigere Bruder des aktuellen Vorzeigemodells Moto X Style – bietet aber dennoch einen größeren Akku und eine überraschend gute Kamera. Im Design bleibt Motorola der Linie der Reihe treu.

[Update vom 2. Februar 2017] Nutzer, die Android Nougat installieren wollen, müssen sich noch etwas gedulden: Der offizielle Moto Deutschland Twitter-Account berichtete, dass die Aktualisierung erst im Mai statt im Januar ausgerollt wird.

[Update vom 13. Januar 2017/vom 25. Januar] Die Aktualisierung auf Android 7.0 Nougat kommt und soll zwischen Mitte und Ende Februar erfolgen.

Das Moto X Play ist mit einem 5,5-Zoll-Display ausgestattet, das mit Full-HD auflöst. Zum Vergleich: Das Moto X Style besitzt einen QHD-Screen mit einer Bildschirmdiagonale von 5,7 Zoll. Der Bildschirm ist mit 401 ppi dennoch gestochen scharf und bietet ein kontrastreiches Bild mit leuchtenden Farben.

Genug Leistung für alltägliche Apps

Als zentrale Recheneinheit ist im Moto X Play ein Snapdragon 617 verbaut – ein Achtkern-Prozessor mit 1,7 GHz Taktfrequenz. Der Arbeitsspeicher beläuft sich auf 2 GB RAM. Das Gerät erreicht keine Top-Performance; für alltägliche Anwendungen wie Facebook, WhatsApp, YouTube, Firefox und Co. reicht die Leistung aber allemal aus. Sie liegt in etwa gleichauf mit den Top-Modellen der vorigen Generation, etwa dem LG G3 oder dem Nexus 5.

Grafisch anspruchsvolle Spiele könnten die Adreno 405-GPU allerdings überfordern. Der GFXBench-Manhattan-Benchmark bescheinigt dem Gerät etwa eine Grafikleistung eines Samsung Galaxy S4 mini.

Fast unverändertes Android und vertrautes Design

Eine Besonderheit stellt das nahezu unveränderte Android 5.1.1 dar, das bei Auslieferung vorinstalliert ist. Weniger Modifikationen gibt es sonst nur bei Googles Nexus-Geräten. Der Vorteil: Motorola muss Android-Updates nicht langwierig an die eigene Version anpassen, sondern kann neue Firmware schnell ausrollen.

Äußerlich ist das Moto X Play immer noch als Mitglied der Smartphone-Familie identifizierbar: Die Ober- und Unterseite weisen sanfte Rundungen auf, während die gummierte Rückseite leicht gewölbt ist und dadurch gut in der Hand liegt. Per Moto Maker lässt sich das Smartphone eigenen Vorlieben anpassen; Rückenschalen aus Holz oder Leder stehen allerdings nicht zur Auswahl.

Riesen-Akku, gute Fotos, moderater Preis

Für ein Mittelklasse-Gerät besitzt das Moto X Play eine Kamera mit hoher Auflösung – der Sensor nimmt Fotos mit 21 MP auf und liefert dank f/2.0-Blende auch bei schlechten Lichtverhältnissen gute Ergebnisse. An die Qualität von Premium-Smartphones wie dem Samsung Galaxy S6 oder dem LG G4 reichen die Aufnahmen allerdings nicht heran. Videos wirken darüber hinaus wenig ansehnlich.

Der Akku wiederum ist sogar größer bemessen als beim Premium-Geschwistermodell: Wo das Moto X Style einen Energiespeicher mit 3000 mAh verbaut hat, beträgt die Kapazität des Moto X Play üppige 3630 mAh. Das Moto X Play ist mit internem Speicher in zwei Größen erhältlich: mit 16 oder 32 GB. Per microSD-Karte lassen sich bis zu 128 GB nachrüsten. Das Smartphone ist ab 349 Euro erhältlich; individualisierte Geräte aus dem Moto Maker kosten 30 Euro mehr.

Alle Spezifikationen
Größe148 x 75 x 8.9 bis 10.9 mm
Gewicht169 g
Display5,5 Zoll IPS
Kamera-Auflösung21 Megapixel
ProzessorSnapdragon 615
Speicherkapazität16/32GB
BetriebssystemAndroid 5.1.1
Erweiterbarer Speicherja
Front-Kamera-Auflösung5 Megapixel
Farbeschwarz, weiß
ProdukttypSmartphone
Arbeitsspeicher2GB
4G/LTEja
DatentransferMicro-USB, Micro-SD, Bluetooth, WLAN, GPS, NFC, GPRS/EDGE, UMTS, LTE
Kerne / Taktfrequenz8 / 1,7GHz
Grafik-ChipAdreno 405
Akkuleistung3630 mAH
Dual-Simnein
Stylusnein
Fingerabdruckscannernein
StatusAusverkauft
MartkeinführungAug 2015
Alle passenden Tipps
Das Moto G4 wurde im Mai 2016 präsentiert
Moto G4: So legt Ihr die SIM-Karte ein
Michael Keller2

Für den vollen Funktionsumfang benötigt das Moto G4 eine SIM-Karte. Wir erklären Euch, wie Ihr diese in das Smartphone einlegt.

Peinlich !35Mit ein paar Einstellungen schont Ihr den Akku Eures Motorola Moto G (2014)
Das Moto­rola Moto G (2014) länger nutzen: 4 Akku-Tipps
Michael Keller

Das Motorola Moto G (2014) hat von Haus aus einen starken Akku – dessen Laufzeit Ihr mit einigen Tricks deutlich verlängern könnt.

Peinlich !17Motorola Moto G
5 Foto-Tipps für das Moto­rola Moto G (2014)
Michael Keller

Das Motorola Moto G (2014) verfügt über eine für ein Mittelklasse-Gerät ordentliche Kamera. Mit ein paar Tipps könnt Ihr bessere Ergebnisse erzielen.

In Motorolas Moto G (2014) finden zwei SIM-Karten ihren Platz
Losle­gen mit dem Moto G (2014): SIM-Karte einle­gen
Andre Kummer

Ohne die passende SIM-Karte funktioniert auch das Motorola Moto G (2014) nicht. Unser Ratgeber zeigt, wie die Karte problemlos in das Gerät kommt.

Peinlich !11Holt mit unseren Tipps mehr aus dem Akku des Moto X (2014) heraus
Mit diesen 4 Akku-Tipps läuft Euer Moto X (2014) länger
Andre Kummer

Unser Ratgeber verrät Euch vier praktische Tipps, die dem Akku Eures Motorola Moto X (2014) garantiert eine längere Lebensdauer bescheren.

Der SIM-Karten-Slot befindet sich beim Motorola Moto X (2014) links neben dem Display
So kommt die SIM-Karte in das Moto­rola Moto X (2014)
Michael Keller

Für die volle Funktionalität benötigt das Motorola Moto X (2014) eine SIM-Karte. Hier erfahrt Ihr, was Ihr beim Einlegen beachten müsst.