Gettoworkout: Die HIIT-App für ungleiche Fitness-Freunde

Gettoworkout setzt auf Teamgeist und abwechslungsreiche Ganzkörper-Workouts im HIIT-Format.
Gettoworkout setzt auf Teamgeist und abwechslungsreiche Ganzkörper-Workouts im HIIT-Format.(© 2017 Gettoworkout)

Alleine trainieren ist öde, aber eure Freunde sind auf einem anderen Fitnessniveau? Dann solltet ihr euch die Fitness-App "Gettoworkout" anschauen: Die setzt auf Teamgeist und abwechslungsreiche Ganzkörper-Workouts statt Drill, wie man ihn von Apps wie Freeletics kennt. Mit effektiven Übungen im hochintensiven Intervall-Modus kommt trotzdem jeder an seine Grenzen.

Um Missverständnisse gleich auszuräumen: Nein, "Gettoworkout" ist kein Breakdance-Programm für Problembezirke. Die App wird "Get to Workout"ausgesprochen und meint genau dies: neue Trainingsreize und Herausforderungen, aber ohne Nervkram wie Abos, fixe Trainingspläne oder digitale Bevormundungen: Ihr wählt selbst, wann, wo, wie oft und mit welchem Workout ihr trainiert und wie viel Gas ihr gebt.

Gettoworkout kann seit Sommer kostenlos für Android und iOS runtergeladen werden, mit drei Gratis-Workouts. Die kann man so oft wiederholen, wie man mag – anders als etwa bei "Runtastic Results", wo die Workouts immer nur in der jeweiligen Trainingswoche freigeschaltet werden. Komplizierte Abo-Konzepte gibt es hier auch nicht: Wer mehr Abwechslung möchte, kann für je 2,29 Euro bis zu zwölf weitere Workouts dazu kaufen, oder direkt das ganze Workout-Paket für derzeit einmalig 8,49 Euro (Stand 19.12.2017) erwerben. Im Gegenzug verspricht die App mehr Kraft, Kraftausdauer und Athletik. Doch leicht fällt die Wahl sicher nicht, klingt ein Workout aufregender als das andere – benannt nach Weltmetropolen von Barcelona bis Sidney.

Bodyweight-HIIT mit Teamgeist: Jeder gibt so viel Gas, wie er kann

Trainiert wird mit dem eigenen Körpergewicht und mit Timer, als HIIT. Im Unterschied zu Apps wie "Freeletics", geht es hier nicht um die Anzahl an Wiederholungen, sondern darum, dass jeder in der gleichen Zeit so viel Gas gibt, wie er kann. Auch dadurch, dass Workouts von Beginner bis Experte gibt und zu vielen Übungen vereinfachte Trainingsvariationen angeboten werden, können Freunde oder Gruppen mit ganz unterschiedlichen Fitnessleveln zusammen trainieren. Gettoworkout hilft sogar dabei, Gruppenworkouts in der Nähe zu finden, ermöglicht es, sich mit Freunden zu verbinden oder über die Live-Videos auf Facebook mit der Community zu trainieren. Wer ganz fit ist, kann auch selbst eine Ausbildung zum Gettoworkout-Instructor machen und eine lokale Gruppe anleiten.

Kurzum: Gettoworkout fetzt!

Man merkt, dass hinter der App Fitnessexperten stecken: Die abwechslungsreichen Workouts ohne Geräte dauern lediglich 34 bis 43 Minuten und beinhalten bereits ein Warm-up und einem kurzes Stretching am Ende. Die Übungen sind clever aufeinander abgestimmt, leicht umzusetzen und dabei wirkungsvoll für alle große Muskelgruppen. Durch die Intervalle und minimalen Pausen wird das Ganze richtig schweißtreibend und effektiv – aber ohne zu überfordern. Gut gefallen hat mir auch, dass man mit Gettoworkout direkt durchstarten und beim Training Musik hören kann, ohne permanente Erklärungen und detaillierte Tutorials. Die gibt es separat, so dass Einsteiger alle Übungen von A bis Z in Ruhe vorab studieren können. Wer dran bleibt, kann seine Kraft und Ausdauer mit der App steigern. Am meisten Spaß macht es im Team-Gettoworkout, was die App sogar explizit unterstützt. Kurzum: So viele Schweißperlen und Spaß hat mir schon lange keine Fitness-App mehr ins Gesicht gezaubert – und ich habe etliche getestet – und kann sie daher nur empfehlen.


Weitere Artikel zum Thema
Google Maps ist jetzt ein Corona-Radar
Christoph Lübben
Google Maps navigiert euch nun auch durch das Corona-Infektionsgeschehen
Google Maps weiß nun, wie es um die Corona-Infektionen auf der Welt steht. Was der angezeigte Wert bedeutet, erfahrt ihr hier.
Samsung Galaxy A51 im Test: Viel Spaß für unter 300 Euro?
Christoph Lübben
UPDATEHer damit24Das Samsung Galaxy A51 in unserer Review: Wir kennen nun die Stärken und Schwächen des günstigen Handys.
8.9
Das Samsung Galaxy A51 im Test: Wir haben den Mittelklasse-Bestseller noch einmal genauer unter die Lupe genommen. Lohnt sich der Kauf?
Apple Watch 6: Ist die Blut­sau­er­stoff-Messung nutz­los?
Francis Lido
Apple Watch 6: Diese LEDs dienen der Blutsauerstoffmessung
Die Apple Watch 6 hebt sich vor allem durch das SpO2-Tracking vom Vorgänger ab. Doch wie gut funktioniert die Blutsauerstoff-Messung?