Bestellhotline: 0800-0210021

Android Marshmallow

Android M
Android M (© 2015 CC: Flickr/Jenni Douglas )
Android Marshmallow

Android 6.0 Marshmallow lautet die offizielle Bezeichnung der Android-Version, die nach Android Lollipop veröffentlicht wurde. Wir haben an dieser Stelle alle Fakten zum großen Update für Googles mobiles Betriebssystem für Euch zusammengefasst.

Wie seit Mitte August 2015 bekannt war, hört die damals aktuelle Version von Googles neuemBetriebssystem auf den Namen Android 6.0 Marshmallow. Eine stets aktuelle Übersicht mit Infos zu Updates der Android-Version findet Ihr übrigens hier.

Vorstellung wie erwartet auf der Google I/O am 28. Mai 2015

Wie kurzzeitig aus dem Programm zur Ende Mai in San Francisco stattfindenden Entwickler-Konferenz herauszulesen war, sollte sich mindestens eine der zahlreichen Sessions von Googles Entwicklermesse um die damals noch geheimnisvoll "Android M" genannte Software und deren Möglichkeiten für den professionellen Überall-Einsatz drehen. Darüber hinaus ließ die ebenfalls im Programm befindliche und für den 28. Mai angesetzte Session "What's new in Android" durchaus einen neuen Major Release vermuten: Wie unser Leser Florian erklärt, gab es so eine Veranstaltung in den vergangenen Jahren stets nur zu neuen Versionen des OS, nicht etwa nur bei neuen Features bereits veröffentlichter Iterationen. Ganz wie es die Vorzeichen bereits vermuten ließen, stellte Google sein neues Android 6.0 dann auch im Rahmen der Entwicklerkonferenz vor.

Welche Features bringt Android 6.0 Marshmallow mit sich?

Android 6.0 Marshmallow gab Euch etwa neue Werkzeuge zur Kontrolle der Berechtigungen einzelner Apps. Bis zu dieser Version verhielt es sich unter Android so, dass der Nutzer bei der Installation jeder App einer Fülle an erforderlichen Berechtigungen, die die Anwendung fordert, entweder zustimmte oder die Installation abbrach. Nachträglich konnten bis zum Erscheinen von Android 6.0 keine einzelnen Berechtigung entzogen werden.

Eine sehr erfreuliche Neuerung in Android 6.0 Marshmallow war auch die Möglichkeit zur Einbindung von Speicherkarten als interner Speicher. Die Funktion sollte in erster Linie die Installation beliebiger Anwendungen auf einer microSD-Karte erlauben, sofern das verwendete Smartphone denn einen Schacht für eine solche Karte besäße. Im Frühjahr 2016 musste leider festgestellt werden, dass einige neue Premium-Smartphones bekannter Hersteller wie beispielsweise das Samsung Galaxy S7 und das LG G5 zwar Speicherkarten unterstützten, jedoch nicht die Nutzung der Karten als internen Speicher.

Android 6.0 Marshmallow enthiel auch ein neues Stromsparfeature namens Doze. Dieses fährt die Aktivitäten im Ruhezustand herunter, sodass weniger Energie verbraucht werden sollte. Ebenfalls neu war in Android 6 die Unterstützung des Stecker-Standards USB-3.1-Typ-C für Smartphones und Tablets, der allein schon deswegen hervorzuheben war, weil er symmetrisch war und ein falsches Einstecken somit nicht mehr möglich war.

Dank des großen Updates, das seit Herbst 2015 verteilt wird, erhielten Nutzer von Smartphones und Tablets wieder eine bessere Kontrolle über die Lautstärkeeinstellungen sowie anpassbare Schnelleinstellungen. Da einige Smartphone-Hersteller diese Baustellen bereits mit ihren eigenen Benutzeroberflächen abgedeckt hatten, könnten die Änderungen für sie weniger stark aufgefallen sein.