Nike Flyprint: Diese Jogging-Schuhe werden ausgedruckt

Der Nike Zoom Vaporfly Elite Flyprint
Der Nike Zoom Vaporfly Elite Flyprint(© 2018 Nike)

Gute Jogging-Schuhe sind für ambitionierte Läufer ein Muss. Nike geht jetzt mit Flyprint noch stärker auf die Bedürfnisse von Top-Athleten ein. Dabei handelt es sich um ein Textil-Obermaterial, das aus dem 3D-Drucker stammt. Premiere feierte es im Nike Zoom Vaporfly Elite Flyprint.

Nike Flyprint richtet sich in erster Linie an Leistungssportler. Dem Hersteller zufolge soll es das Obermaterial den schnellsten Langstreckenläufern der Welt ermöglichen, ihre Maximalgeschwindigkeit zu erreichen. Dafür sammelt das Unternehmen zunächst einmal Daten von den Athleten und verarbeitet diese. Anschließend erstellt ein 3D-Drucker dann ein auf den Träger der Schuhe zugeschnittenes Obermaterial.

Der erste Flyprint-Schuh soll 600 Euro kosten

Der fortschrittliche Fertigungsprozess soll mehrere Vorteile gegenüber der herkömmlichen Herstellung bieten. Prototypen von Schuhen erstellt Nike auf diese Weise 16 Mal schneller als zuvor. Außerdem sei Flyprint extrem wasserabweisend, leichter und atmungsaktiver als bisherige von Nike verarbeitete Textilien. Darüber hinaus kann Nike durch die Fertigung im 3D-Drucker schnell auf die Wünsche von Athleten eingehen, wie der Hersteller am Beispiel von Eluid Kipchoge verdeutlicht.

Der kenianische Athlet, der den schnellsten Marathon aller Zeiten gelaufen ist, erhielt von Nike den ersten Schuh mit dem neuen Obermaterial: den Nike Zoom Vaporfly Elite Flyprint. Das Unternehmen erstellte ihn speziell für ihn, nachdem er Nike Feedback zu seinem bisherigen Schuh gegeben hatte: Der Nike Zoom Vaporfly Elite sei bis auf eine Ausnahme perfekt gewesen: Er habe während eines Laufs viel Wasser aufgesogen und sei dadurch schwerer geworden.

Nike reagierte darauf und fertigte den Nike Zoom Vaporfly Elite Flyprint speziell für Eluid Kipchoge an. Der neue Schuhe soll praktisch kein Wasser aufnehmen und 11 Gramm leichter sowie wesentlich atmungsaktiver sein als das Modell ohne Flyprint. Das neue Material soll das bisher im Vaporfly Elite verwendete Flyknit ablösen. Laut Runner's World sollen die Schuhe seit dem 19. April 2018 in einer limitierten Serie erhältlich sein – zum stolzen Preis von 600 Euro. Dagegen ist die Nike Apple Watch gerade zu ein Schnäppchen.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Watch: Nike Trai­ning Club kommt auf die Smart­watch
Christoph Lübben1
Für sportliche Aktivitäten wird die Apple Watch mit Nike Training Club noch praktischer
Die App Nike Training Club ist auf der Apple Watch verfügbar. Über 180 Workouts könnt ihr mit der Smartwatch nun tracken.
Nike+ Run Club: Fitness-App bietet neue Heraus­for­de­run­gen
Christoph Lübben
Mit Nike+ Run Club könnt ihr eure Statistiken beim Laufen erfassen – und euch Herausforderungen stellen
Motivation für sportliche Aktivitäten: Die App "Nike+ Run Club" hat ein Update erhalten, das neue Herausforderungen für euch beinhaltet.
Nike veröf­fent­licht Snea­ker in PlaySta­tion-Design
Christoph Lübben
Das sind die Nike PG-2 im PlayStation-Design
Gut zu Fuß: Nike und Sony haben mit einem NBA-Star die PG-2 im PlayStation-Design entwickelt. Viel sollen die Sneaker nicht kosten.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.