Wette gegen den inneren Schweinehund mit Toplife.Zone: Sporteln oder zahlen

Wette gegen deinen inneren Schweinehund: Kostet Faulheit Geld tut's richtig weh – und dir nach 30 Tagen gut.
Wette gegen deinen inneren Schweinehund: Kostet Faulheit Geld tut's richtig weh – und dir nach 30 Tagen gut.(© 2017 Pexels/Pixabay)

Die Fitness-App Toplife.Zone kostet euch 30 Euro – wenn ihr den Trainingsplan nicht durchzieht. Ein cleverer Kontroll-Algorithmus gibt Schummlern dabei keine Chance. Nur wer durchhält, sieht sein Geld wieder – und ist damit zwar nicht reicher als zuvor, aber "fitter denn je".

Wetten, ihr haltet nicht einmal 30 Tage an deinen sportlichen Vorsätzen für 2018 fest? Wenn die vielversprechendste Motivationsformel nicht hilft, dann muss es eben weh tun. Und genau hier setzt Toplife.Zone an: Die Fitness-App für Android kassiert 30 Euro, die ihr nur wieder seht, wenn ihr die 30-tägige Fitness-Challenge konsequent durchhaltet. Schaffst du es nicht, wandert der Beitrag in den Topf, der die App finanziert. Die Idee erscheint simpel wie genial: Immerhin schließen über 90 Prozent der Teilnehmer die Challenge erfolgreich ab.

HIIT für jedes Fitnesslevel: Schummeln ausgeschlossen

Toplife.Zone ist nicht nur Schiedsrichter der Wette, sondern dient zugleich als Fitnesscoach: Nutzer finden in der App einen Trainingsplan für hochintensives Invervalltraining (HIIT) mit dem eigenen Körpergewicht. Dank der verschiedenen Schwierigkeitsstufen von eins bis fünf kommt hier jeder an seine Grenzen. Das Trainingslevel lässt sich jederzeit anpassen, sollte es nach ein paar Tagen nicht mehr genug fordern oder man sich zu Beginn etwas überschätzt haben. Level eins sieht zum Beispiel drei einfache Übungen vor, die innerhalb von fünf Minuten erledigt sind, während man im Level fünf mit fünf anstrengenden Übungen und vier Wiederholungen 25 Minuten beschäftigt ist. Wer eine Challenge abgeschlossen hat, egal ob erfolgreich oder nicht, kann auch direkt weitere 30 Tage im nächsten Level dranhängen – natürlich erneut gegen den Wetteinsatz.

Der Trick der App ist, dass man jeden Übungssatz bestätigen muss. Schummler haben dabei keine Chance: Der App-Algorithmus stoppt die Zeit und vergleicht sie mit früheren Training-Sessions sowie der durchschnittlichen Performance anderer Nutzer. Wer scheitert, weil die App aufdeckt, dass man gar nicht trainiert, verliert den Wetteinsatz. Dieser kommt damit den App-Entwicklern zugute.

Aber keine Panik: Innerhalb der 30 Tage gibt es elf festgelegte Ruhetage. Außerdem hat jeder Teilnehmer einen Joker, den er ziehen kann, wenn sich das Training einmal partout nicht innerhalb von 24 Stunden bewältigen lässt. Auch bei Krankheit braucht ihr nicht verzagen: Mit einer Mail an das Support-Team kann der Account einmalig wegen Krankheit oder anderer triftiger Gründe zurückgesetzt werden. Sobald man wieder einsatzfähig ist, startet die Challenge von vorne.

Fazit: Ein guter Anfang

Nutzer, die Toplife.Zone schon getestet haben, loben die Übersichtlichkeit der Anwendung  und den Spaß am Fitnessprogramm. Die App verspricht, dass sie die Teilnehmer "fitter denn je" macht. Tatsächlich ist Toplife-Zone ein guter Anfang: Das anstrengende aber kurze Intervalltraining kurbelt die Fettverbrennung an, während die Kraftübungen Muskeln aufbauen. In 30 Tagen kann man schon gute Fortschritte machen und stolz auf sich sein. Allerdings ist es mit fünf bis 25 Minuten Training am Tag natürlich nicht getan, wenn man seinen Körper grundlegend transformieren möchte. Dazu gehört in erster Linie eine Ernährungsumstellung und mehr Bewegung im Alltag und zwar nachhaltig. Dennoch legt die App mit der 30-Tage-Wette und einem Wetteinsatz, der schon ein bisschen weh tut sowie Trainingserinnerungen den entsprechenden Trigger für mehr Sport im Alltag.


Weitere Artikel zum Thema
"Angry Birds AR" kommt in Kürze auf iPhone und iPad
Francis Lido
Angry-Birds-AR
"Angry Birds AR: Isle of Pigs" erscheint in Kürze für iOS. Der Start erfolgt voraussichtlich im April 2019.
Android: Google fragt euch bald, welchen Brow­ser ihr nutzen möch­tet
Sascha Adermann
Künftig sollen Android-Nutzer den standardmäßigen Internet-Browser frei wählen können
Google kündigt Änderungen am Betriebssystem Android an. Nutzer können Browser und Suchmaschine bald frei wählen. "Schuld" ist die EU-Kommission.
Android Q: Apps dürfen WLAN nicht mehr ein- und ausschal­ten
Francis Lido
Android Q auf dem Pixel 3XL
Android Q schränkt die Berechtigungen von Apps stärker ein als sein Vorgänger. Das könnte zu Lasten nützlicher Funktionen gehen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.