Gymondo, NewMoove und Co.: 5 Online-Fitnessstudios für Zuhause im Test

Für alle, denen die Fitnessstudios gerade zu voll sind könnten Online-Angebote eine gute Alternative sein.
Für alle, denen die Fitnessstudios gerade zu voll sind könnten Online-Angebote eine gute Alternative sein.(© 2018 Gymondo)

Wer nicht für jedes Training und Fitness-Ziel eine eigene App installieren möchte, sollte über die Mitgliedschaft in einem Online-Fitnessstudios nachdenken: Hier bekommt ihr ab fünf Euro monatlich ganzheitliches Fitness- und Ernährungs-Coaching, virtuelle Fitness- und Yogakurse und Motivation. Wir haben fünf Anbieter getestet.

Solange das Wetter grau und nass ist und die Neujahrsvorsätze pushen, ist in den überfüllten Fitnessstudios Geduld gefragt. Die habt ihr nicht oder euch graust es vor fremdem Schweiß? Gerade für Leute, die zwar grundsätzlich schon Fitnesskurse mitgemacht haben und die Übungen korrekt ausführen können, aber die vielleicht nicht wissen, wie sie ihr Training gestalten sollen, sind Online-Fitnessstudios eine beliebte Alternative. Hier bekommt ihr ein ganzheitliches Coaching in Sachen Training, Ernährung und Motivation – egal ob vor dem Laptop oder Tablet, auf dem TV oder Smartphone:

NewMoove, der beliebte Allrounder von Fitness First

NewMoove und Gymondo sind mit ihren Mitgliederzahlen im fünfstelligen Bereich die bekanntesten Online-Fitnesstudios. NewMoove wird unterstützt von der Studiokette Fitness First und bietet auch deren Kursformate mit an. Auf der breit angelegten Fitness-Plattform findet ihr über 500 Kurse von A wie Aerobic bis Z wie Zen-Gymnastik in drei Schwierigkeitsstufen. Auch ein paar Kuriositäten sind dabei: Für Bollywood- wie Disco-Spezialisten stehen besondere Tanzkurse zur Wahl, für schlagkräftige Pilates-Freunde  "Boxilates". Darüber hinaus gibt es knapp 20 Programme, zum Beispiel "Fit für die Skipiste". Zertifizierte Trainer erklären die Übungen gut und die Videos in HD-Premium-Qualität sind anschaulich. In der Rubrik Ernährung findet ihr gesunde Rezepte und sogar Kochvideos. NewMoove bietet zudem einen Blog, eine Community und  in einigen Städten auch Events an. Passende Apps für iOS und Android sind auch dabei.

Preis: Ab 9,90 Euro im Monat seid ihr dabei. Die Laufzeit liegt zwischen drei und sechs Monaten. Ihr könnt NewMoove eine Woche lang unverbindlich testen. Der Clue: Kündigen müsst ihr hier nicht, da die Testwoche automatisch endet.
Für wen: Das Angebot von NewMoove ist sehr breit und professionell, ich finde es aber auch extrem durchgestylt. Wenn euch die riesige Auswahl und die werbelastige Aufmachung nicht überfordern, seid ihr hier aber sehr gut aufgehoben. Der Community-Gedanke spielt eine tragende Rolle, das motiviert. Die App ist praktisch und die Videos spielen alle vor schicken Screens. Nur Männer werden hier aus meiner Sicht nicht ganz so glücklich.

Gymondo für modernen und ehrlichen Fitnessspaß

Die moderne Website von Gymondo für sämtliche Endgeräte holt die User direkt mit einem Einsteiger-Programm ab. Fortgeschrittene können auch direkt Kurse nach ihren Vorlieben filtern. Gymondo hat 40 Trainingsprogramme von "Faszientraining mit der Blackroll" bis hin zu "Fit für die Hochzeit". Mit rund 400 Kursvideos bietet Gymondo eine ähnlich gute Auswahl wie NewMoove. Sowohl die Trainingsinhalte sind hochwertig, als auch die Qualität der HD-Videos. Sportwissenschaftler haben die Kurse konzipiert und Personal Trainer stellen euch Trainingspläne zusammen. In fast jedem Gymondo-Workout gibt es eine einminütige Challenge, für die Dokumentation eures Trainingsfortschrittes. Außerdem bietet die Rubrik Ernährung euch über 500 Rezepte mit ausschließlich natürlichen Inhaltsstoffen. Weitere Features auch hier: Online-Magazin, Community, Support und Apps für Android und iOS.

Preis: Bereits in der Testwoche müsst ihr eure Kontodaten angeben und darauf achten, das Probeabo zu kündigen, wenn es nicht in ein Abo übergehen soll. Das gibt es dann aber schon ab 5,24 Euro pro Monat, je nach Laufzeit von drei bis zwölf Monaten.
Für wen: Gymondo kommt als sehr ansprechende Fitnessplattform daher. Die Kurse sind fachmännisch, wobei Trainer und Setting angenehm normal wirken. Das Videoangebot ist ausgewählt und erschlägt mich nicht, auch für Männer ist etwas dabei. Insgesamt empfehle ich Gymondo allen, die sich ausgewählte und authentische Fitnessvideos ohne Models wünschen.

Gymondo bietet eine breite Auswahl an Fitnesskursen und -programmen – auch mobil.(© 2018 CURVED)

Pur-Life mit Sportwissenschaftlern und Live-Trainings

Das Fitnessportal pur-life.de schreibt sich statt Schickimicki den Gesundheitsaspekt groß auf die Fahnen. Hier wirken von Trainern über Sportwissenschaftler, Sport- und Ernährungsmedizinern und Orthopäden echte Experten mit. In der Gesundheitsrubrik findet ihr medizinische Ratgeber und Kochrezepte, Seminare und Talkshows mit Experten. Im Fitnessbereich gibt es mehr als 4.000 Videos in rund 70 Kategorien, sogar Trampolin-Kurse und Indoor Cycling sind dabei. Alleinstellungsmerkmal von pur-life.de: die über 50 Live-Kursstunden pro Woche. Passende Apps für Android und iOS gibt es hier auch.

Preis: Alle aufgezählten Features sind in der Gold-Jahresmitgliedschaft für 13,99 Euro im Monat zu haben. Wer nur die Kurse nutzen möchte und sich ein Jahr bindet, ist mit 9,99 Euro im Monat dabei. Es gibt verschiedene Preismodelle, je nach Laufzeit und ob man in Vorkasse geht. Die erste Woche trainiert ihr gratis zur Probe und rutscht danach auch nicht automatisch in ein Abo – deutlicher Pluspunkt!
Für wen: Insgesamt macht pur-life.de einen sehr aufgeräumten und professionellen Eindruck und lohnt sich vor allem für Gesundheitsbewusste. Die Videos sind recht steril, aber die Trainer wirken nett und lustig.

Pur-Life richtet den Fokus mehr auf Gesundheitskurse und Einsteiger.(© 2018 CURVED)

Der FitnessRaum an sonnigen Traumstränden

Die Macher von FitnessRaum.de bringen mehr als zehn Jahre Erfahrung als Produzenten von Fitness-DVDs mit. Sie arbeiten mit großen Verlagen und bekannten Trainerexperten wie Johanna Fellner und Nina Winkler zusammen. Im Online-Fitnessraum erwarten euch  1.000 HD-Videos in 20 Kategorien – viele davon sind an traumhaft schönen Locations entstanden. Angefangen bei "Sofa-Fitness" für Einsteiger, über "Büro-Workouts" bis hin zu HIIT oder Functional Training ist alles dabei.  Darüber hinaus könnt ihr auch ganze Programme inklusive Ernährungs- und Motivationsratgeber wählen – darunter ist etwa ein Fitnessprogramm passend zur bekannten "BRIGITTE-Diät". Für iPhone- wie Android-Nutzer gibt es auch eine App.

Preis: Mitgliedschaften gibt es ab 9,90 Euro monatlich mit einem Jahr Laufzeit, bei drei oder sechs Monaten ist der Beitrag etwas höher. Ihr könnt bei diesem Anbieter sieben Tage zur Probe trainieren, müsst aber bis zum achten Tag per Mail gekündigt haben.
Fazit: Die Aufmachung der Website finde ich nicht ganz so übersichtlich und informativ, es gibt zum Beispiel auch keine extra Ernährungsrubrik, sondern nur Ernährungstipps innerhalb der Programme. Und sorry, Jungs: Die Zielgruppe hier sind ganz offensichtlich Frauen. Mädels werden begeistert sein von den tollen Strandvideos und den beliebten Promi-Trainern, haben hier aber weniger Auswahl als bei Gymondo und NewMoove.

bodyboom bietet gratis Muskeltraining auch für Männer

Zu guter Letzt kommt noch ein Anbieter, der auch Männer abholt: Auf www.bodyboom.de geht es vor allem um professionelles, anspruchsvolles Muskeltraining. Dank Übungsvariationen können ambitionierte Einsteiger wie auch Profis mitmachen. Für manche der knapp 100 HD-Videos bedarf es einiger Kleingeräte wie Kurzhanteln, Tubes, Matte oder Stuhl. Die Trainer machen einen sehr erfahrenen Eindruck, Chefcoach ist der ehemalige Kickbox-Weltmeister Dr. Daniel Gärtner von der Sporthochschule München. Alle Trainingsvideos gehören zu einem von fünf Programmen, können aber auch einzeln aufgerufen werden. Q-Train steht zum Beispiel für "Quarterly Training" und ist ein schweißtreibendes Kraft- und Ausdauertraining. In zwölf Wochen soll dieses Programm euren Körper "transformieren" – vorausgesetzt ihr investiert täglich eine Stunde. Daneben gibt es beispielsweise auch das BusyPro-Programm für Workaholics, die viel unterwegs sind. Pilates, Dance und Co. findet ihr ebenfalls.

Preis: bodyboom ist gratis, weil die Videos inzwischen komplett auf YouTube umgezogen sind. Allgemeine Trainings- und Ernährungstipps dazu findet ihr über die Webseite.
Fazit: bodyboom ist ein starkes Angebot für geübte Fitnessfans und auch speziell für Männer. Mich erinnern die Video-Locations nur leider ein wenig an stickige Schulturnhallen und die Musik läuft gefühlt in Dauerschleife, aber dafür ist das Angebot kostenlos. Die Übungen sind professionell und selbst die Trainer kommen ins Schwitzen, was ich sehr überzeugend finde. Wer sparen will, ist hier gut aufgehoben, muss aber mehr Eigeninitiative zeigen, weil man hier weniger an die Hand genommen wird mit individuellen Trainingsplänen und virtuellem Coaching.


Weitere Artikel zum Thema
OnePlus bestä­tigt Hacker-Angriff: Bis zu 40.000 Kunden betrof­fen
Francis Lido
Der Datendiebstahl begann etwa zeitgleich mit der Veröffentlichung des OnePlus 5T
Kunden von OnePlus sollten schleunigst ihre Kreditkartenabrechnung überprüfen: Der Hersteller hat einen Hacker-Angriff auf seine Webseite bestätigt.
"Black Mirror" vs. "Elec­tric Dreams": Wer hat die düsterste Zukunft?
Markus Fiedler
Können drei Jungs eine Invasion aus dem All stoppen?
Oder auch "Netflix vs Amazon", denn beide Anbieter werfen mit ihren Serien "Black Mirror" und "Electric Dream" beunruhigende Blicke in die Zukunft.
Galaxy S9 und S9 Plus: Details zu Kame­ras und Displays gele­akt
Christoph Lübben3
Naja !8Beim Galaxy S9 und S9 Plus soll die Display-Technologie des Galaxy S8 (Bild) zum Einsatz kommen
Das Galaxy S9 soll eine Kamera mit variabler Blende erhalten: Ein weiteres Gerücht spricht nun von diesem Feature – und nennt Details zum Display.