Samsung Galaxy S7 Premium: Im Konzept mit 4K-Display und USB Typ-C

Was das Sony Xperia 5 Premium kann, kann das Samsung Galaxy S7 Premium schon lange – das dachte sich wohl Designer Hasan Kaymak bei seinem jüngsten Renderbild des noch unangekündigten 2016er Topmodells. Und weil es sich ohnehin um ein Wunschgerät handelt, packt der Schöpfer noch ein Metallgehäuse und eine 24-MP-Hauptkamera mit dazu.

Die Form der Vorgänger lässt Kaymak dabei unangetastet: Die abgerundete Ecken und der längliche Home-Button des Galaxy S7 Premium sind an das Standard-Design der Samsung-Premium-Modelle angelehnt. Der 5,2-Zoll-Bildschirm des Render-Geräts ist im Vergleich zum Galaxy S6 nur um 0,1 Zoll gewachsen – obwohl die 4K-Auflösung mit 3840 x 2160 Pixeln auch auf größeren Bildschirmen noch gestochen scharf sein dürfte.

Display des Samsung Galaxy S7 Premium mit 847 ppi

Selbst ein theoretisches 7,6-Zoll-Tablet mit 4K-Auflösung würde noch eine Pixeldichte von rund 580 ppi besitzen und somit noch knapp über dem Wert des Galaxy S6 mit 577 ppi liegen. Das Sony Xperia Z5 Premium ist das erste 4K-Smartphone der Welt und beschränkt sich ebenfalls "nur" auf 5,5 Zoll – und kommt so auf die Rekordzahl von 806 ppi. Der Screen des hypothetischen Galaxy S7 besitzt dabei keinerlei Seitenränder und schließt stattdessen mit dem Metallrahmen ab.

Im Inneren des Render-Smartphones verrichten wie erwartet ein Exynos 8890 oder ein Snapdragon 820 ihre Arbeit. Erste Benchmarkergebnisse des 8890 fielen bereits unerwartet gut aus. Kaymak versieht seine Version des Premium-Smartphones mit 4 GB RAM und 32 GB internem Speicher. Neu hinzugekommen ist ein länglicher Button an der rechten Seite, der sowohl als Ein-Aus-Schalter fungiert und gleichzeitig als Lautstärkeregler und Navigationshilfe für Menüs dient. Insgesamt macht das Render-Konzept eine durchaus gute Figur, wenngleich die Hardware etwas uninspiriert durchs Bild rotiert. Ein Galaxy S7 Premium ist Gerüchten zufolge aber tatsächlich in Planung und soll einen besseren Grafikchip mitbringen.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8: Bis Septem­ber sollen nur 4 Millio­nen Geräte fertig sein
Guido Karsten
Peinlich !12Das große OLED-Display des iPhone 8 soll nur in begrenzter Stückzahl bereitstehen.
Beunruhigende Gerüchte aus der Zulieferindustrie: Das iPhone 8 könnte wegen Problemen in der Display-Herstellung schon zum Release sehr knapp werden.
Honor 9 im Test: das gläserne P10 im Hands-on [mit Video]
Marco Engelien7
UPDATEDas Honor 9
Mit dem Honor 8 Pro hat die Huawei-Tochter gezeigt, dass man oben mitspielen kann. Gehört das Honor 9 auch zur Spitzenklasse? Das Hands-on.
Honor 9 ist offi­zi­ell: Das kostet es
1
Peinlich !5Das Honor 9 kostet hierzulande mindestens 429 Euro
Der offizielle Preis für das Honor 9 wurde in Berlin bekannt gegeben. In Deutschland bekommt Ihr das Gerät für 429 Euro.