Galaxy S7 und S7 Edge: Erstes Sicherheitsupdate rollt aus

Weg damit !7
Das Samsung Galaxy S7 und S7 Edge haben Googles März-Sicherheitsupdate erhalten
Das Samsung Galaxy S7 und S7 Edge haben Googles März-Sicherheitsupdate erhalten(© 2016 CURVED)

Das Samsung Galaxy S7 und Galaxy S7 Edge haben ihr erstes Sicherheitsupdate erhalten, wie Caschys Blog berichtet – nur knapp zwei Wochen, nachdem Google es bereits für das Nexus 5X, 6P, Pixel C und weitere Modelle ausgerollt hat.

Die Größe des Sicherheitsupdates beträgt etwa 84 MB. Ihr solltet Euer Galaxy S7 oder S7 Edge daher am besten per WLAN mit dem Internet verbinden, um Euer mobiles Downloadvolumen zu schonen. Konkrete Details über den Inhalt liegen zwar nicht vor, seitens Google hieß es zum Launch des März-Sicherheitsupdates aber, dass mindestens 16 Sicherheitslücken geschlossen werden.

Offenbar nicht nur Sicherheitsupdates

Eine zu hohe Touch-Sensibilität an den Display-Rändern des Galaxy S7 Edge scheint das Sicherheitsupdate ebenfalls auszubügeln. Zuvor registrierte der Bildschirm Eingaben teils ungenau, wenn die Finger beim Halten die gebogenen Ränder auch nur leicht berührten. Die monatlichen Sicherheitsupdates gehen auf eine Initiative von Google und Samsung zurück, nachdem die schwerwiegende Stagefright-Sicherheitslücke nahezu alle Android-Geräte angreifbar gemacht hatte.

Solltet Ihr mit dem Gedanken spielen, Euch ein Galaxy S7 oder S7 Edge zuzulegen, dann steht für Euch Samsungs Smart-Switch-Software für das Topmodell-Duo bereit. Das Tool hilft Euch beim Übertragen der Daten Eures alten Smartphones. Zuvor war Smart Switch eine eigene App – mit dem S7 und S7 Edge ist sie nun ein Teil des Systems.

Weitere Artikel zum Thema
Fossil Q Neely und Q Jacque­line: Kleine Smart­wat­ches sind offi­zi­ell
Francis Lido
Die Fossil Q Neely zählt zu den kleinsten Smartwatches des Herstellers
Mit der Q Neely und der Q Jacqueline veröffentlicht Fossil Ende Oktober seine bislang kompaktesten Hybrid-Smartwatches.
Green­pe­ace: Fair­phone und Apple produ­zie­ren die "grüns­ten" Smart­pho­nes
Christoph Lübben1
Das iPhone X besteht zum Teil aus umweltfreundlichen Materialien – könnte aber schlecht zu reparieren sein
Einer Studie von Greenpeace zufolge bauen Fairphone und Apple die umweltfreundlichsten Geräte. Allerdings muss Apple die Reparierbarkeit verbessern.
Huawei Mate 10 Pro: So sicher soll der Akku sein
Christoph Lübben2
Der Akku des Huawei Mate 10 Pro soll trotz seiner Größe und der Schnellladefunktion sicher sein
Das Huawei Mate 10 Pro wurde vom TÜV zertifiziert. Ein Video beschreibt nun, welche Tests das Gerät dafür bestehen musste.