Samsung Galaxy S7: Alle Infos zum nächsten Android-Flaggschiff

Was kann das Samsung Galaxy S7? Wie sieht es aus? Hier halten wir Euch über die aktuelle Gerüchtelage auf dem Laufenden. 

19.02.2016: Es bleibt beim Micro-USB-Anschluss

Es scheint als vertraue Samsung noch nicht auf USB Typ C, sondern setzt auch beim Galaxy S7 weiterhin auf einen Micro-USB-Anschluss. Das soll zumindest ein Foto der Unterseite des Smartphones belegen, dass beim chinesischen Kurznachrichtendienst Weibo aufgetaucht ist.

18.02.2016: Galaxy S7 auch in Silber

Nachdem es zuerst nur Bilder vom Galaxy S7 in schwarz und gold durchgesickert waren, ist jetzt doch noch ein Foto des Smartphones in silber aufgetaucht. Damit stünde es in den gleichen Farben wie das Galaxy S7 Edge zur Auswahl.

17.02.2016: Video zeigt das S7 in Aktion

In einem kurzen, nur 15 Sekunden langem Video, ist das Galaxy S7 erstmals in Aktion zu sehen. Für mehr als einen Blick auf die Vorder- und Rückseite sowie hin und her wischen auf dem Startbildschirm hat die Zeit allerdings nicht gereicht.

16.02.2016: Drei Farben - zwei Farben

Sollten sich die von Evan Blass geleakten Fotos als echt erweisen, dann erscheint das Galaxy S7 Edge in drei Farben und das Galaxy S7 nur in zwei Farben. Während das Smartphone mit dem abgerundeten Displaykanten in Schwarz, Gold und Silber verfügbar sein soll, könnt Ihr beim Standard-Flaggschiff voraussichtlich nur zwischen Schwarz und Gold wählen.

16.2.2016: Wasserdichtes Gehäuse in drei Farben

Samsungs indonesische Niederlassung hat einen ersten Werbeclip veröffentlicht. Das 60-sekündige Video scheint zu bestätigen, dass das Smartphone wasserdicht bzw. spritzwassergeschützt sein soll. Darüber hinaus wird das kabellose Ladefeature bestätigt.

12.02.2016: Ein Preis bleibt, einer sinkt

Stimmen die Informationen von SamMobile wird das Galaxy S7 zum Start genauso teuer, wie das Galaxy S6 vor knapp einem Jahr. 699 Euro müsst Ihr dann für das Flaggschiff bezahlen. Allerdings scheint der Aufpreis für die abgerundeten Displaykanten zu sinken. Für das Galaxy S7 Edge zahlt Ihr anfangs angeblich 799 Euro - für das Galaxy S6 Edge wurden zum Verkaufsstart 849 Euro fällig.

11.02.2016: VR-Halterung inklusive

Wer sich frühzeitig für das Galaxy S7 entscheidet und das Smartphone vorbestellt, erhält angeblich von Samsung kostenlos die Virtual-Reality-Halterung Samsung Gear VR dazu. Die Vorbestellung soll direkt ab der Vorstellung am 21. Februar möglich sein und die Belohnung gebe es für Bestellungen bis zum Verkaufsstart am 10. März.

10.02.2016: Silberne Variante und Akkukapazität vom S7 Edge bestätigt

Stolze 3600 Milliamperestunden soll die Kapazität des Akkus vom Galaxy S7 Edge groß sein und dafür sorgen, dass Ihr das Smartphone zwei Tage lang ohne Aufenthalt an der Steckdose nutzen könnt. Zum Vergleich: Das Galaxy S6 Edge bietet nur 2600 mAh. Ansonsten hat Evan Blass bei Twitter noch ein offensichtliches Pressebild einer silbernen Variante des Galaxy S7 Edge geleakt.

09.02.2016: Fotos in freier Wildbahn

Das Galaxy S7 und das Galaxy S7 Edge wurden jetzt zum ersten Mal in freier Wildbahn gesehen und auch gleich fotografiert. Vom Galaxy S7 können wir die Rückseite bewundern, die wie auf den zuvor geleakten Pressebildern aussieht. Die Vorderseite des Galaxy S7 Edge zeigt nebenbei noch ein beeindruckend hohes Ergebnis im Antutu-Benchmark.

05.02.2016: Was verrät die Einladung

Bisher hat Samsung mit jeder Einladung zu einem Unpacked-Event einen Hinweis auf eine neue Funktion des jeweils vorgestellten Smartphones geliefert. Das wird beim Galaxy S7 nicht anders sein und so wird munter spekuliert was der Würfel und der Hashtag #TheNextGalaxy zu bedeuten haben. Eine Deutung: Samsungs nächste Flaggschiff enthält VR-Funktionen und bei der Vorstellung präsentiert der Hersteller ebenfalls eine 360-Grad-Kamera sowie als Weiterentwicklung der Gear VR eine neue VR-Halterung.

Update 04.02.2016: Exynos schneller als Snapdragon

In einer Benchmark-Datenbank finden sich Ergebnisse für das Galaxy S7 mit dem Snapdragon 820 und dem neuen Exynos-Prozessor von Samsung. Der hauseigene Chip des koreanischen Herstellers soll den neuen Top-Prozessor von Qualcomm dabei hinter sich lassen.

Update 03.02.2016: Robustes Display und die Kamera kehrt ins Gehäuse zurück

Die Ausbuchtung der Kamera soll wieder kleiner werden. Beim Galaxy S6 ragte sie 1,7 Milliemter aus dem Gehäuse heraus. Beim Galaxy S7 sind es angebilch nur noch 0,8 Millimeter - also fast nichts. Darüber hinaus scheint Samsung seine Bildschirme mit Hilfe einer Legierung noch robuster bekommen zu haben. Sollte es trotzdem mal einen Sturz nicht unbeschadet überstehen plant Samsung angeblich einen kostengünstigen Austausch des Displays. In welchen Ländern genau, ist allerdings noch nicht bekannt.

Update 02.02.2016: Das könnten die Rückseiten sein

Der Leak-Experte Evan Blass hat nun auch ein angebliches Foto der Rückseiten vom Galaxy S7 und S7 Edge veröffentlicht. Interessant: Auf der rechten erkennt man einen langen Streifen, der nur etwa einen Pixel breit ist. Was könnte das sein? Eine lange Taste ist unwahrscheinlich, aber vielleicht handelt es sich um eine Falzkante eines angedockten Flipcovers? In spätestens 19 Tagen wissen wir mehr.

So könnten dir Rückseiten des Galaxy S7 und S7 Edge aussehen(© 2016 Twitter/evleaks)

Update 01.02.2016: Einladungen sind offiziell raus

Was gestern noch ein Leak war, ist heute Realität. Auch wir haben nun offiziell die Einladung zur Präsentation der neuen Flaggschiffe bekommen und werden am 21. Februar für Euch vor Ort sein.

Update 31.01.2016: Termin für Vorstellung steht fest

Es ist quasi offiziell: Samsung stellt das Galaxy S7 am Vorabend des Mobile World Congress am 21. Februar in Barcelona vor. Die Einladung zum Event unter dem Motto #TheNextGalaxy ist zwar noch nicht offiziell verschickt, aber bereits durchgesickert.

Update 30.01.2016: Erste offizielle Pressebilder

Das erste offizielle Pressebild vom Galaxy S7 und S7 Edge ist durchgesickert. Das gerenderte Bild zeigt nicht nur, dass sich die Designänderungen im Vergleich zum Galaxy S6 in Grenzen halten, sondern auch, dass die beiden neuen Flaggschiffe unterschiedlich groß sind.

Dieses geleakte Bild ist angeblich das offizielle Pressebild vom Galaxy S7 und S7 Edge.(© 2016 Twitter/@evleaks)

Update 29.01.2016: 17 Stunden Videos und ein Termin für den Verkaufsstart

Der Akku des Galaxy S7 liefert angeblich genug Energie, um 17 Stunden am Stück Videos auf dem Smartphone schauen zu können und ab dem 11. März soll der Verkauf von Samsungs neuen Flaggschiff starten.

Update 28.01.2016: 5 sichere Features

Fünf Features für das Galaxy S7 stehen jetzt angeblich fest: Wasserdichtes Gehäuse, größerer Akku, microSD-Kartenschacht, weniger Megapixel und mehr Arbeitsspeicher.

Update 27.01.2016: Upgrade-Programm und doch kein Galaxy S7 Edge Plus

Samsung will Besitzer seiner Flaggschiffe den jährlichen Wechsel zum jeweils neuen Gerät schmackhafter machen. Dabei soll angeblich ein Upgrade-Programm helfen. Durch dieses soll schon der Kauf des Galaxy S7 für Besitzer des Galaxy S6 günstiger werden. Wie genau das der Ablauf sein soll und wie viel günstiger der Preis wird, ist aber noch nicht bekannt. Allerdings sollen beim MWC doch nur das Galaxy S7 und das S7 Edge vorgestellt werden. Unklar ist aber, ob das Galaxy S7 Edge später kommt oder sogar ganz den Rotstift zum Ofer gefallen ist.

Update 25.01.2016: Fotos von Bauteilen und Detail-Bestätigungen

Inzwischen gibt es weitere Fotos, die angeblich einzelne Bauteile des Galaxy S7 zeigen. Wenn ihr wollt, könnt Ihr unter anderem die Kamera und das Display bewundern. Ansonsten hat noch ein Unbekannter, der behauptet bei Samsung zu arbeiten, bestätigt, dass das S7 über eine 12-Megapixel-Kamera und einen microSD-Slot verfügt.

Update 23.01.2016: Termin für Verkaufsstart

Es gibt einen potentiellen Termin für den Verkaufsstart des Galaxy S7. Bereits am 11. März 2016 soll Samsung sein neues Flaggschiff in die Läden bringen. Mit einer erwarteten Vorstellung im Februar auf dem MWC ist das zumindest kein unmöglicher Termin.

Update 22.01.2016: Display-Abmessungen in Einfuhrdokumenten

Samsung muss seine neue Smartphones für den Verkauf erst einmal am Zoll vieler Länder vorbei bekommen. Damit das zum Verkaufsstart reibungslos klappt laufen jetzt schon die Vorbereitungen und da kann natürlich mal was durchsickern. So wie die Displayabmessungen aus dem indischen Im- und Export-Datenbank. Denen zufolge verfügt das Galaxy S7 über eine 5,1 Zoll großes Display und das Galaxy S7 Edge über einen 5,5 Zoll großen Touchscreen.

Update 21.01.2016: Schon im Benchmark geschlagen

Sowohl das Galaxy S7 als auch das Huawei P9 sind noch nicht offiziell vorgestellt, aber es geistern schon Benchmark-Ergebnisse der beiden Smartphones durch das Netz. Das S7 mit Samsungs Exynos 8890-Prozessor hat ihnen zufolge angeblich mit 1873 und 5946 Punkten bei Geekbench 3 das Nachsehen gegenüber dem P9 mit Huaweis neuem Kirin 950-Chip, der 2018 und 7313 Punkte schaffen soll.

Update 20.01.2016: Alle wichtigen Daten geleakt

In der Datenbank des Benchmark-Tools Antutu ist ein Samsung-Smartphone mit der Modellnummer SM-G930F aufgetaucht. Dahinter soll sich das Galaxy S7 verbergen. Zu den gelisteten Eckdaten gehören neben einem vier Gigabyte großen Arbeitsspeicher der Exynos 8890 als neuer Prozessor sowie weiterhin ein 5,1 Zoll großes Display mit 2560 x 1440 Pixeln. Der interne Speicher ist 64 Gigabyte groß und als Betriebssystem läuft bereits Android 6.0.1 Marshmallow. Auffällig ist, dass die Kamera nur eine Auflösung von zwölf Megapixeln haben soll - momentan sind es beim S6 16 Megapixel. Wir dürfen also gespannt sein, womit uns Samsung die niedriger Auflösung schmackhaft machen will.

Wirbel um Displaygrößen

Noch auf keine gemeinsame Linie können sich die verschiedenen Quellen einigen, wenn es um die Größe des Galaxy S7 geht. Es scheint nur relativ sicher zu sein, dass das Basismodell ein 5,2 Zoll großes Display erhält und damit ein klein wenig größer als das Galaxy S6 ausfallen würde. Darüber hinaus wirken die verschiedenen Meldungen aber wie wirre Spekulationen. Mal soll es auch eine 5,7 Zoll-Version des S7 geben, ein anderes Mal wird das S7 Edge 5,5 Zoll groß - momentan haben das Galaxy S6 und S6 Edge jeweils ein 5,1 Zoll großes Display.

Exynos oder Snapdragon?

Mit dem hauseigenen Exynos-Prozessor im Galaxy S6 hat Samsung einen Chip gebaut, der die Konkurrenz eifersüchtig auf das Smartphone schauen ließ. Es wäre also nur logisch, wenn Samsung an der Hardware aus eigener Produktion beim S7 festhält. Andererseits produziert Samsung den Snapdragon 820 für Qualcomm und könnte dann auch gleich diesen Prozessor für sein Flaggschiff nehmen.

Beim Galaxy S6 hat Samsung erstmals auf die microSD-Karte als Speichererweiterung verzichtet und dafür viel Kritik einstecken müssen. Beim Galaxy S7 könnte die Speicherkarte ihre Wiederauferstehung feiern, aber genauso wahrscheinlich ist es, dass Samsung der Meinung ist, dass 32, 64 oder 128 Gigabyte ausreichen.

Bessere Chancen räume ich einem größeren Akku ein. Das Basis-Modell des S7 soll angeblich eine Kapazität von 3000 mAh besitzen. Das Galaxy S6 verfügt derzeit nur über 2550 mAh. Wenn Samsung nicht gleichzeitig den Verbrauch drastisch senkt, wird das die Akkulaufzeit des neuen Flaggschiffs zwar nicht auf zwei komplette Tage erweitern, aber Ihr würdet auf jeden Fall entspannter durch den Tag kommen. Eine Schnellladefunktion darf natürlich nicht fehlen. Darüber hinaus steht der Abschied von micro-USB an. Das S7 sollte über einen USB Typ-C-Anschluss verfügen.

Außer Frage steht, dass auf dem Galaxy S7 Android 6.0 Marshmallow läuft. Die Installation von Lollipop kann sich Samsung gar nicht leisten. Natürlich kommt dabei nicht die Stock-Version zum Einsatz, sondern Samsungs eigene Nutzeroberfläche Touchwiz, die einer Generalüberholung unterzogen werden soll.

Es wird mehr als eine Version des Galaxy S7 geben

Die Verkaufszahlen der Galaxy S6-Varianten sehen gut aus. Samsung hält offensichtlich an den in diesem Jahr etablierten Modellvarianten fest. Sprich: Es wird ein Galaxy S7, ein Galaxy S7 Edge und ein Galaxy S7 Edge+ geben.

Es scheint, als plane Samsung auch Dual-SIM-Varianten vom Galaxy S7. Damit wären sie nicht die ersten Flaggschiff-Smartphones, in die sich zwei SIM-Karten einlegen lassen. Allerdings haben die Hersteller die Dual-SIM-Varianten bisher nicht in Deutschland auf den Markt gebracht.

Zubehör und Funktionen: Display mit Force Touch und Live Photos im Gespräch

Führt ein Hersteller eine neue Funktion oder ein neue Technik ein und erleidet mit ihr keinen Schiffbruch, ist es nur eine Frage der Zeit, bis andere Unternehmen ihre Smartphones entsprechend ausstatten. So verwundert es kaum, dass Samsung mit "Vivid Photos" angeblich an einer Foto-Funktion arbeitet, die Apples Live Photos ähnelt. Anders als auf dem iPhone sollen die Fotos mit etwas Bewegung aber ohne Ton ablaufen.

Samsung kümmert sich offensichtlich auch um neues Zubehör für sein nächstes Flaggschiff. So sind zum Beispiel die US-Zulassungen für zwei "LED View Cover" durchgesickert, die für das Galaxy S7 und Galaxy S7 Edge passen. Samsung hat bereits View Cover im Angebot. Dabei handelt es sich um Smartphone-Hüllen mit einem Sichtfenster im Deckel, so dass Ihr immer einen Teil des Display sehen könnt und mit der passenden App so hier die wichtigsten Infos seht, ohne die Hülle aufklappen zu müssen.

Am Gehäuse des Galaxy S7 wird es aber im Vergleich zum S6 nur wenige Änderungen geben. Zumindest dem umfangreichen Leak des Wall Street Journals zufolge. Zwischendurch war aber immerhin im Gespräch, dass das S7 wie schon das Galaxy S5wasserdicht sein könnte. Dafür geht das WSJ davon aus, dass Samsung nicht nur die Live Photos sondern auch 3D Touch, bzw. Force Touch von Huawei für das Galaxy S7 adaptiert.

Der Preis bleibt

Keine Veränderung zeichnet sich bei den Preisen ab. Das Galaxy S7 und seine Varianten dürften zum Start die gleiche unverbindliche Preisempfehlung erhalten wie das Galaxy S6. Sprich: Das günstigste Modell kostet anfangs 699 Euro. Für gebogene Displaykanten, mehr internen Speicher oder ein größeres Display wird jeweils ein Zuschlag fällig. Aber mit der Zeit werden auch diese Preise sinken. Nach knapp einem Jahr verkaufen einige Händler das Galaxy S6 bereits für 399 Euro.

Bis zur offiziellen Vorstellung des Samsung Galaxy S7 und potentieller Schwestermodelle, aktualisieren wir diesen Artikel regelmäßig.


Weitere Artikel zum Thema
Xiaomi Mi Mix im Test: Rand­los glück­lich? [mit Video]
Jan Johannsen4
Her damit !12Xiaomi Mi Mix mit viel Display auf der Vorderseite
Riesiges Display, kaum Rand und ein Gehäuse aus Keramik: Xiaomi traut sich beim Xiaomi Mi Mix viel. Ob es sich gelohnt hat, verrät der Test.
Moto Z: Android Nougat ist da – weitere Upda­tes noch vor Weih­nach­ten
Das Android Nougat-Update für das Moto Z soll nun in Deutschland ausrollen
Android Nougat für Moto Z und Co.: Hersteller Lenovo versorgt noch vor Weihnachten gleich mehrere Geräte mit dem aktualisierten Betriebssystem.
Galaxy S8: Angeb­lich ohne Kopf­hö­rer-Anschluss und mit 2K-Display
1
Das Galaxy S8 soll wie in diesem Konzept nur schmale oder gar keine Display-Ränder besitzen
Kein Kopfhöreranschluss und kein 4K: Zum Galaxy S8 gibt es gleich mehrere neue Gerüchte – die Quelle spricht sogar von "exklusiv bestätigt".